SwissView
Short

No Way Out LXIX (69): In the Line of Fire

BITFINEX:BTCUSD   Bitcoin / Dollar
Die letzten beiden Bewegungen von BTC von 5,8k auf 7,4k --> und zurück lassen sich recht einfach durch zwei Worte beschreiben:

1. Pump
2. Dump


Bitcoin respektive der Kryptosektor ist ein unregulierter Markt. Jeder kann - im Prinzip machen, was er will, sofern es "die Blockchain" zulässt. Der 1.100 USD Dump von Bitcoin innerhalb von 24 Stunden hat Schockwellen ausgestrahlt, die noch nachwirken werden. Bislang gingen offensichtliche Kursmanipulationen in der Regel in eine Richtung: Aufwärts - und waren anscheinend nicht ungern gesehen.

Der brachiale Absturz von Dienstag und Mittwoch hat die Krypto Community ins Mark getroffen. Die News & Kommentare belegen dies. Wie wohl jeder schon mitbekommen hat, ist Tradingview.com - zumindest in Teilen - ein Marktplatz für Trader, die ihre Websites, "Signale", Webinare, Seminare oder Schulungen promoten wollen. Suggeriert wird dabei, dass sich - mit welcher Analysemethode auch immer, mehr oder weniger jeder Markt genau voraussagen lässt.


Würde ich diesen Service anbieten wollen, was nie passieren wird, wäre die Einführung wie folgt:

Die Finanzmärkte basieren auf der Macht des Stärkeren. Es wird gelogen, betrogen und manipuliert.

Die erste Seminarstunde bestünde nur aus der Lektüre einiger, weniger, Quellen:

1. Subprime Krise 2007 : Falsche Kreditbewertungen der Ratingagenturen


Quelle: "Nach Ansicht der Mehrheit der Sachverständigen der 'Financial Crisis Inquiry Commission' haben die Ratingagenturen einen entscheidenden Beitrag zu der Finanzkrise geleistet. Ohne die falschen Top-Ratings hätten die verbrieften Subprime-Kredite nicht verkauft werden können. Joseph Stiglitz bezeichnete die Transformierung von Krediten mit F-Rating in Anlageprodukte mit A-Rating durch die Banken in „Komplizenschaft“ mit den Ratingagenturen als mittelalterliche Alchemie. E-Mails von Standard & Poor’s-Angestellten, die von der Financial Crisis Inquiry Commission ausgewertet wurden, legen nahe, dass zumindest ein Teil der Mitarbeiter die Krise kommen sah:

“Let’s hope we are all wealthy and retired by the time this house of cards falters. :o)”

„Lasst uns hoffen, dass wir alle reich und im Ruhestand sind, wenn dieses Kartenhaus in sich zusammenfällt. :o)“
– E-Mail eines Angestellten von Standard & Poor’s (2006)
Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Finanzkris...
https://de.wikipedia.org/wiki/Finanzkris...

2. Studie zu Gold-Fixing deutet auf Jahrzehnt der Manipulation hin
https://www.welt.de/newsticker/bloomberg...
https://www.goldreporter.de/protokoll-de...
https://www.goldpreis.de/news/deutsche-b...

3. Libor Skandal
https://de.wikipedia.org/wiki/Libor-Skan...
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/euri...

Nach kurzer Besprechung der Quellen wäre die Schlussfolgerungen am Ende der ersten "Seminarstunde" wie folgt:

Die grössten Ratingagenturen der Welt haben durch gefakte Bewertungen die Welt in einer der schwersten Wirtschaftskrisen geführt, die es je gegeben hat und die nur durch Milliarden Summen an Steuergeldern eingedämmt werden konnte. Millionen Menschen haben ihre Jobs verloren, Millionen Anleger teils bis zu 100% ihres Aktienkapitals. Die grössten Banken manipulieren über Jahre Märkte, ohne dass die Aufsichtsbehörden dies bemerken oder intervenieren.

