TheOldGuy

Wer ist IGO? Oder schon mal gehört?

Long
TheOldGuy Premium Aktualisiert   
ASX:IGO   IGO LIMITED
IGO ( AU000000IGO4 ) ist ein Diversifiziertes Bergbau Unternehmen ( Tantal , Kobalt, Nickel, Kupfer, Lithium, Gold , Silber, und einigen anderen Metallen ) in Australien.

In Zusammenarbeit mit Tianqi Lithium ( 51% Beteiligung ) - ( Der Lithium Arm von Ganfeng ( China )) geht man in den nächsten Wochen an die Produktion von Lithium.
Mit eigenem Konverter. Die Qualifizierung der Stufe 1 ist abgeschlossen, bei der man Nachweisen konnte, das man LCE in der geforderten Qualität liefern kann.
Es steht noch die Quantifizierung an, welche in den nächsten Wochen erfolgen wird.

Des weiteren wird eine eigene Raffinerie betrieben und es stehen noch eine große Anzahl an Projekten zu Buche.
Auszug : Link : https://newswire.iguana2.com/cf2e8fd8425...

Das Unternehmen ist mit 9.1 Milliarden AUD$ am Markt kapitalisiert.
Es verfügt über Vermögenswerte von 3.6 Milliarden und Bargeld von 528 Millionen.
Aktuelles PUV bei 16.6
Aktueller Umsatz 553.6 Millionen
Nettogewinn 200 Millionen.
EPS bei 0.26
EBITDA bei 283.93 Millionen.
Die Nettoliquidität wird dieses Jahr bei etwa 360 Millionen liegen.

Für das folgende Jahr rechnen Analysten mit einem KGV von 6.9 und einem EBITDA von knapp 1.5 Milliarden.
Bei einer Ausschüttungsquote von etwas über 56% rechnet man mit einer Dividendenrendite von 3.12%.
Es wird ein EPS von 1.74 erwartet.
Die Nettoliquidität für Ende 2023 soll dann bei 1.6 Milliarden liegen.
Dies würde einem Buchwert von 5.95 AUD$ entsprechen. Der aktuelle Wert liegt bei 4.23 AUD$ was einem Zuwachs von 40% entsprechen würde.

Mit einem aktuellen KBV von 2.8 ist das Unternehmen eher gering bewertet.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fazit :
Für mich ein absolutes Investment. Analysten-Schätzungen zum Kursverlauf gehen hier in sehr hohe Regionen. So wird zum Beispiel der Fair-Preis für das Unternehmen mit weit über
100 AUD$ angegeben. Dies würde zum jetzigen Kurs bedeuten, dass sich der Kurs um den Faktor 8-10 erhöhen würde.

Auch aus Sicht der Charttechnik kann man erkennen, das der Trend Stabil ist.
Der Verlauf der Tiefs wie auch der Höchststände als auch der Mittelwert verlaufen alle in Richtung Norden.


Auszug der Liste von Investoren :

8.87% Yandal Investments Pty Ltd
7.93% T. Rowe Price Group, Inc.
6.02% Fidelity International Ltd
3.96% Dimensional Fund Advisors LP
3.53% First Sentier Investors (Australia) IM Ltd
1.77% BNP Paribas Arbitrage Sa, Asset Management Arm
1.77% Fraserx PTY Ltd
1.45% Morgan Stanley , Investment Banking and Brokerage Investments
1.04% Commonwealth Superannuation Corporation
0.11% Teachers Insurance and Annuity Association of America - College Retirement Equities Fund

Insgesamt werden 42.1% von Institutionellen Anlegern gehalten.
Kommentar:
Ab 2023 geht die zweite Ausbaustufe des Konverters in Betrieb, somit wird allein die Lithium ( LCE) - Produktion sich verdoppeln. Von 24.000 Tonnen auf 48.000 Tonnen.

Die Anlage kann um weitere zwei Ausbaustufen erweitert werden, dies wären dann 96.000 Tonnen LCE pro Jahr.
Kommentar:
IGO besitzt noch etwa 9% Anteile an einer Mine die nun bei ihrem Bohrprogramm auf Rhodium gestoßen ist.
Kommentar:
IGO hält auch 24.99% an Greenbushes Lithium, welches in Kwinana zu LCE verarbeitet wird.

