TheOldGuy

Die Welt retten? Geld verdienen? Zukunft sichern?

FWB:1UR1   BEE VECTOR.TECHS INTL
Wenn Sie diese Fragen mit "Ja" beantworten dann ist das Ihre Aktie!

Mit dem Erwerb von Aktien der Bee Vectoring Technology ( BVT ) greifen Sie groß in die Umwelt ein. Sie verändern die Umwelt in vielen Bereichen! Sie mindern den CO2 Ausstoß, verringern den Wasserverbrauch, erhöhen Ernteerträge, mindern den Einsatz von Pestiziden, Fungiziden und Neonicotinoide und retten Insekten, wie Hummeln und Bienen, die für unser Überleben wichtig sind!

Es gibt im Moment kein anderes Unternehmen weltweit, das mit einer solchen Vielzahl an Einfluss Faktoren korreliert wie das System von Bee Vectoring Technologys.

Insgesamt emittiert die Landwirtschaft jährlich zwischen 8,5 und 16,5 Milliarden Tonnen (Giga- tonnen) CO2 das entspricht zwischen 17 und 32 Prozent der weltweiten THG- Emissionen. Bekannt ist auch das, der Sprüheinsatz von Pestiziden, Fungiziden und der Einsatz von Düngemitteln immer mehr Ansteigen, gleichzeitig aber die Qualität der Böden immer weiter abnimmt ( Microorganismen sterben ab - weniger Regenwürmer etc. ). Der Sprüheinsatz ist dabei eine der uneffektivsten Methoden die je zum Einsatz kam. Man stelle sich vor ; "Sie wollen eine Briefmarke befeuchten und benutzen dazu eine Gießkanne!"
Dabei emittieren Sie mit ihrem Traktor nicht nur CO2 sondern verschwenden Trinkwasser und der überwiegende Teil der Pestizide, Fungizide wird einfach in die Luft oder den Boden geblasen, ohne eine Wirkung zu zeigen, außer das die Qualität der Böden immer schlechter wird.
Von 1951 bis 2005 wurden auf deutschen Feldern mit Phosphatdüngern mindestens 13.000 Tonnen radioaktives und toxisches Uran ausgebracht. Dies geschah zu jener Zeit noch mit Billigung der zuständigen Behörden. Diese Sünden der Vergangenheit drohen auf künftige Generationen zurückzufallen, denn das Uran könnte laut Prof. Dr . Ewald Schnug vom Julius-Kühn-Institut zu einem gravierenden Umweltproblem werden. In der Landwirtschaft ist der Phosphatdünger der am häufigsten verwendete Dünger und wird aus Rohphosphat hergestellt. Das Rohphosphat wird bergmännisch abgebaut, und es kommt leider oft mit dem problematischen Uran im Erdreich vor . Laut Prof. Schnug enthält eine Tonne Phosphatdünger rund 250 Gramm Uran.
Durch den Einsatz von Hybridpflanzen ( F1-Saatgut ) und den dazugehörigen Pestiziden, die auf diese Pflanzen abgestimmt sind und diese nicht angreifen sollen, gerieten die Bauern in eine Abhängigkeit und gleichzeitig wurde die Artenvielfalt reduziert. Als Nebenprodukt sehen die Bauern immer mehr sogenannte Superweeds auf ihren Feldern, die gegen Herbizide resistent geworden sind, was zur Folge hat das viele Bauern noch mehr Spritzen müssen. Ein Vorteil für die Hersteller der Herbizide, Fungizide und Pestizide was aber eine echte Gefahr für Umwelt, Unternehmen und Menschen darstellt.
International sind die Großhandelspreise für Glufosinat und Glyphosat gegenüber dem vorigen Jahr um 50 % gestiegen, berichtet der Rabobank-Analyst Taylor und der Wirkstoff Atrazin ist 40 % teurer. Die Kosten steigen aufgrund der Schwierigkeiten der Pandemie, die Lieferketten lehmgelegt hat.

Bee Vectoring Technologys :
BVT nutzt kommerziell gezüchtete Bienen und Hummeln um ein Fungizid gezielt auf die Blüten auszubringen. Die Bienen oder Hummeln laufen beim verlassen ihres Bau über das von BVT entwickelte Vectorite ( CR7 ), das an ihren Körpern und Beinen haften bleibt, bringen es so exakt dort hin wo es benötigt wird, in die Blüte, während die Bienen und Hummeln ihrer Nahrungssuche nachgehen. Das dabei verwendete Vectorite ( CR7 ) stellt weder für die Bienen oder Hummeln, noch für den Menschen eine Gefahr da. Selbst der daraus gewonnene Honig wäre für den Menschen bedenkenlos zu verzehren. Das Anwendungsspektrum dieses Verfahrens wird von BVT ständig weiter entwickelt und für immer mehr Nutzpflanzen einsetzbar gemacht, so das der mögliche Markt immer mehr wächst. Der jetzige Markt für BVT ist schon Milliarden schwer. Doch was sagen die Anbauer? Lohnt es sich für Sie?