Märkte werden manipuliert. Die Finanzmärkte werden nie vollständig kontrollierbar sein. Die Finanzmärkte sind jederzeit der Gefahr ausgesetzt, durch Betrug, Manipulation oder Irreführung zu kollabieren. 95% aller Retail Trader verlieren im Laufe ihrer Finanzmarktkarriere entweder einen Teil ihrers Ersparten - oder alles. Dieser Wert wird seit Jahren als Gerücht in der Traderszene kolportiert

Wer jetzt noch der Meinung ist, im knallharten, rücksichtslosen Kapitalismus als Kleinanleger mitspielen zu können, der kann gerne bleiben. Alle anderen sollten jetzt aufstehen und gehen.

Von 10 Teilnehmern werden dann wohl wieviele bleiben?



Bitcoin wurde nach 4 Wochen Pump am Dienstag durch möglicherweise einen Trader abgeschossen, der BTC im Volumen von einer Milliarde USD gedumpt hat. Oder einen Teil davon und wartet noch auf die nächste Gelegenheit.
- Oder Bitcoin ist schlicht und einfach kollabiert, weil die Umsätze viel niedriger sind, als dies jeden Tag ausgewiesen wird. Stimmen die Untersuchungen zu den Fake-Volumina, gibt es 6 der täglichen 12 Mrd. USD Tradingvolumina gar nicht.
- Oder was ist mit Bitfinex & Tether? Bitfinex hat in den letzten Tagen immer wieder Tether zurücktransferiert? Was ist der Grund dafür? Hat BTC möglicherweise sein Fundament gefunden, und jetzt wird der Markt nach unten gespikt, weil er dann später von alleine ohnehin ansteigt? Oder muss Bitfinex die Tether zurücktransferieren, weil das DoJ ermittelt? Es gibt dutzende Ungereimtheiten, die als Gründe für den 1.100 US Abschuss möglich sind.

Die Spikes zur Upside wurden nie gross hinterfragt. Der Abschuss von Dienstag und Mittwoch dagegen schon - die Richtung passt anscheinend nicht.

Cls: Trader und HODLer sollten genau wissen, worauf sie sich einlassen. Tradingvolumina werden gefakt, HODLer mit Fake ICO´s - selbst in Deutschland, mit hunderten Millionen Euro respektive US-Dollar abgezogen. Die Kurse von Bitcoin werden punktgenau und hochprofessionel manipuliert, wie es sonst nur Notenbanken können. 51% Attacken schaden Altcoins. Hersteller von Mining Chips versuchen mit fragwürdigen Methoden Konkurrenten aus dem Geschäft zu drängen und bauen Backdoors in ihre Hardware ein. Alles dies ist seit Monaten bekannt und durch unzählige Quellen belegt.

Trader und Hodler sollten aufpassen, dass sie nicht in die Schusslinie geraten.

Am Sonntag hat das kleine Team, dass sich hier in der NWO-Serie zusammengefunden hat, den kommenden - mumasslichen - Silk Road Dump und den 10k-12k BTC Short auf Bitfinex erkannt und recht gut eingeschätzt. An diesen Stellen sollten Trader und HODLer den Markt verlassen und abwarten. Das gleiche gilt, wenn Tether hin- und her transferiert werden oder die Tradingvolumina kollabieren.

Wer jetzt noch mit Bitcoin weiterspielen will, kann und mag das tun. Er oder respektive sie sollte allerdings nicht so naiv sein und erwarten, dass andere, "neue" Anleger dies jetzt noch machen. Und insbesondere sollte niemand so naiv sein und erwarten, dass diejenigen, die seit Jahren selbst manipulieren und betrügen nicht genau wissen, wie der Kryptomarkt funktioniert. Und wenn die Institutionellen Anleger kommen, werden sie die Schwachstellen sofort erkennen und diese als Target ansehen.

Oder selbst Öl in Feuer giessen?



Kommentar: Krypto Hochglanz News

Kann XRP auf Zero fallen?

