Jens_Klatt

DAX: nach der FED neue Allzeithochs in den Quartalsschluss?

CAPITALCOM:DE40   DAX 40
Der DAX hat seine Erholung der vergangenen Tage fortgesetzt, handelt nach der FED zurück über 15.600 Punkte.

Während ich in der gestrigen DAX-Analyse noch schrieb, dass das wahrscheinlichste Szenario eine Reduktion der Anleiheaufkäufe um 15 Mrd. USD ab November ist, musste man, wie dann im Morning Meeting aufgezeigt schon genauer hinschauen, um diesen Taper zu erkennen.

So schrieb die FED in ihrem Statement, dass die US-Wirtschaft Fortschritte in Richtung einer Reduktion der Anleiheaufkäufe gemacht hat und ein „Taper“ bald gerechtfertigt sein kann.

Aber erst in Verbindung mit dem FED Dot Plot und der zunehmend restriktiven Haltung für das Jahr 2022 wurde klar, dass eine nun erwartete Zinsanhebung von 25 Basispunkten bis Ende 2022 (FED Watch Tool) nur dann denkbar ist, wenn zuvor die Anleiheaufkäufe zurückgefahren wurden, was wiederum einen Taper um 15 Mrd. USD ab November nötig werden lässt.

Umso erstaunlicher, dass dieser „Tapering“- und „Tightening“-Aspekt sich in Aufschlägen in Aktien, widerspiegelt – meiner Einschätzung nach ein relativ starkes Signal.

Sollte es im DAX nun zeitnah zu einer Rückeroberung der 15.800er Marke reichen, würden in den anstehenden Quartalsschluss sogar neue Allzeithochs denkbar, während eine kurze Verschnaufpause und Korrekturbewegung im Bereich um 15.450/500 Punkte eine solide Unterstützung findet.