TheOldGuy

Lithium oder nicht jeder Hype ist eine Investition!

Long
FWB:3O1   OROCOBRE LTD
Lithium, das weiße Gold , erlebt einen zweiten Frühling, doch verspricht der Frühling auch einen sonnigen, langen und trockenen Sommer?

Wer sich tiefer in die Materie eingelesen und auch die unangenehmen Wahrheiten in Betracht gezogen, dementsprechend seine Investition getätigt hat kann diesen langen, warmen und trockenen Sommer abwarten und Genießen.
Wer es sich einfach gemacht hat, einfach eine Aktie gesucht hat die schnelle Rendite verspricht, sollte auf der Hut sein. Zu den allgemeinen Regeln des Bergbaues gesellen sich in der Lithiumförderung noch einige Hürden hinzu.
In der Regel geht man im Bergbau davon aus das, zwischen Exploration und dem beginn der Förderung oder Produktion etwa 10 Jahre vergehen können. Wie sieht das beim Lithium aus? Die Zeit könnte hier zwar kürzer sein jedoch
ergeben sich Hürden, die von vielen entweder nicht beachtet werden oder Ihnen einfach nicht bekannt sind, die Einfluss auf das Produkt oder die möglichen Gewinne eines Unternehmens haben.


Um all diese Aspekte mal darzustellen habe ich einen sehr Informativen Artikel eines Experten übersetzt, den ich hier Anbieten möchte.



Das Hauptproblem ist die Reinheit der Produkte, die für die Herstellung von Batterien benötigt werden. Die meisten Branchenexperten werden Ihnen sagen, dass es eigentlich nicht um die Reinheit an sich geht, sondern um Verunreinigungen. Nebenstehend finden Sie einen Vergleich der Spezifikationen für Lithiumcarbonatprodukte in Batteriequalität.

Aus den Daten können Sie ersehen, dass es unterschiedliche Reinheitsanforderungen für Lithiumcarbonat gibt, die zwischen 99,5 % und 99,8 % liegen, und dass es innerhalb dieses Bereichs eine enorme Streuung bei den Verunreinigungen gibt, z. B. zwischen 150-650 ppm bei Natrium (Na), 30-300 ppm bei Chlorid ( Cl ) und 150-500 ppm bei Sulfat ( SO4 ).

Bei einigen Elementen gibt es jedoch keine großen Schwankungen. Eisen (Fe) beispielsweise ist bei der Herstellung von Batterien extrem schädlich, und in jeder der vier Spezifikationen sind nur zwischen 2-10 ppm zulässig. Ähnlich verhält es sich mit Metallen wie Aluminium (Al), Blei ( Pb ) und Zink (Zn), deren Konzentrationen sehr knapp bemessen sind.

Die Spezifikationen für die Lithiumproduktion werden zwischen dem Kathodenhersteller und dem Lithiumproduzenten vereinbart. Der Hersteller muss vor der Produktion eine längere Qualifizierungsphase durchlaufen, um sicherzustellen, dass er die vorgegebenen Reinheits- und Verunreinigungswerte erreicht. Dies kann zwischen 12 und 18 Monaten dauern, bevor ein Kathodenhersteller oder Batterieproduzent (oder sein Kunde) einen Abnahmevertrag unterzeichnet.

In der Vergangenheit wurden die metallurgischen Tests für ein Rohstoffprojekt wahrscheinlich nur an einigen Kilogramm oder hundert Kilogramm Material durchgeführt. Bei Batteriequalifizierungstests können insgesamt bis zu sechs Tonnen Material für die Tests benötigt werden. Die Tests werden im Labormaßstab, im Pilotmaßstab und schließlich im Demonstrationsmaßstab durchgeführt, um sicherzustellen, dass der Entwickler in der Lage ist, die geforderten Spezifikationen durchgängig zu erfüllen.