Natürlich nicht. Fragt sich nur, warum diese Frage gestellt wird anstatt zu schreiben: „XRP fällt nicht auf Null“. Die Krypto Presse schreibt - ohne zu merken, dass sie selbst anfängt zu merken, wie aussichtslos die Lage ist. Mit gespieltem Optimismus in den Untergang. Diese Phase gab es auch 2007/2008.

Legendär:

https://www.thestreet.com/story/10408172...

Oder: Google Jim Cramer buy Bear Stearns YouTube.

XRP vs. Zero
https://globalcoinreport.com/xrp-price-z...
Kommentar: Der Anachronismus der Krypto Currencies könnte am Ende sein, dass die als Alternative zum "etablierten Fiatmoney / Notenbanksystem" erschaffenen digitalen Währungen das Ergebnis der Notenbank Politk von 2007/2008 bis 2017 waren. In dieser Zeit wurden die gloabalen Finanzmärkte durch eine Liquiditätschwemme überflutet - und gerettet.

Fluten: google Notenbank QE / QQE
Entzug Liquidität: Google "Notenbank Tapering".

Auswirkungen:

- Krypto Currencies kollabieren als erstes
- EM Currencies verlieren deutlich an Wert
- Als nächste könnte es jetzt - zumindest kurzzeitig, die globalen Aktienmärkte treffen.

Weitere updates und Ifos hier:
Kommentar: Crypto News Weekly 07.09.18: Goldman Sachs (!) shortet (!) Crypto Markt (!), Ethereum to Zero
https://cryptovest.com/news/crypto-news-...
Kommentar: Verlässliche News:

Krypto Börse Kraken muss 57 Mitarbeiter entlassen
https://www.bloomberg.com/news/articles/...
Kommentar: Updates für das Wochenende hier:

Kommentar: „Der Kollaps von Ethereum ist unumgänglich“ – Vitalik Buterin stimmt zu
http://www.deraktionaer.de/aktie/-der-ko...
Kommentar: ETH @ 217 I ETH auf dem Weg zur Null Linie - nach Panic Selling Panic lows kaufen.

Kommentar: Vitalik Buterin

„Cryptocurrencies sind in einer Sackgasse. Die Goldgräberstimmung ist vorbei. Der Anstieg 2017 basierte auf Marketing und wird sich 2018 nicht wiederholen“.

https://www.newsbtc.com/2018/09/08/ether...
Kommentar: In the line of fire

BTC @ 6,4k I "Pump" - wer noch letzte Zweifel hatte, ob Bitcoin nun manipuliert wird oder nicht, dürfte nun diese langsam verlieren.

Der Volumenspike von 11.30 Uhr ist hier sehr gut sichtbar bis 17.30 Uhr, danach in den u.a. links. Klar erkennbar: "Abnormales Tradingvolume". Intention ist klar ersichtlich - US- Trader und Hodler erhalten zum Sonntag Morgen in den USA "gepflegte Kurse". Dieser Pump zeigt, wie ernst die Lage für die Bitcoin Industry ist. Trader und HODLer sollten darauf achten, nicht in die Schusslinie zu geraten. Diejenigen, die den Markt heute manipuliert haben zeigen ein weiteres mal, dass sie hochprofessionell vorgehen und ganz genau wissen, was sie da tun.
6h: https://data.bitcoinity.org/markets/volu...