Produktionsprognose für 2022 liegen bei : Nach jetzigen Preisen :
25-27.000 Tonnen Nickelkonzentrat 754 Millionen
11-11.500 Tonnen Kupferkonzentrat 106 Millionen
900-1000 Kobaltkonzentrat 70 Millionen
----------------------------------------------------------------------------------------
Umsatz : 930 Millionen
----------------------------------------------------------------------------------------
Dazu kommt dann die ersten Zahlen vom Lithium
Kommentar:
Empfehle mal eine Lektüre :
https://www.igo.com.au/annualreport/2021...
Kommentar:
Sollte man sich auch mal Ansehen :
https://www.igo.com.au/site/PDF/499ddce7...
Kommentar:
Wie mir einer meiner Mentoren einmal sagte, folgt der Aktienkurs dem Gewinn pro Aktie (EPS). Es ist also keine Überraschung, dass ich gerne in Unternehmen mit steigendem Gewinn pro Aktie investiere. Ich bin begeistert von der Tatsache, dass der Gewinn pro Aktie bei IGO in den letzten drei Jahren um 42 % pro Jahr gestiegen ist. Ein so schnelles Wachstum mag zwar flüchtig sein, aber wie ein Lotus, der aus einem trüben Teich aufblüht, löst es bei den vorsichtigen Aktiensammlern Freude aus.

Ich betrachte das Umsatzwachstum als Anzeichen für ein nachhaltiges Wachstum, und ich achte auf eine hohe Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern (EBIT), die auf einen Wettbewerbsgraben hinweist (obwohl einige Unternehmen mit niedrigen Margen auch einen Graben haben). Die Aktionäre von IGO können sich darauf verlassen, dass die EBIT-Marge von 4,4 % auf 30 % gestiegen ist und dass die Einnahmen wachsen. Wenn diese beiden Punkte erfüllt sind, ist das meiner Meinung nach ein gutes Zeichen für Wachstum.
Kommentar:
Die Credit Suisse stuft IGO weiterhin mit "Outperform" ein. Als Gründe nannte sie die niedrigen Lithiumproduktionskosten und die Absicht, das Kwinana-Projekt hochzufahren, die dem Unternehmen Rückenwind verleihen. Kwinana in Westaustralien ist eine der ersten vollautomatischen Lithiumhydroxid-Anlagen der Welt, die für Batterien geeignet ist. Die Credit Suisse hat ein Kursziel von $15,60 für die ASX-Lithium-Aktie, 30% über dem aktuellen Aktienkurs von IGO von $11,97. Das wären 10.53€
Kommentar:
Unterinvestierter Minensektor

Für länger steigende Preise spricht nicht bloß der erhöhte Rohstoffverbrauch durch die Energiewende und die Aussicht auf eine Stagflation – bereits in der Stagflation der 1970er Jahre stiegen Rohstoffe deutlich kräftiger als der breite US-Aktienmarkt oder REITs. Auch waren und sind die (Neu-)Investitionen im Bergbausektor bereits seit vielen Jahren relativ gering. Laut dem Research-Haus Alpine Macro beträgt der Anteil der Mineninvestitionen am globalen BIP die Hälfte des Niveaus von Beginn der 2010er Jahre. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet auch deswegen mit deutlich steigenden Preisen bei Lithium, Kobalt, Nickel und Kupfer bis 2030. „Es kann bis zu zwei Jahrzehnte dauern, bis neue Bergwerke erschlossen werden“, berichtete das Berliner Institut im Januar. Unter Beibehaltung der aktuellen Klimaziele könnte laut den DIW-Schätzungen bis 2030 Kupfer um +70 % und Lithium um +180 % steigen.
Kommentar:
Unterinvestierter Minensektor!!

Für länger steigende Preise spricht nicht bloß der erhöhte Rohstoffverbrauch durch die Energiewende und die Aussicht auf eine Stagflation – bereits in der Stagflation der 1970er Jahre stiegen Rohstoffe deutlich kräftiger als der breite US-Aktienmarkt oder REITs.
Auch waren und sind die (Neu-)Investitionen im Bergbausektor bereits seit vielen Jahren relativ gering. Laut dem Research-Haus Alpine Macro beträgt der Anteil der Mineninvestitionen am globalen BIP die Hälfte des Niveaus von Beginn der 2010er Jahre.
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet auch deswegen mit deutlich steigenden Preisen bei Lithium, Kobalt, Nickel und Kupfer bis 2030.
„Es kann bis zu zwei Jahrzehnte dauern, bis neue Bergwerke erschlossen werden“, berichtete das Berliner Institut im Januar.

