VapeundTrade

Westworld - Zurück in die Zukunft E.1

CME_MINI:ES1!   S&P 500 E-mini Futures
Kleiner Exkurs zum Thema Point and Figure ( PnF ).

Kaum einer nutzt es, ich kann nicht ganz nachvollziehen warum. Es ist super genial, super objektiv und schafft einen außerordentlich klaren Blick auf die Märkte.

Ich hab so die gängigen Bücher dazu gelesen und fand das Thema wirklich spannend und bin grad bissel am experimentieren damit.
Vor allem in Kombination mit dem Footprint ist PnF sehr häufig im Einsatz. Das coole daran ist, dass man hier quasi die Rotationen sichtbar macht. Jede Spalte ist eine Rotation/Auction wie auch immer man es nennen will.

Man muss sich selbst bissel reinfinden und mit den Settings spielen und bei Gefallen, das System so penetrieren bis was brauchbares rauskommt. Oder auch nicht...

Wie man bei mir unschwer erkennen kann, nutze ich sehr viele verschiedene Dinge. Dies mache ich weil ich möglichst viele Blickwinkel mag und nichts von alle dem wirklich was neues oder nennen wir es "anders" ist. Alles behandelt das selbe Thema: Trading.

Ein guter Trading-Buddy sagt immer zu mir"Stop learning and just Trade". But ich sehe das anders, denn je mehr man lernt, desto näher kommt man seiner ganz eigenen Sache.
Ich möchte nicht verallgemeinern, aber richtig gut wird man erst wenn man sich eine Sache zu eigen macht.

Wer sich fragt wie die Trader der westlichen Welt früher die Charts verfolgt haben? Sie haben sich händisch PnF Charts gemalt. Und was früher gut war, ist heute immer noch gut. Vllt. sogar besser, denn kaum jemand nutzt es. Genau dort liegt ein riesiger Edge, zumindest empfinde ich das so. Das tun was die anderen nicht tun oder nicht tun wollen führt oft zum Erfolg, den die anderen nicht bekommen, weil sie nicht Dinge tun die keiner macht, sondern einfach nur das was "alle" machen.

Viele von uns kennen die Serie Breaking Bad. Der gute Dr . Heisenberg hat einen verdammt guten Spruch am Ende: I did it for me. Wir machen es für uns und nicht für die anderen. Wir müssen nicht immer das machen was alle machen. Wir können selbst entscheiden und eigene Wege gehen.

Wir haben mehr Möglichkeiten als je zuvor. Wir haben Zugriff auf alle Informationen und doch beschränken sich viele immer auf den immer gleichen Kram. Why? Ich denk mir halt immer so "Why not?"

Deswegen gibts jetzt zusätzlich zu Volumen auch noch bissel PnF .

Ich möchte hier nicht über langweilige Basics schreiben, sondern über die aktive Anwendung und Kombination mit anderen Tools.

Der Hauptchart hat 3 Fenster, mit den 3 üblichen Verdächtigen im PnF . 3Box, 2Box und 1Box.

3BoxRev ist super für längerfristiges und bei 1BoxRev sind wir je nach eingestellter Boxsize extrem nah am Geschehen dran.

Das tolle bei PnF ist, dass es nicht zeitbasiert ist, sondern sich nur bewegt, denn auch Bewegung da ist. Somit kann man die Price Action aus dem Chart filtern auf die man eh kein Bock hat.

Mit PnF kann man super durch viele Instrumente klicken und schauen wo was geht.
Man bekommt einen objektiven und klaren Blick. Man muss nicht viel überlegen, sondern erkennt idR schnell was los ist.

Auch die möglichen Setups sind immer die selben. Hier gibt es nicht so eine Vielfalt wie bei den kreativen Candles und Co. Ziemlich straight forward und vor allem objektiv.

PnF sind bekannt für die genialen Trendlinien, die hier meiner Ansicht nach viel mehr Bedeutung und Substanz haben als zB bei Candles. Sie funktionieren wirklich krass gut, aber man muss sich das Vertrauen langsam aneignen.

PnF ist ebenfalls genial mit ner Pitchfork , die am End nix anderes wiedergibt als wenn man die ganzen PnF Trendlinien zieht. Alles basiert auf den selben Sachen. Viele wandeln xy ab um daraus etwas zu schaffen, dass sie vermarkten können. Neuer Indikator, neues Tool, neues System whatever.
Das gute ist, es gab lange keine Innovation mehr. Deswegen bleibt genug Raum sich mit den guten alten Tools zu befassen, die alle aus den selben Informationen abgeleitet werden.

Im Chart oben links hab ich einfach mal ein paar schöne Pivots markiert. Über diesen Pivots sammelt sich Liquidität und wenn der Preis dann durchbricht, gibt es oft einen Schub.
Das Setup nennt sich plump "Catapult" und trifft den Namen auch recht gut. Man kann dieses Pattern/Verhalten immer und immer wieder sehen. Catapult ist quasi das Ding bei PnF .

Hier fehlt auch die Frage "nehm ich jetzt den Docht oder die Candle?". Hier gibts nur X und 0, das macht unsicheren Docht-Kandidaten vllt. das Leben ein Stück weit einfacher. Unsicherheit ist nämlich nicht so gut, denn mit Unsicherheit kann man nicht wirklich selbstbewusst großen Size traden.