Intraday Chart:


1h: https://data.bitcoinity.org/markets/volu...
6h: https://data.bitcoinity.org/markets/volu...
24h: https://data.bitcoinity.org/markets/volu...
3d: https://data.bitcoinity.org/markets/volu...
7h: https://data.bitcoinity.org/markets/volu...
30d: https://data.bitcoinity.org/markets/volu...
6m: https://data.bitcoinity.org/markets/volu...
Kommentar: Miner: Nicht alle Miner sind kriminell - aber einige, sagt IT Analyst Jason Bloomberg

Now, not all miners are criminals, obviously, but criminals are welcome to be miners. There’s nothing stopping them from being miners. As a result, many criminal enterprises, including organized crime syndicates, have gotten into the mining business.
https://cointelegraph.com/news/it-analys...
Kommentar: News

SEC setzt Handel in zwei Cryptocurrency Produkten aus
https://www.investing.com/news/cryptocur...
Kommentar: New Yorks General Staatsanwalt bestätigt den Verdacht auf Möglichkeit von Kursmanipulationen an Exchanges

Zitat: "The report also said there are “pervasive” conflicts of interest among the exchanges. “Virtual asset trading platforms often engage in several lines of business that would be restricted or carefully monitored in a traditional trading environment,” the report said.

Some platforms, it said, operate as exchanges, broker-dealers, money transmitters, proprietary traders buying and selling for their own accounts, owners of large cryptocurrency holdings and even in some cases as issuers of cryptocurrencies. Some exchanges also allow their own employees to hold and trade on their own or competing platforms.

Lastly, protections for consumer funds, the report said, “are often limited or illusory.” There are no standard methods for auditing virtual assets, and platforms lack consistent and transparent approaches to doing so, the report said. “That makes it difficult or impossible to confirm whether platforms are responsibly holding their customers’ assets.”

“Customers are highly exposed in the event of a hack or unauthorized withdrawal,” the report said." Quelle: WSJ, siehe link unten von EZ.

Hier wird klar beschrieben, dass selbst Angestellten der Börsen Insider Trading erlaubt ist. Das wäre ein Indiz, wie Spikes zustande kommen könnten. Sprechen sich mehrere Insider, allenfalls von mehreren Börsen ab, kann Frontrunning so perfektioniert werden, dass Spikes entstehen. Bemerkenswert ist der Hinweis, dass der Schutz von Anlegern oft nur begrenzt ist - oder einfach nur illusiorisch.


Das Exchanges an den recht offensichtlichen Kursmanipulationen beteiligt sein könnten ist die Grundidee der "No Way Out" Serie und wird damit eher bestätigt als widerlegt.

Der Report des WSJ unter Bezug auf den NY AG sollte sich auf diese Untersuchung (link s.u.) beziehen - und das line up der untersuchten Crypto Börsen ist wie folgt:

The Investor Protection Bureau of the Office of the Attorney General sent letters to the following virtual currency trading platforms: (1) Coinbase, Inc. (GDAX); (2) Gemini Trust Company; (3) bitFlyer USA, Inc.; (4) iFinex Inc. (Bitfinex); (5) Bitstamp USA Inc.; (6) Payward, Inc. (Kraken); (7) Bittrex, Inc.; (8) Circle Internet Financial Limited (Poloniex LLC); (9) Binance Limited; (10) Elite Way Developments LLP (Tidex.com); (11) Gate Technology Incorporated (Gate.io); (12) itBit Trust Company; and (13) Huobi Global Limited (Huobi.Pro).


https://ag.ny.gov/press-release/ag-schne...
Thanks @ Recherche Team & in diesem Fall special thanks @ https://de.tradingview.com/u/EduardZimme...
Kommentar: Noble Bank soll insolvent sein. Hodler sollen Tether nicht in USD transferieren können.

Tether’s bank said to be ‘desperate’ for cash
Noble may be looking for funding while Tether traders unsuccessfully try to unload large amounts of the coin
https://modernconsensus.com/cryptocurren...
Kommentar: US Bundesgericht entscheidet: Virtual Coins sind als Commodity einzustufen.
https://www.cftc.gov/PressRoom/PressRele...

Recherche Beitrag von https://de.tradingview.com/u/EduardZimme...

Ähnliche Ideen

Kommentare

Standing Ovations!

