Gleitender Durchschnitt (Moving Average)

Definition

Ein Gleitender Durchschnitt (MA) ist ein preisbasierter, nachlaufender (oder reaktiver) Indikator, der den Durchschnittspreis eines Handelsinstruments über einen bestimmten Zeitraum anzeigt. Ein gleitender Durchschnitt ist eine gute Möglichkeit, die Dynamik zu messen, Trends zu bestätigen und Bereiche von Unterstützung und Widerstand zu definieren. Im Wesentlichen glätten Gleitende Durchschnitte das "Rauschen" beim Versuch, Charts zu interpretieren. Rauschen setzt sich aus Kurs- und Volumenschwankungen zusammen. Da ein gleitender Durchschnitt ein nachlaufender Indikator ist und auf bereits eingetretene Ereignisse reagiert, wird er nicht als Vorhersageindikator, sondern eher als Interpretationsindikator verwendet, der für Bestätigungen und Analysen verwendet wird. Tatsächlich bilden die gleitenden Durchschnitte die Grundlage mehrerer anderer bekannter technischer Analyseinstrumente wie Bollinger Bands und des MACD. Es gibt einige verschiedene Arten von gleitenden Durchschnitten, die alle von der gleichen Grundprämisse ausgehen und eine Variation hinzufügen. Am meisten verwendet sind der einfache gleitende Durchschnitt (SMA), der exponentiell gleitende Durchschnitt (EMA) und der gewichtete gleitende Durchschnitt (WMA).

Arten

Gleitende Durchschnitte visualisieren den Durchschnittspreis eines Finanzinstruments über einen bestimmten Zeitraum. Es gibt jedoch einige verschiedene Arten von gleitenden Durchschnitten. Sie unterscheiden sich typischerweise durch die Art und Weise, wie verschiedene Datenpunkte gewichtet oder mit Bedeutung versehen werden.

Einfacher gleitender Durchschnitt (Simple Moving Average / SMA)

Der einfache gleitende Durchschnitt ist ein ungewichteter gleitender Durchschnitt. Das bedeutet, dass jeder Tag im Datensatz die gleiche Bedeutung hat und gleich gewichtet ist. Wenn ein neuer Tag endet, wird der älteste Datenpunkt verworfen und der neueste zum Anfang hinzugefügt.

BERECHNUNG

Ein Beispiel eines 3 Perioden SMA
Summe der Perioden-Werte / Anzahl der Perioden

Schlusskurse die genutzt werden: 5, 6, 7, 8, 9

Erster Tag eines 3 Perioden SMA: (5 + 6 + 7) / 3 = 6
Zweiter Tag eines 3 Perioden SMA: (6 + 7 + 8) / 3 = 7
Dritter Tag eines 3 Perioden SMA: (7 + 8 + 9) /3 = 8
Gewichteter gleitender Durchschnitt (Weighted Moving Average / WMA)

Der gewichtete gleitende Durchschnitt ähnelt dem SMA, außer dass der WMA, neueren Datenpunkten mehr Bedeutung verleiht. Jedem Punkt innerhalb der Periode wird ein Multiplikator zugeordnet (größter Multiplikator für den neuesten Datenpunkt und dann absteigend in der Reihenfolge), welcher die Gewichtung oder die Signifikanz dieses bestimmten Datenpunktes ändert. Dann wird, genau wie beim SMA, sobald ein neuer Datenpunkt zum Anfang hinzugefügt wird, der älteste Datenpunkt verworfen.

BERECHNUNG

Identisch dem SMA, ausser das eine Gewichtung (Multiplikator) zu jeder Periode hinzugefügt wird. Die aktuellste Periode hat die höchste Gewichtung. Beispiel eines 5 Perioden WMA

  Summe der Perioden-Werte  / Anzahl der Perioden 

Schlusskurse die genutzt werden: 5, 6, 7, 8, 9

Periode Gewichtung Kurs Gewichteter Durchschnitt
1 1 X 5 5
2 2 X 6 12
3 3 X 7 21
4 4 X 8 32
5 5 X 9 45

GESAMT = 15 X 35 = 525

WMA = (Summe der gewichtetn Durchschnitte) / (Summe der Gewichtungen)

WMA 115 / 15 = 7.6667
Exponentiell gleitender Durchschnitt (Exponential Moving Average / EMA)

Der exponentiell gleitende Durchschnitt ist dem WMA sehr ähnlich (und ist eine Art von WMA). Der Hauptunterschied zum EMA besteht darin, dass alte Datenpunkte den Durchschnitt nie verlassen. Zur Verdeutlichung: Alte Datenpunkte behalten einen Multiplikator (wenn auch fast bei Null), auch wenn sie außerhalb der ausgewählten Datenreihenlänge liegen.

