JannikMohr
Long

Ausführliche übergeordnete Price Action Analyse USDCHF

OANDA:USDCHF   US-Dollar / Schweizer Franken
Hier eine weekly Analyse des USDCHF:

Der Markt hat nach einer sehr langen, unkorrigierten Abwärtsbewegung das Potential, diese zu korrigieren (weißes Rechteck). Ausgehend vom aktuellen Preis wären das über 1700 Pips. Also definitiv genug, um daran zu partizipieren, sofern der Markt uns die Möglichkeit dazu gibt.

Ausgehend vom absoluten low 2011 stieg der Markt bis zum Jahr 2015. In diesem Jahr, entschied sich die Schweizer Notenbank, die Bindung des Schweizer Franken an den Euro aufzuheben. Die Reaktion des Marktes? Der Einsturz in ein bullisches Korrekturlevel der seit 2011 anhaltenden Aufwärtsbewegung (blaues Rechteck).

Der Markt erholte sich von diesem Crash relativ schnell, verfiel dann allerdings in eine Konsolidierung, die bis heute anhält. Diese Seitwärtsphase möchte ich mithilfe der Priceaction analysieren:

Vorab: An der Börse gilt grundsätzlich das BLASH-Prinzip -> Buy low and sell high. Käufer/Bullen wollen den Markt möglichst günstig kaufen und Verkäufer/Bären wollen den Markt logischerweise teuer verkaufen. Mit diesem Prinzip lässt sich das Chartbild hervorragend erklären!

Ausgehend von der Reaktion im bullischen Korrekturleve (blaues Rechteck)l, machte der Markt sein primäres High ( PH ) und primäres Low (PL). Die beiden Punkte nutze ich, um eine Range zu definieren (in rot dargestellt).
Vom primären Low lief der Markt Punkt 1 an, was gleichzeitig ein higher zum primären high darstellt. Das bedeutet was? Kaufdruck! Am primären low bot der Markt einen günstigeren Preis als noch beim primären high. Das reichte aus, um genügend Käufer in den Markt zu locken, damit ein neues high erzeugt werden konnte. Erinnerung: Alles dreht sich um Angebot und Nachfrage! Je mehr Käufer an diesem Punkt einstiegen, desto teurer wird der Preis (Nachfrage steigt -> Preis steigt).

Von diesem neuen high generierte der Markt ein higher low (Punkt 2), verglichen zum primären low. Erwähnenswert ist hier ebenfalls, dass die Reaktion im bullischen Korrekturlevel des primären lows kam. Das ist ein weiterer Hinweis auf starken Kaufdruck!

Aus dem bullischen Korrekturlevel läuft der Markt Punkt 3 an, was ein high auf gleicher Höhe zu Punkt 2 darstellt. Ein erstes Zeichen dafür, dass der Kaufdruck eventuell noch nicht ausreicht, dass noch nicht genügend Käufer im Markt sind, um einen endgültigen Ausbruch nach oben zu schaffen. Was ist aus Sicht der Bullen nun wünschenswert? Der Markt müsste ein noch attraktiveres Level anbieten, um noch mehr Käufer zu locken. Ein lower low ist also nötig.

Der Markt reagiert nochmals im bullischen Korrekturlevel (Punkt 4) und erzeugt daraufhin erstmals ein lower high (Punkt 5). Damit ist bestätigt, dass die Power der Bullen vorerst raus ist! Trotz zweier Reaktionen im bullischen Level schafft es der Markt nicht, nach oben auszubrechen. Es fehlen die letzten Käufer, wie oben bereits beschrieben.

Gesagt, getan! Punkt 6 stellt ein lower low dar, wenn auch kein absolutes. Dennoch ist dies der günstigste Preis seit dem lower low und stellt damit eine attraktive Gelegenheit für die Käufer dar, nun ihren Einstieg zu suchen. Mal wieder erwähnenswert: Betrachtet man es nun von der kontralateralen Seite der Bären, sieht man kaum bis keinen Verkaufsdruck! Der Markt hat drei teure Level angeboten (am primären high, Punkt 1 und 3), an denen die Bären den Markt hätten verkaufen können! Dennoch schafft er es nicht, ein absolutes low, geschweige denn ein low auf gleicher Höhe zum primären low zu erreichen. Beginnender Verkaufsdruck Fehlanzeige.

Ausgehend von dem low macht der Markt ein high auf gleicher Höhe (Punkt 7), reagiert im darauffolgenden bullischen Korrekturlevel (was, wie wir bereits wissen, ein Hinweis für stärker werdenden Kaufdruck ist) und macht anschließend ein higher high (Punkt 9).
Auch hier kommt erneut eine Reaktion im Bullenlevel (Punkt 10).

Fazit:
Ich sehe nun 2 mögliche Optionen, damit der Markt den finalen Breakout nach oben schafft:

Möglichkeit 1: Der Markt schafft den direkten Ausbruch ausgehend vom bullischen Korrekturlevel Punkt 10 (gelber Pfeil).
Möglichkeit 2: Dem Markt fehlen die letzten Käufer um den Ausbruch zu schaffen und muss daher nochmals ein günstigeres Verkaufslevel anbieten, um genau diese Käufer abzuholen. Die fehlende Liquidität liegt auf Höhe des primären lows. Wird dieses Level angelaufen, erwarte ich eine starke bullische Reaktion, die ein neues absolutes high produziert (grüner Pfeil)

To be continued...

Diese Analyse stellt keine Anlageempfehlung dar!
System erlernt von Stefan Kassing

Kommentare

Startseite Aktien-Screener Forex-Screener Krypto-Screener Wirtschaftskalender So funktioniert es! Chartmerkmale Preise Einen Freund empfehlen Hausregeln Hilfe Center Webseite & Brokerlösungen Widgets Charting Lösungen Lightweight Charting Library Blog & News Twitter
Profil Profileinstellungen Konto und Abrechnung Einen Freund empfehlen Meine Support Tickets Hilfe Center Veröffentlichte Ideen Followers Ich folge Private Nachrichten Chat Abmelden