Das fiktive Beispiel mit der Schulung trifft den Nagel auf den Kopf. Nur wer sich die Mühe macht, sich mit dem Thema Trading, auch über den Tellerrand (Krypto) hinaus zu beschäftigen, hat die Möglichkeit die Komplexität in Ansätzen zu erkennen und für sich zu nutzen. Wissen ist Macht. (Weiter-)Bildung ist unumgänglich, ansonsten wird Trading langfristig zum Glücksspiel. Ich möchte hier zur Verdeutlichung ganz ehrlich und ohne jegliches Schamgefühl meinen persönlichen Werdegang erzählen. Er ist repräsentativ für viele bzw. die meisten, die zwischen 2017 und jetzt auf den Krypto-Zug in aufgesprungen sind.

2018 - Bye, bye, Erspartes
Anfang Januar: NULL Ahnung! Kryptos gekauft und geHODLt. Meine Denke: HODL ist gut und macht automatisch reich, ich muss nur warten.
Mitte Januar: Ups, die Kurse fallen. Warum? Ach wird schon.
Ende Januar: Kurse fallen immer noch. Die roten Zahlen bei der Portfolio-Performance sind doof. Frust. Wo gib't Leute, die mehr Ahnung haben. Ach guck mal, TradingView, mit integriertem Malprogramm. Klasse, anmelden.

Februar: Mittlerweile einige Trading-Ideen gelesen, ohne Wissen blind(!) getradet. Immerhin wusste ich, dass ich zu Beginn eines Bärenmarktes eingestiegen bin. Klasse! Keine Ahnung und dann noch zum schlecht möglichsten Zeitpunkt, der Gold-Rush war am 17.12.2017 im Grunde vorbei. Dann kam Anfang Februar der Crash auf 6k. Mitten in die Fresse rein. Die roten Zahlen werden immer grösser. Verzweiflung. Geht ja wieder aufwärts, klasse, jetzt werd ich doch noch Millionär. Hatte an einem Tag (es war Valentinstag) 600 USD verdient und nicht verkauft. Wie dumm das war, wusste ich erst einige Zeit später.

März: Oh, es gibt ja auch Bots, prima. Damit kann ich ja dann endlich Millionär werden. Config für den Bot gekauft (macht sowas bloss nicht!) und weiter geht's. Huch, Gewinne erzielt. Prima Sache mit dem Bot. Mittlerweile habe ich mich daran "gewöhnt", dass man verlieren kann. Auch häufig bis immer. Einfach nicht drüber nachdenken. Wird schon wieder, dauert halt nur länger dann.

April: Doof, der Bot hat jegliches Kapital für DCA (Dollar Cost Average) verbraten, alle Positionen weiterhin im Minus. Festgestellt, dass gekaufte Configs nicht das versprechen, was da so vollmundig auf der Webseite angepriesen wurde. Angefangen mich mit Analyse zu beschäftigen. Zur Erinnerung, ich wusste nichts und habe bei Null angefangen.

Mai: Festgestellt, dass beim blinden Adaptieren von Trades kein nachhaltiger Erfolg zu erzielen ist. Basics: Profite auf dem Weg nach oben sichern oder sogar beim ersten Sell-Target komplett aussteigen. Sicher ist sicher. Stop-Loss ist auch keine schlechte Idee, damit das Working-Capital nicht zu 100% durch DCA assimiliert wird. Emotionen haben beim Traden nichts verloren. usw. Es gab Zeiten, da haben die Bots bis zu 4 Wochen keine Trades gemacht, weil keine Verkäufe und daher kein verfügbares Working-Capital. Zwischendurch hab ich immer mal Geld nachgeschossen (die Beträge wurden immer kleiner, weil ich "vorsichtiger" geworden bin), um die Maschine wieder ans Laufen zu bekommen. Am Ende hab ich das mit den Bots sein lassen und viele bis alle Positionen aus meinem HODL-Portfolio und meinen Bots mit fettem Minus verkauft. Ich hab meine Verluste nie genau berechnet, aber gefühlt waren da ca. 60-70%.

