Andre_Stagge
Short

Analyse zum DAX

OANDA:DE30EUR   Germany 30
Kurzes Video zur Situation im DAX             und wie es weiter gehen könnte...
https://www.andre-stagge.de/pm/

Senior Portfolio Manager
Hochschuldozent
Performance Coach
Chartered Financial Analyst (CFA)
Certified Financial Technician (CFTe)
geprüfter Eurex Händler
NLP Practitioner

https://www.andre-stagge.de/
Ursache des Kurseinbruch des DAX sind die EM Currencies.

Aus zahlreichen Krisen der VErgangenheit sind die Wechselwirkungen auf den DAX bekant.

Massive Capital Outflows führen zuerst zu einer Abwertung der EM Currencies, danach im Zweitrunden Effekt zu Einbrüchen bei den PPI´s - erst lokal, dann global. Global rückläufige PPI´s wirken mit kurzer zeitlicher Verzögerung sofort auf Earnings, Top- und Bottomline Growth der US- und EURO High, Small und Midcaps und insbesondere auf den Tech-Sektor. Gewinne fallen, CapEx wird zurückgefahren. Sinkendes CapEx und Aktienkurse wirken sofort auf das GDP.

Bislang haben EWF, CB´s und Politik jede Krise sofort im Ansatz eingedämmt. Dieses mal giesst Donald Trump alles ins Feuer, was an brennbarem Material in seiner Reichweite ist.

USDCNH - Chinas Yuan im freien Fall



USDINR - Indiens Rupie im freien Fall. Hier und heute, hier und jetzt.



Und auch das gehört in diesen Zusammenhang:

Der Krypto Sektor implodiert. Facts & figures via Click in den Chart.




Die Aufmerksamkeit liegt hier beim DAX, bei anderen bei der Türkischen Lira und bei vielen bei den Cryptos. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hängen alle Kurseinbrüche zusammen und werden erst gestoppt, wenn Donald Trump am 6. November die Mehrheit in Kongress (und allenfalls im Senat) verliert - und Erdogan zurücktritt oder aus dem Amt gejagt wird. Vorher wird es weder vom IWF noch von der Politik Versuche geben, diese Krise einzudämmen. Der Mix aus eher kleinen Krisen, die unkontrolliert aufflammen, und Donald Trump ist einmalig und wird das globale Finansystem testen - bis in den letzten Cryto Token hinein.
Antworten
@SwissView, lieben Dank für Deine Einschätzung. Bei der Korrelation mit Kryptos tue ich mich am Markt immer schwer, weil ich hier noch zu wenig Erfahrung habe. Sonst glaube ich natürlich wie die letzten 10 Jahre auch an das Dollar Smile Theory. Deine Kausalkette für die Begründung ist stimmig und macht Sinn. CNH würde ich mir aber mehr gegen einen Basket ansehen und nicht nur gegen USD um hier nicht die ganz große Panik wie 2015 aus China auszurufen. Steigende Spreads, immer geringer werdende Liquidität und sicherlich viele kleine Störfeuer tun den Markt nicht gut wenn die FED weiter die Zinsen erhöht und auch die EZB und die BOJ langsam aus dem ultra lockeren Modus rausgehen. Denke wir tun uns schwer deutlich zu steigen und ich glaube nicht das Erdoan zurückt tritt oder selber dem IMF um Hilfe bittet. Er hat den IMF ja 2003 und 2004 ziehmlich schnell aus dem Land gedränkt. Es bleibt also spannend und meine Richtung bleibt short EURUSD und Short Nikkei und DAX. VG
Antworten
SwissView Andre_Stagge
@Andre_Stagge, grundsätzlich gehören "kleinere" EM Krisen zum Tagesgeschäft. Was aktuell fehlt ist, dass keine dieser Krisen eingedämmt wird - und genau das Gegenteil über die sensiblen Finanzmärkte hineinbricht: US Präsident Trump tritt einzelne Dominosteine mit absicht weg, ohne zu verstehen, was er dort gerade macht.

Die Indische Rupie sendet ein klares Warnsignal. Die Rupie crasht durch die lows von 2016.

2016 wurde die globale Finanzkrise durche mehr als 600 (!) genau koordinierte Zinsschritte eingedämmt.