BERECHNUNG

Es gibt drei Schritte zur Berechnung der EMA. Hier ist die Formel für eine 5-Perioden-EMA

1. Berechnen des SMA

(Perioden-Werte / Anzahl an Perioden)

2. Multiplikator berechnen

(2 / (Anzahl an Perioden + 1) daher (2 / (5+1) = 33.333%

3. EMA berechnen
Für die erste EMA verwenden wir den SMA(Vortag) anstelle des EMA(Vortag).

EMA = {Schlusskurs - EMA(Vortag)} x multiplier + EMA(Vortag)
Double Exponential Moving Average
BERECHNUNG
Double EMA = 2*EMA – EMA (EMA)
Triple Exponential Moving Average
Calculation
Triple EMA = (3*EMA – 3*EMA(EMA)) + EMA(EMA(EMA))

Die Basics

Bei gleitenden Durchschnitten wird ein Datensatz (Schlusskurse über einen bestimmten Zeitraum) genommen und ihr Durchschnittspreis ausgegeben. Im Gegensatz zu einem Oszillator sind gleitende Durchschnitte nicht auf eine Anzahl innerhalb eines Bandes oder eines festgelegten Bereichs von Zahlen beschränkt. Der MA kann sich direkt mit dem Preis bewegen.

Die verwendeten Zeitrahmen oder Zeiträume können je nach Art der technischen Analyse ganz erheblich variieren. Eine Tatsache, die man sich jedoch immer vor Augen halten sollte, ist, dass gleitende Durchschnitte von Natur aus verzögert sind. Was dies bedeutet, ist eigentlich ziemlich einfach. Je länger der verwendete Zeitrahmen ist, desto größer ist die Verzögerung. Je kürzer der Zeitrahmen, desto weniger Verzögerung wird es geben. Grundsätzlich tendieren gleitende Durchschnitte mit kürzerer Zeitspanne dazu, in der Nähe der Preise zu bleiben und werden sich direkt nach der Preisbewegung bewegen. Längere Zeiträume haben viel schwerfälligere Daten, und ihre Bewegungen hinken den Bewegungen des Marktes viel stärker hinterher. Welche Zeitrahmen verwendet werden sollten, liegt wirklich im Ermessen des Händlers. Typischerweise wird jeder Zeitraum unter 20 Tagen als kurzfristig angesehen, alles zwischen 20 und 60 Tagen als mittelfristig und natürlich wird alles, was länger als 60 Tage dauert, als langfristig angesehen.

Eine weitere Option, die auf die Präferenz des Händlers hinausläuft, ist die Art des gleitenden Durchschnitts, die zu verwenden ist. Die verschiedenen Arten von gleitenden Durchschnitten sind zwar recht ähnlich, weisen jedoch einige Unterschiede auf, die der Händler beachten sollte. Zum Beispiel hat der EMA eine viel geringere Verzögerung als der SMA (weil er neueren Kursen eine größere Bedeutung beimisst) und dreht daher schneller als der SMA. Da der SMA jedoch alle Datenpunkte gleich gewichtet, unabhängig davon, wie aktuell sie sind, hat der SMA eine viel engere Beziehung zu wichtigen Bereichen wie traditionellen Unterstützung und Widerstand.

Wonach es zu schauen gilt

Wenn Sie einige dieser bekannten Verwendungen für gleitende Durchschnitte untersuchen, bedenken Sie, dass es im Ermessen des Händlers liegt, welchen gleitenden Durchschnitt er im Besonderen verwenden möchte. In den folgenden Beispielen wird es schriftliche Beispiele für: Gleitende Durchschnitte (MA), einfache gleitende Durchschnitte (SMA), exponentiell gleitende Durchschnitte (EMA) und gewichtete gleitende Durchschnitte (WMA) geben. Sofern nicht anders angegeben, können diese Indikatoren im Hinblick auf die Prinzipien, die ihren grundlegenden Anwendungen zugrunde liegen, als austauschbar betrachtet werden.

Trend Identifizierung

Die Verwendung eines gleitenden Durchschnitts zur Bestätigung eines Trends ist wirklich eine der grundlegendsten, aber dennoch wirkungsvollsten Methoden zur Verwendung des Indikators. Bedenken Sie, dass gleitende Durchschnitte von Natur aus über das "berichten", was bereits geschehen ist und dass sie bei der Berechnung ihrer Formel auch eine ganze Reihe von Ereignissen in der Vergangenheit berücksichtigen. Das macht einen Gleitenden Durchschnitt zu einem so guten technischen Analysewerkzeug für Trendbestätigungen.