Juni: Mittlerweile "genug" (absolut gesehen immer noch herzlich wenig) über TA gelernt, um zu die Ideen anderer (besser) zu verstehen und mit eigenen Kriterien zu hinterfragen und an eigene Bedürfnisse anzupassen. Wir gehen auf Nummer sicher. Wieder mit Bots angefangen, konservative Settings, selber erarbeitet. Wichtig an dieser Stelle zu erwähnen: Wer keine TA beherrscht, sollte die Finger von Bots lassen. Das sind keine Gelddruckmaschinen. Nur wer TA einigermassen beherrscht, kann einen Bot auch dementsprechend - nämlich basierend auf eigenen Trading-Strategien - konfigurieren. Und die Settings IMMER an die Marktverhältnisse anpassen, so wie man das auch beim eigenen Trading-Verhalten machen würde/sollte. Stop-Loss benutzt, um immer genug Working-Capital zu haben. Dumm nur, wenn man mehr negative als positive Trades hat. Das Endergebnis ist dann zwangsläufig eine negative Performance.

Juli: Irgendwie, ich kann mich nicht mehr genau an den Erstkontakt erinnern, auf SwissView gestossen. Mann, der ist ja irgendwie schon ein bisschen auf Krawall gebürstet. Egal. Ich hatte zu dem Zeitpunkt schon die Ideen eines guten Traders verfolgt, der einen sagen wir mal "schwierigen" Zugang hatte. Und manchmal steckt einiges unter der Oberfläche, wenn man sich die Mühe macht, über einige Dinge hinwegzusehen. Also gut, SwissView, jeder bekommt eine Chance von mir, schauen wir mal, was Du so zu sagen hast. Vielleicht kann ich wieder was dazulernen.

Um es kurz zu machen. Ohne SwissView wäre ich nicht da, wo ich jetzt bin. Zum einen, ist mein Wissen gefühlt exponentiell angestiegen, weil hier verdammt viel vermittelt wird. Von meinem persönlichen Kenntnisstand über die Autoren auf TV ist das Niveau hier unerreicht. Second to none! Einen Tellerrand gibt es nicht. Das geht hier über alle Finanzmärkte hinaus bis in die Politik. Wahnsinn. Ich steh auf sowas, weil ich wissbegierig bin - und es beruflich aus sein muss - und gecheckt habe, dass man ohne entsprechendes Wissen nicht mit dem nötigen "Respekt" und der nötigen Verantwortung über sein Geld verfügen kann. Und während ich weiter lerne und hier meinen Senf dazugebe, stehe ich an der Seitenlinie aka No-Trade-Zone. SwissView habe ich nicht nur schätzen sondern durch einige PMs auch als Mensch etwas besser kennengelernt. Ein dufter Typ mit einem moralischen Kompass, dem ich gerne mal ein Bier ausgeben würde. Er macht das hier schliesslich gratis, nebenbei und ohne davon einen persönlichen Vorteil zu ziehen, ausser einem besseren "Karma".

Wer das hier tatsächlich bis zum Ende durchgelesen hat (Glückwunsch, sehr tapfer!), den möchte ich bitten diesen Kommentar mit +1 zu bewerten, wenn er mein Krypto-Schicksal in Teilen oder als Ganzes selber erlebt hat. Ansonsten bitte kein +1! Wäre mal eine prima anonyme Umfrage, bei der mich das Ergebnis brennend interessiert.

Eddie and out!
+14 Antworten
EduardZimmermann EduardZimmermann
p.s.: Mein Wiedereinstieg wird so aussehen, dass ich mich nicht nur noch auf Kryptos beschränken werde, sondern auch in anderen Märkten trade. Diversifikation - in jeglicher Hinsicht - verhindert ein Klumpen-Risiko.
+1 Antworten
pale81 EduardZimmermann
@EduardZimmermann, kann mich da mit hängendem Kopf einreihen, würde für mich nur noch hinzufügen, das ich anfangs, dummerweise fast blind, irgendwelchen Klugscheissern im englischen TV oder auf Steemit (mit einem chinesischen Herren als Anführer der Dummschwätzer, Good Morning everyone... please pay for my seminar) vertraut und dadurch eine Menge Kohle im 5stelligen Bereich verlocht habe.

