Jens_Klatt

DAX: Situation um Evergrande beruhigt sich, Augen auf der FED

CAPITALCOM:DE40   DAX 40
Der DAX setzte am Mittwoch vor der FED seine Korrektur der Abschläge zum Wochenstart fort, wartet nun auf die US-Notenbank.

Wie in der gestrigen DAX-Analyse geschrieben, ist technisch mit einer Ausdehnung der Korrektur bis in Gefilde um 15.450/500 Punkte zu rechnen.

Begünstigt wurde die fortgeschriebene Korrektur im DAX , nachdem Evergrande sich bereiterklärte, am Mittwoch fällig werdende Zinszahlungen für eine inländische Anleihe zu begleichen, während parallel die chinesische Zentralbank das Bankensystem mit einer frischen Kapitalinjektion beruhigte.

Am Mittwochabend ist nun zu sehen, wie sich der erwartete Taper seitens der FED darstellt. Sollte das im Morning Meeting skizzierte, wahrscheinliche Szenario eintreten, wonach die FED ab November ihre Anleiheaufkäufe ab November in Höhe von 15 Mrd. USD reduziert, ist meiner Einschätzung nach nicht unbedingt mit einem stärkeren Anstieg der Volatilität zu rechnen.

Der Grund hierfür ist, dass ein solches Szenario größtenteils eingepreist sein dürfte, wobei allerdings technisch mit einem Überrollen gegen die 15.450/500er Region gerechnet werden dürfte.

Am Donnerstag stellt sich dann die Frage, ob es zu einem Fall zurück unter die 15.300er Marke kommt. Falls ja, so wäre mit einer weiteren Attacke auf die 15.000er Marke in der zweiten Wochenhälfte zu rechnen.

Auf der Kehrseite würde den DAX-Bären final der Wind aus den Segeln genommen, sollte es auf Schlusskursbasis zu einer Rückeroberung der 15.500er Marke kommen.