VapeundTrade

Bitcoin - Looking for Value Vol.39 : Tatanga

BINANCE:BTCUSDT   Bitcoin / TetherUS
Der Kryptomarkt hat sich erstaunlich gut entwickelt. Während Bitcoin leicht schwächelt, geht es bei anderen Krypto-Sektoren stark vorwärts. Ethereum ist immer für eine Überraschung gut und stiehlt BTC aktuell komplett die Schau. Eigentlich nicht verwunderlich, die fundamentalen Aspekte sprechen hier eine ziemlich eindeutige Sprache. Allerdings verwundert es mich doch ein wenig, dass BTC dagegen so rumeiert. Da hätte ich bissel mehr Korrelation erwartet, wobei man da auch nichts drauf geben sollte. Man sieht gerne mal Korrelationen wo es eigentlich gar keine gibt, bzw. verlässt sich dann darauf, wenn es ausnahmsweise mal nicht funktioniert.

Für mich ist die ganze Erholung immer noch suspekt. Wir stecken meiner Meinung nach immer noch im Sommerloch bezüglich des Volumens, was die Preisbewegungen für große Marktteilnehmer leichter gemacht hat. Wie in etlichen meiner anderen Beiträge erwähnt, glaube/hoffe ich immer noch auf einen schönen Downmove unter die Range. Dass ich stark darauf hoffe, ist schonmal ein sehr schlechtes Zeichen. Glaube und Hoffnung haben an der Börse nichts verloren.

Dennoch sieht der Chart mit den CandyCandles ziemlich trist aus. Weiß sind die Candles mit geringem Volumen. Man kann unschwer erkennen, dass wir hier seit Juli nicht viel Farbe im Big Picture sehen. Oben im Topping vor der Korrektur sah es ähnlich aus. In kleineren Timeframes und wenn man die Relationen verändert, könnte man auch hier bissel mehr Farbe erzeugen. Allerdings sieht das Volumen generell richtig mager aus. Ich tu mich selbst manchmal bissel schwer damit, die Dinge einfach zu akzeptieren, wie sie sind. Manipulation, Algos, Wale und sonstigen Ungeziefer ist alles schön und gut, aber wenn man sich nur die reinen Transaktionen und die dadurch erzeugte Realität anschaut, dann muss man einfach akzeptieren, dass dieser Move suspekt ist. Ein Trendmove brauch einfach bissel Farbe.

Laut allgemeiner saisonaler Tendenzen ist die Rückkehr der Teilnehmer/Volumens ab September zu erwarten. Hier sollte dann auch „hoffen“tlich eine Entscheidung fallen, ob der Preis nun weiter steigt oder fällt. Da war sie wieder, die gute Hoffnung…

Paradox, während Tatanga im Game ein ziemlich leichter Gegner ist, beißt sich der BTC an ihm die Zähne aus. Ich finde das Bild von Mario aus dem letzten Level hier ein passender Vergleich. Der letzte Beitrag war Anfang August und ich hätte wirklich nicht damit gerechnet, dass wir fast einen Monat später immer noch auf demselben Niveau rumhängen.

Wir haben in dieser Zone ziemlich halt auch viele wichtige Level, an denen man sich für Trading-Ideen orientieren kann und die für den Markt deutliche Referenzpunkte sind, die es zu „bearbeiten“ gilt.

Wir haben schöne klare Level vom Profile, sind auf dem Preisniveau des Binance Spikes und haben mittlerweile auch ein ziemlich reifes Profil gebildet. Wenn das Profil schön prall und reif ist und der Preis sich dann auch noch am POC konzentriert und zusammenzieht, könnte man durchaus einen Breakout riskieren.

Meine favorisierten Level sind alle auf dem Chart eingezeichnet. Bisher respektiert und bestätigt die Preisdynamik diese Level und ich gehe davon aus, dass diese auch für die nahe Zukunft noch relevant sein werden. Never change a running system.

Aktuell tänzelt der Preis auf einem alten POC, der nun schon zweimal von oben getestet wurde „Ist der Käufer noch da?“ „Jo“.
Ob es beim dritten Test immer noch hält, wird sich zeigen. Auch wenn es auch total die Bauernweisheit ist mit der „magischen drei“, aber da ist durchaus was dran.

Für mich sieht ein Short zur Tesla-Imbalance aktuell ziemlich einladend aus. Dasselbe Setup bei ETH wäre keine gute Idee, aber weil der Btc eh grad bissel schwach unterwegs ist, könnte der Trade durchaus funktionieren.

Wenn man den Chart in den kleineren Timeframes betrachtet… Es sieht wirklich viel zu einfach aus, zumindest im Nachhinein. Ich denke die große Kunst ist es, die Einfachheit zu akzeptieren und zu glauben.

In diesem Sinne, keep it real.
Kommentar: Vgl. zur letzten Folge