Unter Beibehaltung der aktuellen Klimaziele könnte laut den DIW-Schätzungen bis 2030 Kupfer um +70 % und Lithium um +180 % steigen.
Kommentar:
Abschluss der Transaktion :

Western Ares ist nun offiziell Teil der IGO. Das Gericht und die Aktionäre haben keinerlei Einwände gehabt. Western Areas ist damit zu 100% in Besitz der IGO.
Kommentar:
Hochreiner Nickel wird für Akkus und Batterien benötigt : Für Batterien und Akkus ist so genannter Klasse 1 Nickel, mit einer Reinheit von mindestens 99,98% erforderlich. Nur etwa 45% der gesamten Nickelproduktion von etwa 2,7 Millionen Tonnen pro Jahr ist dabei überhaupt geeignet für die Herstellung von Klasse 1 Nickel. Davon wird mehr als die Hälfte für Legierungen und andere Anwendungen benötigt. Weniger wertiges Nickel der Klasse 2 geht ausschließlich in die Stahlerzeugung.

Die Entwicklung von Kobalt- hin zu Nickel-dominierten Akkus fördert das Angebotsdefizit zusätzlich. Aufgrund dessen, dass die Entwicklung der Lithium-Ionen-Akkus immer mehr von Kobalt- zu Nickel-dominierenden Kathodenmaterialien geht und die benötigten Stückzahlen speziell im Automobilsektor stark ansteigen werden ist in den kommenden Jahren mit einer Ausweitung eines bereits bestehenden Angebotsdefizits auszugehen. Für den gesamten Nickelmarkt gilt dies bereits seit 2016. Für Klasse 1 Nickel wird ein solches Angebotsdefizit ab spätestens 2023 erwartet, mit stark ansteigender Tendenz. Für 2030 ist davon auszugehen, dass 900.000 Tonnen Nickel fehlen werden. 2040 wird sich das Angebotsdefizit aller Voraussicht nach sogar auf 2 Millionen Tonnen pro Jahr ausweiten – wohl- gemerkt sind dabei neue Nickelprojekte bereits mit eingerechnet. Schätzungen gehen davon aus, dass die sich die Nachfrage nach Nickel aus dem Automobilsektor von 130.000 Tonnen im Jahr 2020 auf 1,5 Millionen Tonnen in 2030 mehr als verzehnfachen wird.

Ein heftiges Angebotsdefizit ist unausweichlich – Nickel-Short- Squeeze – Russland-Sanktionen können Defizit weiter befeuern. Einen Vorgeschmack auf das, was noch kommen mag, lieferten die LME-Lagerbestände, die zuletzt auf unter 80.000 Tonnen fielen. Im März 2022 erfolgte einer der wohl spektakulärsten Short-Squeezes aller Zeiten. Der Nickel-Future, der bereits am Vortag, dem 7. März 2022 um 66 Prozent gestiegen war, zog früh morgens senkrecht an. In wenigen Minuten ging es um 30.000 US$ nach oben, bis der Preis nach wenigen Minuten die 100.000 US$ Marke pro Tonne durchbrach. Innerhalb von weniger als 20 Minuten wurde ein gesamter Rohstoffmarkt aus den Angeln gehoben. Hauptakteur war dabei die chinesi- sche Tsingshan Group, die eine große Short-Position über ca. 150.000 Tonnen über Monate aufgebaut hatte, um eine zukünftig zu erwartende, eigene Produktionssteigerung abzusichern. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor könnte in den kommenden Monaten und Jahren Russland werden. Sollten die weltweiten Sanktionen gegen das Riesenreich auch die russischen Nickelexporte betreffen, könnten etwa 10% der weltweiten Fördermenge für den Weltmarkt nicht mehr verfügbar sein und ein sich abzeichnendes Angebotsdefizit weiter befeuern.
Kommentar:
Igo kauft weiter ein :
Zwei neue Beteiligungen gibt es. 1. Die Metal Hawks ( 51% Beteiligung mit Kaufrecht auf 75% zu erhöhen ) Silber-Nickel Mine.

2. Encounter Resources Ltd - Eine sedimentgebundene Kupferlagerstätte.

Ankündigung :
IGO Limited (Unternehmen) (ASX: IGO) freut sich mitzuteilen, dass es einen Live-Webcast seiner Präsentation des Quartalsberichts Juni 2022 durchführen wird. Quartalsberichts ab 10 Uhr AEST (8 Uhr AWST) am Mittwochmorgen, den 27. Juli 2022, live im Internet veröffentlicht.
Haftungsausschluss

Die Informationen und Veröffentlichungen sind nicht als Finanz-, Anlage-, Handels- oder andere Arten von Ratschlägen oder Empfehlungen gedacht, die von TradingView bereitgestellt oder gebilligt werden, und stellen diese nicht dar. Lesen Sie mehr in den Nutzungsbedingungen.