Danke auch von mir an SwissView für das "Wecken der Vorsicht" in mir.

Dadurch habe ich selbst genauer hingeschaut und viele Ungereimtheiten entdeckt, die das Gros der laut plärrenden Gorillas einfach ignoriert haben und stattdessen noch lauter gebrüllt haben (damit so ahnungslose Affen wie ich zu Beginn einer war, beeindruckt sind und den Mist glauben oder noch besser Ihrer Gruppe für Geld beitreten um die neuesten "Projektionen" zu erhalten...lach).

Die Masse strotzt nur so von Halbwissen, hat im Kern aber keine Ahnung und wer nicht selbst nachdenkt bekommt die Quittung. Einmal mehr Lehrgeld für diese Quintessenz hingelegt.

PS: Über einen Wiedereinstieg habe ich noch nicht entschieden, seit mir die Augen geöffnet wurden bin ich erstmal grösstenteils raus aus der Geschichte. Ich nutze aktuell noch den ein oder anderen Swing zur Verlustminimierung, mehr nicht.

PPS: Letztens erst, hatte ich auf dem englischen TV eine BTC Kurs-Vorhersage in Zusammenhang mit den Sternen gefunden. Die war wenigstens für alle offensichtlich total an den Haaren herbeigezogen (jedoch ernstgemeint...) : )
+2 Antworten
pale81 pale81
@pale81, Ergänzung: Jedem der sich neu in den Markt einsteigen möchte würde ich folgendes sagen:
Anfangs habe ich versucht mehr über Trading zu lernen, um mit BTC Gewinn zu machen.
Mittlerweile versuche ich mehr über Betrugsmöglichkeiten zu lernen, um aus der aktuellen Manipulation Kapital zu schlagen...
+1 Antworten
@pale81, es gab einige Fälle, in denen sich Pump recht gut voraussagen liess. Die Trefferquote ist - leider - nicht zuverlässig genug. Aber es funktioniert hin und wieder recht gut. Der laufende "Dump" hatte sich angedeutet und hätte getradet werden können, wenn man bereit ist, sich auf den Mechanismus einzulassen. Dann sollte es gehen.
Antworten
Flexiflex EduardZimmermann
@EduardZimmermann, hier lief es ähnlich, nur dass ich dank meines früheren Einstiegs auf +/-0 bin. War trotz zahlreicher fehltrades am ende auf 500%. Hab leider weitergehalten und bin wieder zum Anfang runter. Die Erfahrungen hier sind allerdings Gold wert.
+2 Antworten
Starlight2000 EduardZimmermann
@EduardZimmermann, du sprichst aus meiner Sele! Top
+1 Antworten
marco8484 EduardZimmermann
@EduardZimmermann, Ehrlicher Kommentar. Ich kenne niemanden, der nicht Lehrgeld bezahlt hätte, wirklich niemanden. Wichtig ist, dass man nie den gleichen Fehler zweimal macht. Die ganzen selbsternannten Gurus mit Ihren Followern und den geschlossenen Pay-Gruppen usw, das ist alles Schwachsinn. Ich habe mal ein paar Telegram Gruppen angeschaut, Pump Gruppen. Ich mein ganz ehrlich da folgen x Tausend Leute einem Guru, der jede Woche einen "Super Coin" vorschlägt, den man dann pumpen kann. Das ging dann so: Am Donnerstag, 11 GMT ist der nächste grosse Pump, seid alle bereit, und denkt daran, mindestens 5-10 Minuten halten, damit sich der Pump entwickeln kann. Genau 11 GMT gebe ich den Titel bekannt.