Erfahrungen der Anbauer von Obst, Gemüse, Mandeln, Blaubeeren etc. :
Der für unsere Spezies ( Die Anleger ) wichtige Punkt ist auch einer der wichtigsten Punkte für die Anbauer. Der Return of Invest. Hier liegen die Anleger noch ein wenig zurück, doch die Erfahrungen der Anbauer zeigen den deutlichen Trend für uns als Anleger. BVT selbst spricht von einem Return of Invest für Anbauer von dem 10 bis 15 Fachen. Einige Erfahrungen von Anbauern zeigen aber auch Ergebnisse von dem bis zu 25 Fachen Return of Invest.
So berichte einer der ersten Anbauer von seinen Erfahrungen, das Er das spritzen von Pestiziden und Fungiziden vollständig einstellen konnte, seine Ernteertrag um 45% gewachsen ist, Er Diesel und Wasser einsparte, nur noch alle zwei Wochen die Hive's mit neuem Vectorite bestückt hat und seine Ernte nun als Bio-Produkt verkaufen konnte. Das nennt man einen Erfolg oder auch eine vierfach Win-Win Situation!

Momentaner Stand bei BVT :
BVT befindet sich in einer spannenden Kommerzialisierungs- und Expansionsphase und benötigt Kapital, um zu wachsen. BVT entwickelt die notwendige Strategie, um dieses Kapital für die Zukunft zu sichern. Dennoch kann man schon heute die Kosten decken. Die Anzahl der Anbauer von Obst und Gemüse, sowie Blaubeeren, die in der letzten Saison die Versuche gefahren haben, sind in der jetzigen Saison ausnahmslos dabei geblieben. Allein durch Mund zu Mund Propaganda hat sich die Anzahl der Verwender mehr als Verdoppelt und das binnen einer Saison. Es laufen noch immer Versuche, bei denen es darum geht wie viele Hive's braucht man für einen Hektar, jedoch werden diese auch Wissenschaftlich begleitet und ausgewertet. BVT hat die EPA-Zertifizierung als biologisches Fungizide und wartet auf die Zulassung in der Schweiz, welche enormen Druck auf den Euroraum ausüben würde. Durch die Schweiz erhofft man sich Zugang zur EU und darüber hinaus auch zu den großen Obst und Gemüse-Anbauern nach Afrika bzw. Marokko ( Hauptprodukte waren Wassermelonen mit 53.379 t, Orangen mit 31.086 t und Himbeeren mit 28.067 t. Bedeutende Mengen gab es auch bei Heidelbeeren mit 15.140 t, Erdbeeren 14.600 t und Avocados mit 8.199 t.)
Bei all den Anbauern, die jetzt schon dabei sind, die dabei geblieben sind, die stetig dazu kommen, muss man sich vor Augen halten, das wir hier über amerikanische Farmen sprechen, welche Flächenmäßig nicht mit jenen in Deutschland zu vergleichen sind.

Ausblick von BVT :
BVT liefert ein System das einzigartig ist, das ständig erweitert wird und bei jedem der es einsetzt, für Begeisterung sorgt. Der Markt für biologisch angebaute Nahrungsmittel wächst stetig weiter. Im Jahr 2000 betrug der Anteil an Bio-Lebensmitteln 18 Milliarden weltweit. Im Jahr 2019 betrug der Marktanteil schon 106 Milliarden, was eine jährliche Steigerung von rund 30% ausmacht. Während der Pandemie wuchs die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln um 40% an. Viele der Erzeuger suchen nach einem Weg, einen sicheren Ertrag und Einkommen zu generieren und gleichzeitig den wünschen der Kunden nachzukommen. Dieser Weg wird Ihnen dank BVT nun geboten.

Ausblick für Anleger :
Viele große Unternehmen versuchen Anleger mit Dividenden zu halten oder zu Gewinnen. Dabei Frage ich mich immer in was ich Investiere. Sollte ich in Waffen investieren, weil sie mir Kurzeitig eine Rendite einbringen? Sollte ich in Produkte oder Unternehmen investieren die schon jetzt von Menschen als Umweltunverträglich angesehen werden? Sollte ich in Unternehmen investieren die Greenwashing betreiben um ihre Kunden zu täuschen?