Bei der Herstellung von Kathoden tauschen die Hersteller oft die Eigenschaften eines Materials gegen ein anderes aus. Wenn zum Beispiel das verwendete Nickel einen hohen Eisengehalt hat, kann es sein, dass Lithium, Kobalt und Mangan einen niedrigeren Eisengehalt haben müssen. Wenn das Lithium einen hohen Kalziumgehalt hat, muss der Kalziumgehalt in den anderen Kathodenmaterialien möglicherweise niedriger sein. Die Materialien und die Verunreinigungen in den Materialien passen dann wie ein Puzzle zusammen; sie sind wirklich komplementär.

Dies hat jedoch zur Folge, dass das Material aus einem Lithiumprojekt keineswegs direkt mit dem Material aus einem anderen Projekt kompatibel ist. Die meisten Kathodenhersteller verwenden Lithium von zwei bis drei Lieferanten, um sicherzustellen, dass es keine Lieferprobleme gibt, wenn einer dieser Lieferanten ausfällt, aber es wird nicht einfach sein, einen völlig neuen Lieferanten in den Prozess einzubinden, wenn dieser eine andere Produktspezifikation hat (das könnte Monate oder Jahre dauern).

Dies ist ein Punkt, den Analysten, die sich mit dem Sektor befassen, oft falsch einschätzen. Sie halten Lithium und andere Batteriematerialien für austauschbare Waren. Das sind sie ganz sicher nicht. Es handelt sich um ganz spezielle Produkte.

Übertriebene Angaben zur Menge des produzierten Materials in Batteriequalität

Die obige Überlegung führt fast direkt zu diesem Punkt. Nämlich die Menge der derzeitigen Produktion und der geplanten Produktion, die tatsächlich als batterietauglich eingestuft werden kann. Nur wenige Branchenfremde wissen das, aber ein nicht unerheblicher Teil des Lithiumkarbonats, das derzeit von den lateinamerikanischen Solenproduzenten hergestellt wird, ist nicht für die Verwendung in Batterien geeignet.

Dieser Anteil variiert je nach Produzent und Anlage, aber Quellen aus der Branche sagen, dass er bei einigen Unternehmen und Anlagen bis zu 40 % betragen könnte. SQM ist ein bedeutender Solenproduzent, der eine Menge Material produziert, das (derzeit) nicht für Batterien geeignet ist. Orocobre ( ändert sich gerade da eigene Produktion in Japan ( Nahara ) gebaut wird die, in 2022 in Produktion gehen soll und jährlich etwa 10.000 tonnen Batteriefähiges-Lithium produzieren wird ) ist ein weiterer. Sie können erkennen, dass diese Produzenten einen beträchtlichen Anteil an Material unterhalb der Batteriequalität herstellen, da ihre berechneten oder gemeldeten Preise deutlich unter den realisierten Preisen für japanische und koreanische Importe liegen (bei denen es sich größtenteils um batteriegerechte Tonnage handelt).

Solches Material, das an der Quelle nicht für Batterien geeignet ist, muss entweder aufgewertet werden, was einen entsprechenden Rückgang der Lithiumgewinnung zur Folge hat, oder es muss für andere Verwendungszwecke zurückgestellt werden.

Nicht nur die Produzenten haben dieses Problem. Auch Entwicklungsprojekte in Lateinamerika werden wahrscheinlich ein Problem mit der Nicht-BG-Produktion haben. In seiner Pressemitteilung vom 25. März 2021 wies Galaxy Resources ( gehört nun zu Orocobre ) darauf hin, dass das Unternehmen bei Pilotversuchen auf seinem Projekt Sal de Vida in Argentinien Reinheiten in "Batteriequalität" erreicht habe. Es zeigte sich, dass "mit Ausnahme von Ca und Mg alle Spezifikationen für Batteriequalität erfüllt wurden". Es handelte sich um eine kontinuierliche Pilotanlage, die 100 kg Material produzierte. Aus den obigen Spezifikationen ist ersichtlich, dass dies nicht viel Material für eine Qualifizierung ist, und das Unternehmen weist darauf hin, dass es Tests im Labormaßstab durchgeführt hat, um den Ca- und Mg-Gehalt zu senken. Realistischerweise wird es größere Tests durchführen müssen, um sicher zu sein, dass es sich um ein Material in Batteriequalität handelt.