Natürlich hat der Guru die ganze Woche den entsprechenden Titel gekauft, und ein paar hübsche Take Profit Hürden eingebaut, bei +30 oder +50%. Wirklich der einzige, der hier rauskommt, ist der Guru. Alle anderen sind zu spät und kaufen ihm den Schrott bei +30/+50% ab. Natürlich ist der Trade wie eine Rakete rauf und wie eine Rakete wieder runter, innert 2-3 Minuten war alles vorbei. Und so geht das ernsthaft jede Woche, man kann sowas nicht glauben, echt nicht.

Was ich auch kompletter Schrott finde ist die komplizierte Chartanalyse. Da gibt es Auswüchse mit 3x Pi Nummer im Quadrat und dort ist Resistance 1 und 7x Differenz vom Quadrat der Blüten der Lotusblume ist Support und solchen Blödsinn. Wenn wirklich einer ernsthaft glaubt dass sich der Kurs dafür interessiert, ob er jetzt grad beim Fibonacci im Quadrat durchgerauscht ist oder nicht, also bitte. Das gleiche mit kompliziertesten Trading Modellen, Quadratwurzel Moving Average der letzten 7.5 Tagen ausser Sonntag gepaart mit Wurzel 37 des Kurses vor einem Jahr = Buy Signal.

Keep it simple!

Chartanalyse ist wichtig, Support und Resistance Linie macht Sinn, vielleicht auch mal eine Fibonacci Zahl, aber nicht weil sich der Kurs für Fibonacci interessiert, sondern weil dies sehr viele Leute anschauen. Alles andere vergessen. Genauso im Trading, keep it simple. Ich habe hunderte Hedge Funds gesehen, CTA, Discretionary, Contrarians, Trend Followers. Das einzige, was über einen langen Zeitraum funktioniert ist Trend Following, mit sinnvollen Stops wenn man keinen Trend erwischt. Vergesst das ganze mit Averaging Down, Double Up usw, das bringt nichts. Lieber ein Stop Loss und danach einen verpassten Trade als einen Verlust! Capital Preservation ist die erste, wirklich die wichtigste Regel. 100 EUR nicht gemacht was solls, 100 EUR verloren, die muss man wieder reinholen.

Und ganz wichtig: Es gibt ihn nicht, den heiligen Gral. Die unendliche Trade Maschine, das Super Modell das immer funktioniert und wo man nur alle 10 Tage mal beim Swimming Pool in der Karibik reinschauen muss.

Jedes Modell muss man immer wieder hinterfragen, an die Gegebenheiten anpassen. Dann funktionierts. Und Disziplin, nie emotional werden, keinem Trade nachrennen, strikt seinem eigenen Plan folgen, auch wenns mal eins in die Eier gibt.

Viel Erfolg und schönes Wochenende!
Marco



+3 Antworten
mctP EduardZimmermann
@EduardZimmermann, @SwissView ich bedanke mich auch bei swissview für die informationen, ideen und professionelle kommentargestaltung, auch wenn ich trotz einiger kommentare oben nicht erwähnt wurde :) da gab es ja schon einige wüste rededuelle in der frühzeit der ideenserie. Ich glaube, ich bin sehr früh dazugestossen und stehe aktuell auch neben dem markt. Mein wiedreinstieg hätte bei ca 70 rsi sein sollen, weil klar war, dass es knallt, und der btc den 70er bisher gut respektiert hat. Ich hätte mich sollen eher bei 65 auf short entscheiden :)
+1 Antworten
@mctP, sorry, wird nachgeholt.

+1 Antworten
Startseite Aktien-Screener Forex-Screener Krypto-Screener Wirtschaftskalender So funktioniert es! Chartmerkmale Preise Einen Freund empfehlen Hausregeln Hilfe Center Webseite & Brokerlösungen Widgets Charting Lösungen Lightweight Charting Library Blog & News Twitter
Profil Profileinstellungen Konto und Abrechnung Angeworbene Freunde Coins Meine Support Tickets Hilfe Center Veröffentlichte Ideen Followers Ich folge Private Nachrichten Chat Abmelden