FaustDick

Bitcoin: Noch keine Kapitulation aber die Entscheidung naht.

BITSTAMP:BTCUSD   Bitcoin / Dollar
Die aktuelle Wochenkerze hat unter der 50-Tageslinie, unterhalb der Trendlinie als auch unter dem kurzfristigen Schlüsselwiderstand von 33.425 USD geschlossen - was vorerst mal sehr bärisch ist, aber noch ist die mMn nach derzeit wichtigste Unterstützung bei 30.066 USD nicht nachhaltig gefallen. Zudem laufen wir jetzt das untere Ende das fallenden Dreiecks an, das meiner Beobachtung nach einige technische Analysten heranziehen.

Mit Dreiecken ist das immer so eine Sache: Oftmals kann man sie unterschiedlich einzeichnen und oft werden sie meiner Ansicht nach auch viel zu schnell irgendwo hineininterpretiert, aber gilt das fallende Dreieck und man interpretiert es so wie ich es tue (die schwarzen Linien), dann sehe ich die letzte Verteidigungslinie die wir jetzt noch haben bei ungefähr bei 27.500 USD - 28.000 USD, die wir vermutlich auch in der nächsten Zeit anlaufen werden.

Wir könnten uns noch eine Weile in diesem fallenden Dreieck bewegen bis der Scheitelpunkt keinen Raum mehr bieten und ein Ausbruch unvermeidbar wird. Bricht Bitcoin dann nach Oben aus, wäre das ein bullisches Signal und in der technischen Analyse geht man dann von einem Rücklauf bis zum Startpunkt des fallenden Dreiecks aus, welcher bei dem derzeitigen ATH , also knapp 65K , liegt.

Bricht Bitcoin hingegen nach Unten aus, dürfte der Bärenmarkt besiegelt sein, denn das dürfte mit diversen anderen Faktoren korrelieren, die sehr bärisch für Bitcoin wären. Zum Einen haben wir da das drohende Todeskreuz auf "Wochenbasis", das fatal wäre und zum anderen muss man den DXY , den Dollar-Währungsindex, im Auge behalten, der derzeit ziemlich pumpt und kurz vor einer bullischen Umkehr steht, was ebenfalls fatal für Bitcoin wäre, denn historisch ist es bisher immer so gewesen, dass der DXY in einem Bitcoin-Bullenlauf fällt und in einem Bitcoin-Bärenmarkt steigt. Aktuell pumpt er wie gesagt und steht vor einer bullischen Trendwende was kein gutes Zeichen für Bitcoin ist.

Was noch etwas Hoffnung gibt, ist, dass der DXY im Tageschart über den letzten Monat eine "bärische Divergenz" bildet, d. h. der Kurs auf Tagesbasis aufwärts, während der RSI (relative strengh index) abwärts tendiert und über die letzten Monate eine sogenannte "versteckte bärische Divergenz", d. h. im Kurs tiefere Hochs bildet, während im RSI höhere Hochs, aber auch das ist Geschichte sollte der RSI weiter pumpen - wonach es derzeit leider aussieht.

Alles in Allem sieht es also jetzt leider tatsächlich nicht mehr sonderlich gut für Bitcoin aus, aber noch ist - wie der Titel schon sagt - die Kapitulation nicht erfolgt und ich gehe vorerst auf "neutral" und noch nicht auf "short", auch wenn die Entwicklung derzeit eher in Richtung "short" tendiert. Ich denke es bräuchte jetzt eine Initialzündung, eine positive Nachricht im richtigen Augenblick um den Bullenmarkt noch zu retten.
Kommentar: Um noch einmal auf die Initialzündungen einzugehen, die wir erleben könnten:

Für diejenigen, die es noch nicht wissen; wir haben morgen, also am 21.07., 18 Uhr deutscher Zeit "The B Word", eine äußerst interessante Diskussionsrunde mit den Teilnehmern Elon Musk (bedarf keiner weiteren Erklärung), Cathie Wood (CEO Ark Invest), Jack Dorsey (Mitbegründer von Twitter), Adam Beck (CEO Blockstream) und weiteren.

Was dort gesagt/angekündigt wird, könnte definitiv Einfluss auf den Kurs nehmen, speziell wenn Musk bekannt gibt, dass Tesla wieder Bitcoin akzeptiert, aber auch abgesehen davon dürfte insbesondere der Austausch zwischen Musk und Dorsey interessant werden!

Des Weiteren steht für den 4. August bekanntlich das "London Hard Fork" für das Ethereum-Netzwerk an von dem viel erwartet wird, wie beispielsweise die Reduktion der "gas fees". Außerdem soll es dem Netzwerk einen deflationären Mechanismus hinzufügen.

Zwei Ereignisse, die die Trendwende und den Kryptomarkt zurück in die Spur bringen könnten.
Kommentar: Ich habe mal die erwähnten Divergenzen im DXY-Chart an Hand einer gesonderten Analyse verdeutlicht:
Kommentar: Bitcoin-Prognose auf Basis der Elliot-Wellen-Theorie:

Kommentare

Gute Analyse, wo siehst du den Bottem falls der support oben brechen sollte? In der Nähe vom Hoch aus 2017 scheint für mich der wahrscheinlichlichste Boden. Logarithmische eingezeichnetes 0.382 Fib Retracement liegt fast genau auf dem alten ATH und die 200er weekly EMA sollte bis dahin auch fast genau beim 2017er ATH liegen.
Antworten
FaustDick ferdi_95
@ferdi_95, Es würde mich sehr wundern, wenn wir bei dem ATH von 2017, also bei ca. 20K, nicht eine signifikanten Unterstützung vorfinden würden, vielleicht auch den Boden, aber Bitcoin hat in der Vergangenheit im Bärenmarkt bisher immer eine Korrektur von ca. 80% hingelegt. Sollten wir also einen Bärenmarkt betreten und sich Bitcoin wie in der Vergangenheit verhalten, sollte der Boden irgendwo bei ungefähr 12K liegen, was auch in so fern Sinn macht, dass in diesem Bereich die nächste große Unterstützung unter dem ATH von 2017 liegt. Bisher hat Bitcoin aber nie sein vorangegangenes ATH unterschritten, bzw. der Bärenmarkt von 2018 hat nie das ATH von 2013 erreicht. Letztendlich hat das aber nichts zu bedeuten, denn der gesamte Markt hat sich verändert. Beispielsweise lässt sich feststellen, dass die Anzahl der aktiven Nutzer steigt, obwohl der Preis fällt. Das heißt, dass wesentlich mehr Menschen den Markt verstanden haben und ihre Bitcoin einfach halten anstatt sie zu verkaufen wie noch 2018. Dazu kommt das die so genannten Wale aktiv akkumulieren, Institutionen weiter einsteigen und nicht den Markt aufgeben. Das könnte darauf hindeuten, dass der Bärenmarkt im Fall der Fälle nicht so drastisch ausfällt und der Boden in der Tat bei 20K liegen könnte wenn wir jetzt nach Unten ausbrechen.
+2 Antworten