Wenn wir dann noch ein paar Trendlinien einfügen sieht das alles recht brauchbar aus. Wir warten auf schicke Pivots die in einer Seitwärtsphase gebildet werden und traden den Breakout. Wenn der Breakout nicht klappt, dann merkt man das hier idR relativ schnell. Da kommt dann die gewählte Boxsize und ReversalSize ins Spiel.

Im 2. Chart hab ich mal einen Fib und ein Pitchfork eingefügt.
Die Level zeigen eine schöne Reaktion, das Pitchfork passt perfekt. Verblüffend wie krass das einfach passt. Da bekomm ich direkt Bock zu shorten... was wahrscheinlich keine gute Idee ist, denn ...

...unten im großen Chart sieht man sehr schön, dass der SuP einfach nicht fallen will. Die Shorts sind alle von relativ kurzer Dauer. Die Trendlinien werden einfach immer überrannt. Daraus könnte man schließen, dass es nicht wirklich viel Sinn macht den SuP in höheren Timeframes zu shorten. Wenn man die Bull-Trendlines sieht, die funktionieren super. Aber die Bear-Lines die wollen einfach nich.

Ein weiterer großer Vorteil ist die Reduktion auf wichtige bzw. starke Support und Resistance Zonen. Weniger ist immer mehr.

An den bunten Farben -das ist wegen dem Volumen-Indikator der das Charting-Instrument bunt einfärbt je nach Grad des Volumens- kann man super Change und Turning Points erkennen. Meist kommt so eine bunte Candle wenn wichtige Zonen durchbrochen werden. Macht auch Sinn, denn dort wo viel Widerstand ist, da brauch man halt ordentlich Power.
Besonders in Kombination mit dem Catapult-Setup eine coole Geschichte.
Nach einer Phase mit bunten Candles geht der Preis sehr häufig in eine Seitwärtsphase. Dort kann man dann sehr wahrscheinlich ein paar geniale Rangetrades mit dem Volumenprofil machen -Traden der Extreme zum Poc- und warten bis sich das nächste Catapult Setup bildet.

Bitte beachten, dass dieser Chart des SuP ohne bestimmten Grund gewählt wurde. Ich hab den "daily timeframe" ausgewählt, welches wiederum die Boxsize bestimmt hat. PnF ist nicht zeitbasiert, deswegen verwirrt es leicht. Man kann die Parameter selbst wählen, ich habs mir hier einfach nur leicht gemacht... Man kann die Boxsize zB auch auf 1Tick oder 1Punkt oder was auch immer man möchte einstellen. Denn diese Charts beinhalten den kompletten Datensatz der hier bei TV verfügbar ist und bis 1998 zurück reicht. Der ganze Kram funktioniert natürlich mit kleinerer Boxsize im hier und jetzt.

Einfach mal bissel ausprobieren.

Vllt. bekommt ja jetzt der ein oder andere selbst Bock auf PnF . Würd mich freuen.

Kommentare

Tolle Analyse, welches Buch hast du darüber gelesen? Kannst du hier das eine oder andere für "Technikneueinsteiger" empfehlen? Danke und weiterhin viel Erfolg!
+4 Antworten
VapeundTrade lami125li
@lami125li, Bücher von Dorsey und De Plessis sind gut. Teure und hochpreisige Bücher sind oft sehr geil.
+2 Antworten
lami125li VapeundTrade
@VapeundTrade, danke :)
+3 Antworten
Vielen Dank für diese wiedermal coole Idee! Ich füge hier mal einfach den Artikel aus dem Helpcenter von TradingView ein, für alle die wissen wollen, wie man die richtigen Einstellungen "findet" (man mus selbst viel Experimentieren). Das Einzige was durch P&F verloren geht, ist: Man merkt evtl. nicht so schnell WANN hohes Volumen aufkommt (z.B. um 9:00 Uhr, zum London Opening). Ansonsten sind P&F eine gute erweiterung für alle PA trader!
+2 Antworten
VapeundTrade Evan_Moe_Money
@Evan_Moe_Money, Ja, man muss die skala fixieren, die range feintunen etc. Ist schon alles nicht so ohne, aber je mehr man sich damit befasst, desto mehr Masse bildet man für das langfristige Trading. Sind ja alles Sachen die einem helfen können. Für Gann muss man ja zB auch die Skala fixieren ec. etc. Schadet jedenfalls nicht. Interessant ist es allemal. Wo hast du das denn eingefügt? Und wegen der Zeit bzw. der Sessions muss man halt in einen kleinen Timeframe gehen und kann mit nem Sessions Indikator arbeiten. Bei den Beispielen vom Chart ist kein Intraday drin weil die gewählten Ranges zu groß sind aber wenn man kleine Box-Size nimmt, dann ist man hautnah dabei und kann auch die spezifischen Sessions gut überwachen.
+1 Antworten
Wirklich guter Beitrag - für mich als Neuling so interessant, das ich mich in der Tat näher damit beschäftigen werde! Danke!
+1 Antworten
@JLPicard, das klingt super, freut mich. Es ist alles erlaubt was Freude macht.
Antworten
Market Profile, volume by price etc sind super man sie zusammen mit Price Action und/oder orderflow verwendet
+1 Antworten