Neo Lithium entwickelt das Projekt 3Q in Argentinien. In seiner vorläufigen Machbarkeitsstudie deutete es an, dass die frühe Produktion aus der Anlage nicht batterietauglich sein würde und dass es eher Jahre als Monate dauern könnte, um eine 100%ige Produktion von batterietauglichem Material zu erreichen.

Und nicht nur für Lithiumkarbonathersteller ist es ein Problem, nicht in Batteriequalität zu produzieren. In der jüngsten Studie von Piedmont Lithium hieß es zunächst, dass es zwei Jahre dauern könnte (später wurde diese Schätzung auf ein Jahr reduziert), um seine Hydroxidanlage so zu optimieren, dass sie zu 100 % Material in Batteriequalität produziert. Und in der Tat gibt es in China ein Problem mit der Optimierung von Hydroxidanlagen; einige brauchen mindestens zwei Jahre, um die Spezifikationen zu erreichen.

Ich erwähne dies nicht, um die Qualität der von diesen Unternehmen hergestellten oder geplanten Produkte zu kritisieren, sondern um auf die Schwierigkeit hinzuweisen, die Spezifikation für Batteriequalität zu erreichen und zu halten.

Und da ich in 20 Jahren als Aktienanalyst die Erfahrung gemacht habe, dass eine der einzigen Konstanten im Universum (neben dem Tod und den Steuern!) darin besteht, dass die Managementteams bei der Entwicklung immer zu viel versprechen und zu wenig liefern, legt dies für mich den Schluss nahe, dass mindestens 10 % des Lithiumkarbonats aus Lateinamerika bei gleichbleibender Produktion keine Batteriequalität haben werden und wahrscheinlich sogar 50 % der Produktion der ersten zwei Produktionsjahre bei Greenfield-Projektentwicklungen keine Batteriequalität haben werden.

Und das ist nur die Situation bei Projekten auf der Basis von Sole und Hartgestein. Wer weiß, wie komplex es sein wird, Projekte auf der Grundlage neuer Technologien zu optimieren? Die auf Sedimentgestein basierenden Projekte in Nordamerika, die geothermischen Projekte in Europa und Nordamerika sind ein wichtiger Bestandteil der Versorgungsprognosen einiger Analysten. Das neue Jadar-Projekt von Rio Tinto basiert auf der Verarbeitung einer neu entdeckten Verbindung. Wir wissen nicht, wie hoch der prozentuale Anteil an batteriegerechten Produkten bei diesen neuen Projekten sein wird und wie lange es dauern wird, bis die geplanten Mengen erreicht werden. Aber unabhängig davon, ob diese Projekte erfolgreich sind oder nicht, ist es aufgrund der jüngsten Erfahrungen in der Branche wahrscheinlich, dass es viel länger dauern wird, als wir erwarten, bis sie ihre Produktionsziele und Produktspezifikationen erreichen...

Angebot überschätzt, Nachfrage unterschätzt

Das bedeutet, dass viele Analysten ihre Angebotsprognosen um mindestens 10 % und höchstens 20 % zu hoch ansetzen. Und das kann einen großen Unterschied ausmachen.

Ein noch größerer Unterschied ergibt sich, wenn man bedenkt, dass viele Analysten ihre Nachfrageprognosen zu niedrig ansetzen, weil entweder ihre Prognosen für den Absatz von Elektrofahrzeugen zu niedrig sind oder sie die Auswirkungen der Batterieausbeute nicht berücksichtigen (wie ich in meinem jüngsten Blog ausführlicher dargelegt habe).

In einem kürzlich erschienenen Forschungsbericht (What's On My Mind? Our EV Fcsts May Be Too Low; Elon Farewell to Analyst Calls is a Good Thing, 27. Juli 2021, Morgan Stanley ) merkte Adam Jonas, leitender Analyst für US-Automobile bei Morgan Stanley , an, dass die EV-Verkaufsprognose seines Teams zu niedrig sein könnte. Sein Team prognostizierte (und tut dies immer noch) eine durchschnittliche globale EV-Durchdringung von 6,1 % im Jahr 2022, doch die globale EV-Verkaufsdurchdringung erreichte im Juni 2021 6,5 %. Wir haben schon früher darüber geschrieben, dass wir glauben, dass die Kurve der EV-Durchdringung zu Beginn steiler sein wird, als die meisten Autoanalysten annehmen, und dass dies erhebliche Auswirkungen auf die Prognosen der Nachfrage nach Batteriematerialien haben kann...

