MrThomas

Twitter - Schwarzes Blut

NYSE:TWTR   TWITTER INC
Wer sich ein wenig mit den Prinzipien des Social Networks auseinandergesetzt hat, mag verstehen warum Twitter nach der Übernahme von Inspektor Musk steil geht. In meiner letzten Analyse zu dem Unternehmen betonte ich bereits die Personalumstellung (Link hier: https://de.tradingview.com/chart/TWTR/o8...) und möchte nun darauf genauer eingehen, warum das Unternehmen erfolgreicher denn je werden wird. Klar ist, dass jeder der mag sich der Öffentlichkeit mitzuteilen, dies über diverse Kanäle tun kann. Firmen, die diese Kanäle zur Verfügung stellen (ich rede hier explizit von Vertriebsstrukturen im öffentlichen Netz) verdienen ihr Geld vom Traffic der Nutzer, schlussfolgernd, den daraus akkumulierten Werbeeinnahmen, aber auch vom Verkauf derer Nutzerprofile. Soweit ist das nichts Neues. Jedem europäisch bzw. westlich angehauchten Bürger wird dies über die Cookie Einstellung, während man eine Internetseite lädt, dargeboten und zugestimmt werden muss vorgelebt. Mittlerweile kann man diese Einstellung auch ablehnen, jedoch muss man sich begreiflich machen, dass selbst die Ablehnung jeglicher Cookies etc. pp . protokolliert wird. Im Prinzip ähnlich wie bei der Impfung. Wer denkt, dass nur die Leute registriert sind, welche geimpft sind unterliegt einem Fehlurteil. Natürlich sind auch die Leute registriert, ob sie es wollen oder nicht, erfasst. Und damit kommen wir zum Punkt Twitter . Jemand der den Text bisher verfolgt hat erkennt, dass es garnicht darum geht, ob man bei Twitter registriert ist, sondern darum, warum man es nicht ist. Inspektor Musk geht nicht davon aus, Werbeeinnamen zu generieren, sondern um es auf den Punkt zu bringen, ...aahhh warte. Wenn du es bisher nicht verstanden hast, dann gebe ich dir die Chance es zu begreifen. Im deutschen Gesetz, wahrscheinlich auch in vielen anderen demokratischen Gesetzen gilt nicht nur die Unschuldsvermutung, sondern auch die Holepflicht. Ich weiß jetzt nicht, ob es im Beamtendeutsch dies genau so heißt, jedoch weiß jeder Bürger was damit gemeint ist. Im Prinzip gehts darum, dass du als Bürger dich informieren musst, über das was dich bewegt. Anders ausgedrückt. Es gibt keine Bringeschuld. Nunja. Noch nicht. Aber das ist n anderes Thema. Worum es geht ist, dass dir als Bürger auferlegt wird dich über gewisse Befindlichkeiten, die dich bewegen, zu informieren und Rat zur Seite zu holen. Und genau da greift Elon Musk ein. Er hat mittlerweile genau die Kontakte, selbstredend durch den Kauf von Twitter , die er benötigt, welche er widerum lizensieren lässt um glaubwürdig klingen zu können, und wird alles Mögliche tun, damit dieses Geschäftsprinzip glaubwürdig und anerkannt erscheint. Jeder, der die POS in Deutschland abgeschlossen hat wird natürlich darüber lachen, keine Frage, jedoch werden die Leute an die Grenze kommen um ausmalen zu können, welches Imperium er über die kommenden, sagen wir 10 Jahre, aufzubauen vermag. Und da kommen selbst von mir nur vage Vermutungen und Fiktionen in den Raum, die ich aufgrund meines eingeschränkten Verhältnisses im Bezug zur Digitalisierung 3.0 äußern kann. Wenn man es denn überhaupt so nennen kann/soll/darf. Was ich sagen will. Jemand der über Kontakte verfügt, beherrscht den Markt. Ist anerkannt, wird um Ratschlag gebeten, oder profiliert von seiner persönlichen Beratschlagung. Is so, war so, und wird aller Voraussicht auch erstmal so bleiben. Also. Twitter long bleibt, wenngleich Rücksetzer aufgrund der noch offenen Lücken bis in den Bereich zu 14 Unzen nicht unvorhersehbar sind. Ziel bleibt aber wie in der vorigen Analyse zu 122. Ob die 122 weniger Wert sind als die heutigen 54 kann ich momentan nicht beantworten. Es kann jetzt schnell nach oben gehen, wovon ich persönliche ausgehe, jedoch wie bereits angesagt schwanken, eventuellen Rücklauf vornehmen und das Geld noch mehr wertlos machen. Kann aber auch sein, dass Inspektor Musk sich was überlegt um Euer Investment in die Twitter Aktie nicht verfallen zu lassen. Niemand weiß nichts.

Gehabt euch wohl.
Haftungsausschluss

Die Informationen und Veröffentlichungen sind nicht als Finanz-, Anlage-, Handels- oder andere Arten von Ratschlägen oder Empfehlungen gedacht, die von TradingView bereitgestellt oder gebilligt werden, und stellen diese nicht dar. Lesen Sie mehr in den Nutzungsbedingungen.