Auf der einen Seite haben wir den großen Umbruch im Bereich der Mobilität, bei der Energieerzeugung, versuchen Nachhaltiger zu werden und eine drohende Katastrophe Globalen Ausmaßes zu verhindern, dennoch zieht es uns zu immer den gleichen Unternehmen wenn wir Rendite erzielen wollen. Zu jenen Unternehmen die in den Jahrzehnten davor nur eines erreicht haben, die Umwelt mehr oder weniger auszubeuten und Sie an den Rand dessen zu bringen was man als Klimawandel kennt!

Hier kann der Anleger ein Investment tätigen das Ökolögisch, Ökonomisch, sowie im Bereich Lebensqualität einen wesentlichen Unterschied darstellen kann und das, mit einem Grünen-Gewissen das einem Rendite einbringen wird.
Dazu muss man keine Millionen investieren, bei den "noch" geringen Kosten einer Aktie von BVT , hier kann man mit kleinem Geld und etwas Geduld sich einen kleinen oder größeren Traum erfüllen. Dadurch das man größere Stückzahlen kaufen kann senkt man die Kosten je Anteil und profitiert eher von selbst kleinen Schwankungen. Wohin gegen ich eher mit einem eindeutigen Wachstum von mehreren 100% in den nächsten Jahren rechne. Dann ist da noch der Faktor, den man auch nicht vergessen sollte, das viele der kleinen und extrem Innovativen Unternehmen gern in das Visier der großen geraten um diese zu kaufen. Und BVT ist sehr innovative!

Trade ist aktiv: Bee erzielt Umsätze im Sonnenblumen-Markt :
Es konnte gezeigt werden das mit CR7 die Erkrankung von Sonnenblumen um 62% reduziert und der Ertrag um 15% gesteigert wurde.
Durch das erreichen von weniger als 4% erkranker Pflanzen pro Ernte, können die Anbauer ihre Öle und anderen Produkte aus Sonnenblumen, zu einem höheren Preis verkaufen, diese Produkte gelten dann als zum verzehr für Menschen geeignet.

Artikel dazu :
https://www.stockwatch.com/News/Item/Z-C...

Kommentare

schöner text. es hilft aber alles nicht, dass firmen die scheiße bauen co2 steuer zahlen und die die co2 einsparen nichts davon bekommen. schade.
Antworten
TheOldGuy MrThomas
@MrThomas, da stimme ich Ihnen zu.
Wenn wir aber bei einer Aktie oder Anlage mehr darauf achten, womit wir unsere Rendite erzielen, was wir fördern, steuern wir auch die Wirtschaft in diese Richtung, davon bin ich überzeugt. So wie wir mit unseren Geldern die Firmen stärken, stärken wir auch unsere Ziele und damit unsere Zukunft.
Antworten
MrThomas TheOldGuy
@TheOldGuy, davon bin ich überhaupt nicht überzeugt. man stärkt zwar seine persönlichen ziele, das mag sein, die zukunft jedenfalls nicht. kann gut sein dass man mit einem gewissen aktienkauf einer firma die nachhaltig denkt oder denken möchte den rücken stärkt, in der freien wirtschaft jedoch wird diese nicht wirklich überleben. es müssen die firmen und die menschen vorerst unter die arme gegriffen werden die nachhaltig und klimaneutral sind. das geht momentan nicht anders. und da muss der staat, wenn er denn als solcher überleben will eine art robin hood spielen. nimm die co2 steuer derer die die umwelt belasten und das geld derer die davon profitieren und unterstütze die, die den ausgleich schafft. nimm nicht wieder das geld der kleinen die ja garnicht anders können, als von firma xyz zu kaufen, oder die abgepackte salami. normalerweise um einen richtigen umschwung zu erzeugen, müsste es so sein, dass der normale hans der seine energie von einem stromanbieter bezieht, weniger energie für ökostrom bezahlen als für einen anbieter der mit atomstrom oder kohle diese erzeugt. ist aber nicht so. und damit ist debatte um co2 steuer, klimaneutralität und ökobumms vom tisch. zumal die co2 ausgabe nichts anderes als n fake ist. etwas zu bepreisen, was nach jetziger ansicht absolut klimaschädlich ist, ist die unvernunft par excellence. und das alles nur der wegen der triebfeder des wirtschaftlichen aufschwungs und der rendite? wer sich da nicht selbst was vormacht
Antworten