Morgan Stanley wäre nicht der erste, der seine Prognosen für den Absatz von Elektrofahrzeugen anhebt.

Schauen Sie sich unsere Grafik an, um den Anstieg der EV-Absatzprognosen für 2025E und 2030E in den letzten Jahren zu sehen.

UBS (mit ihrem Update vom März 2021) ist die einzige Bank oder Organisation, die mit ihren mittelfristigen Prognosen für den Absatz von Elektrofahrzeugen über uns liegt. Alle anderen haben langsam aufgeholt und ihre Prognosen bei jeder Veröffentlichung um ein paar Millionen nach oben korrigiert...
Nur eine Frage der Zeit

Meiner Meinung nach ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Konsensprognosen in naher Zukunft ein Angebots-/Nachfragedefizit bei Lithium und anderen Batteriematerialien zeigen. Das Problem ist, dass es für die Autohersteller dann wahrscheinlich zu spät sein wird. Die Automobilbranche ist ein konservatives Geschäft, und die meisten Automobilhersteller stützen sich bei ihren Kapitalzuweisungen vermutlich auf Branchenanalysen großer Investmentbanken.

Wie ich jedoch bereits erwähnt habe, ist UBS die einzige große Investmentbank, die eine tragfähige Absatzprognose für Elektrofahrzeuge hat. Viele andere große Investmentbanken befassen sich nicht wirklich mit Batteriematerialien, da dies nur ein winziger Teil des Marktes ist. Ob ihre Modelle für Autos oder für die Rohstoffversorgung und -nachfrage um einen Bruchteil daneben liegen, spielt für sie also keine Rolle (wenn sie überhaupt Modelle für die Rohstoffversorgung und -nachfrage haben).

Aber für die Autoindustrie wird es von Bedeutung sein. Wie ich bereits in früheren Blogs (seit mehr als zwei Jahren) festgestellt habe, sind die Automobilhersteller in einer hervorragenden Position, um der Bergbauindustrie Kapital zur Verfügung zu stellen, da sie so leicht Zugang zu Kapital haben (was bei jungen Bergbauunternehmen nicht der Fall ist). Aber sie haben es nicht getan.

Infolgedessen ist ein erhebliches Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage entstanden. Und das wird zu höheren Rohstoffpreisen führen. Das ist nicht gut für die Autoindustrie und wird auch in Zukunft nicht gut sein. Wir müssen jetzt sehen, dass Kapital in den Bergbau fließt, wenn wir ein langfristiges Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage verhindern wollen. Und das ist noch nicht der Fall. Und Analysten, die diese Branche nicht verstehen und in ihren Modellen von falschen Annahmen ausgehen, tragen zu diesem Problem bei.

Matt Fernley ist Leiter des Volta Energy Transition Fund von Westbeck Capital und Herausgeber von Battery Materials Review.

Quelle : https://www.linkedin.com/pulse/why-most-...
Kommentar: Einer der wichtigen Faktoren ist also wie Hoch der Anteil an Batteriefähigem Lithium Produziert wird und genau hier liegt Orocobre mit an der Spitze. So wurde allein diesem Jahr die Quote um 21% gesteigert, so das nun 66% dieser Qualität entspricht.
Der gesamte Ertrag der Olaroz-Anlage, die ausgebaut wird ( Stage 2 ), wird dann ab Mitte 2022 in Nahara, zum größten Teil, zu Batteriefähigem-Lithium verarbeitet. Hier geht man von 25.000 tonne pro Jahr aus.
Trade ist aktiv: Orocobre vermeldet erneut Rekord-Monat, somit der Dritte in folge.
Olaroz - Sal De Vida - James Bay - werden weiter Ausgebaut und die Produktion gesteigert. Ab 2022 wird Nahara ( Lithium-Konverter ) in Produktion.