Antworten
@SwissView, Danke sehr spannend. EM-FX Schwäche haben wir ja schon in Argentinien, Venezuela oder auch in Brasiline sehr prominent gesehen. In G10 ist der USD mit 2,7% die Carry-Währung Nummer eins und durch die Zinspolitik der FED mit Zinserhöhungen im Sep und Dezember geht der USD fest. Gute Zahlen wie heute die Reatail Sales belasen den Aktienmarkt, weil die Gefahr von einem weiteren Zinsanstieg in USA real wird und EM-FX darunter leider muss. Anleihen und FX und die Einschläge kommen näher siehe Rupie oder TRY oder auch viele andere EM-FX in den letzten Tage
Antworten
SwissView Andre_Stagge
@Andre_Stagge, die EM Schwäche ist breiter, als dies bislang wahrgenommen wird. Die Türkei ist nur die Spitze des Eisberges:

USDZAR - Südafrika ist zumindest temporär derzeit auch noch betroffen.

Antworten
SwissView Andre_Stagge
@Andre_Stagge, die QE´s und QQE´s der CB´s haben ihren Weg in die EM´s gefunden. Das aktuelle Tapering in den USA reversed den Captial flow. Die USA stellen 24% des globalen GDP´s, die EU 25%. Der Captial Flow hängt damit fast ausschliesslich von der EZB und den USA ab. Chinas Unternehmen, respektive SOE´s, sind mit 3.650 Mrd. USD verschuldet. Viele dieser Unternehmen gibt es nicht mehr. Die KP Chinas "rollt" die Schulden einfach weiter. Eine Abwertung der EM Currencies führt zu Kreditausfällen. Im Falle der Türkei werden 146 Mrd. Euro genannt. Diese Summe können Europäische Banken absorbieren. Anders sieht dies aus, wenn Kreditausfälle aus China gemeldet werden. Es gibt diese Ausfälle seit Jahren. China kann die globalen Aktienmärkte innerhalb von 72 Stunden crashen lassen, wenn nur 2 oder 3 grosse SOE´s oder Unternehmen temporär einen Zahlungsaufall geltend machen oder ankündigen.

Wenn China 3 Tage später die Kredite bezahlt, ist der DJIA 4.000 Punkte tiefer und Donald Trump wird die Midterm Elections haushoch verlieren.

Ziel erreicht - für China.
Antworten
@SwissView, spannender Punkt und das China Szenario ist das was wir 2015 im Ansatz schon gesehen haben. 7 Zinsschritte nach oben durch die FED. 2 in England. Japan locker die Yiel Curve Control langsam aber stetig und die EZB ist im Tappering. Goldilocks ist vorbei und Inflation kommt langsam nicht nur durch Asset Preise sondern auch durch die reale Wirtschaft. Die nächste Krise wird kommen und das timing wie immer schwer aber alles was Du beschreibst sind die Dominosteine die nach und nach fallen werden. Für Trader wird es das perfekte Umfeld um sehr schnell sehr viel zu verdienen für alle anderen wird es der Beginn der nächsten Rezession. Es bleibt spannend
Antworten
Es macht den Anschein, dass man den Dax clean haben möchte, was auf ein Ziel von roundabout 7676.69 hindeutet. Short je nach Chartgröße durchaus prädestiniert. Einhergehend sollte EURUSD steigen.
Antworten
@MrThomas, Danke für Deine Einschätzung. Warum sollte der EURUSD steigen wenn der DAX fällt? In jedem Fall freue ich mich über fallende Kurse...
Antworten
DE Deutsch
EN English
EN English (UK)
EN English (IN)
FR Français
ES Español
IT Italiano
PL Polski
SV Svenska
TR Türkçe
RU Русский
PT Português
ID Bahasa Indonesia
MS Bahasa Melayu
TH ภาษาไทย
VI Tiếng Việt
JA 日本語
KO 한국어
ZH 简体中文
ZH 繁體中文
AR العربية
HE עברית
Startseite Aktien-Screener Devisen-Screener Krypto-Screener Wirtschaftskalender So funktioniert es! Chartmerkmale Hausregeln Moderatoren Webseite & Brokerlösungen Widgets Stock Charting Bibliothek Feature-Anfrage Blog & Nachrichten FAQ - Häufige Fragen & Antworten Hilfe & Wiki Twitter
Profil Profileinstellungen Konto und Abrechnung Meine Support Tickets Support kontaktieren Veröffentlichte Ideen Followers Ich folge Private Nachrichten Chat Abmelden