Alles steht auf Fette Rendite bei der #5 der Welt.
Trade ist aktiv: Den Mahnern schloss sich nun auch der Minenkonzern Rio Tinto an und teilte mit, dass bis zum Jahr 2030 55 Prozent des globalen PKW-Absatzes elektrisch sein dürfte. Dies entspräche 65 Mio. Fahrzeugen. In der Folge würde die Nachfrage nach Lithium auf rund drei Millionen Tonnen ansteigen. Heute liegt der Jahresbedarf der Branche bei 350.000 Tonnen und die Minenkapazitäten bei rund einer Million Tonnen.
Trade ist aktiv: Der neue Ausbau von Rio Tinto wird erst 2026 vollendet werden. Die volle Produktionskapazität erst 2029 erreichen. Orocobre wird in 2022 die meisten Projekte abschließen und somit spätestens 2023 auf Hochtouren laufen.

Es ist damit zu rechnen das Orocobre ( Allkem ) weitere kleinere Minen kaufen wird und somit in der Weltrangliste weiter aufschließen wird.

Umsatzprognosen für die nächsten Jahre belaufen sich bis auf das 12 Fache der letzten Umsätze. Schon für 2024 geht es in den Bereich von einer Milliarde oder darüber hinaus. In Anbetracht das Orocobre sehr Kostengünstig produziert ist auch von enormen Gewinnen auszugehen.
Trade ist aktiv: Hier mal ein Überblick über die Objekte und Projekte von Orocobre :

Produzierende Lithiumminen und sehr baldige Produktion :
Olaroz Mine (Argentinien) und Erweiterung der Stufe 2 (66,5 % Eigentum) - 12.600 Tonnen Lithiumkarbonat produziert (13.319 Tonnen verkauft) in dem am 30. Juni 2021 endenden Geschäftsjahr. Die Inbetriebnahme von Olaroz Stufe 2 ist für H2 2022 vorgesehen, gefolgt von einer zweijährigen Steigerung auf 25.000 tpa. Zusammen mit Stufe 1 wird die Gesamtkapazität 42.500 tpa betragen. Die Gesamtressourcenschätzung beträgt 12,7 Millionen Tonnen LCE.

Lithiumhydroxidanlage Naraha (75%ige Beteiligung) - Fertigstellung im 1. Quartal 2022 geplant. Wird Olaroz-Lithiumkarbonat in 10.000 tpa Lithiumhydroxid umwandeln.

Lithiummine Mt Cattlin (Australien) (100 % Eigentum) - Produziert derzeit mit voller Kapazität, wobei für 2021 eine Produktion von 185-200.000 t Spodumen bei Cash-Kosten von 360-390 US$/t erwartet wird. Die Ressourcenschätzung beläuft sich auf 11 Millionen Tonnen mit 1,2 % Li20.

Sich entwickelnde Lithiumprojekte Sal de Vida Projekt (Argentinien) - Gesamtressourcenschätzung von 6,23 Millionen Tonnen LCE @ 754 mg/L Lithium. Stufe 1 mit 10.700 Tonnen pro Jahr soll ab 2023 hochgefahren werden. James Bay Projekt (Kanada) - Ressource von 40,3 Mt @1,40% Li2O. PEA 2021 abgeschlossen.

Andere Aktiva 100%ige Beteiligung an Advantage Lithium (Salar de Cauchari + andere, Argentinien) - 4,8 Millionen Tonnen M&I-Ressourcen mit 476 mg/l Lithiumäquivalent und 1,5 Mt abgeleitete Ressourcen mit 472 mg/l Lithium.

Die Cauchari-Liegenschaften befinden sich direkt südlich der bestehenden Olaroz-Verarbeitungsanlage von Orocobre, die für eine zukünftige Produktion ideal ist.
Trade ist aktiv: Lithium-Future schon wieder gestiegen 182.500 YUAN = 24.500,- €
Trade ist aktiv: Lithium-Future rauf auf 190.500 YUAN = 27.500 € pro tonne