Die allgemeinen Faustregeln lauten wie folgt:

  • Ein langfristiger gleitender Durchschnitt, der sich eindeutig im Aufschwung befindet, ist eine Bestätigung für einen Aufwärtstrend.
  • Ein langfristiger gleitender Durchschnitt, der sich eindeutig im Abschwung befindet, ist die Bestätigung eines bärischen Trends.

Aufgrund der großen Datenmengen, die bei der Berechnung eines langfristigen gleitenden Durchschnitts berücksichtigt werden, ist eine erhebliche Marktbewegung erforderlich, um den MA zu einer Kursänderung zu veranlassen. Ein langfristiger gleitender Mittelwert ist im Hinblick auf den Gesamttrend nicht sehr anfällig für schnelle Preisänderungen.


Support und Resistance

Eine weitere recht grundlegende Verwendung von gleitenden Durchschnitten besteht darin, Bereiche von Unterstützung und Widerstand zu identifizieren. Im Allgemeinen können gleitende Durchschnitte in einem Aufwärtstrend Unterstützung und in einem Abwärtstrend auch Widerstand bieten. Während dies für kürzere Zeiträume (20 Tage oder weniger) funktionieren kann, können die Unterstützung und der Widerstand, die von gleitenden Durchschnitten geboten werden, in längerfristigen Situationen sogar noch deutlicher hervortreten.


Überschneidungen

Überschneidungen erfordern die Verwendung von zwei gleitenden Durchschnitten unterschiedlicher Länge auf demselben Chart. Die beiden gleitenden Durchschnitte sollten zwei unterschiedliche Laufzeiten haben. Zum Beispiel ein 50-Tage-einfach gleitender Durchschnitt (mittelfristig) und ein 200-Tage-einfach gleitender Durchschnitt (langfristig). Die Signale oder potenziellen Handelsmöglichkeiten treten auf, wenn der kürzerfristige SMA den längerfristigen SMA über- oder unterschreitet.

Bullish Crossover - Tritt auf, wenn der kürzerfristige SMA den längerfristigen SMA überschreitet. Auch als Golden Cross bekannt.

Bearish Crossover - Tritt auf, wenn der kürzerfristige SMA den längerfristige SMA unterschreitet. Auch bekannt als Dead Cross

Es ist jedoch unerlässlich, dass sich der Händler der inhärenten Mängel dieser Signale bewusst ist. Es handelt sich um ein System, das durch die Kombination von nicht nur einem, sondern zwei nachlaufenden Indikatoren entsteht. Beide Indikatoren reagieren nur auf das, was bereits geschehen ist, und sind nicht dazu gedacht, Vorhersagen zu treffen. Ein System wie dieses funktioniert definitiv am besten in einem sehr starken Trend. Innerhalb eines starken Trends, kann dieses System oder ein ähnliches System tatsächlich sehr wertvoll sein.

Kurs Überschneidungen

Wenn Sie die beiden gleitenden Durchschnitte nehmen, die im vorigen Abschnitt besprochen wurden, und das dritte Element, den Kurs, hinzufügen, gibt es eine weitere Art von Setup, welches Price Crossover genannt wird. Bei einem Preis-Crossover beginnen Sie mit zwei gleitenden Durchschnitten unterschiedlicher Laufzeit (genau wie bei dem zuvor erwähnten Crossover). Sie verwenden grundsätzlich den längerfristigen gleitenden Durchschnitt, um den langfristigen Trend zu bestätigen. Die Signale treten dann auf, wenn der Kurs den kürzerfristigen gleitenden Durchschnitt über- oder unterschreitet und in die gleiche Richtung des längerfristigen Haupttrends geht. Genau wie im vorherigen Beispiel verwenden wir einen einfachen gleitenden 50-Tage-Durchschnitt und einen einfachen gleitenden 200-Tage-Durchschnitt.

Bullish Price Crossover - Der Kurs kreuzt den 50 SMA nach oben, während der 50 SMA oberhalb des 200 SMA liegt. Der 200 SMA bestätigt den Trend. Kurs und kurzfristiger SMA erzeugen Signale in der gleichen Richtung wie der Trend.

Bearish Price Crossover - Der Preis kreuzt den 50 SMA nach unten, während der 50 SMA unter der 200 SMA liegt. Der 200 SMA bestätigt den Trend. Kurs und kurzfristige SMA erzeugen Signale in der gleichen Richtung wie der Trend.

Zusammenfassung

Ein erfahrener technischer Analyst wird wissen, dass er bei der Verwendung von gleitenden Durchschnitten vorsichtig sein sollte (wie bei jedem Indikator). Es besteht kein Zweifel daran, dass es sich um Trend-Identifikatoren handelt. Das kann eine recht wertvolle Information sein. Es ist jedoch wichtig, sich immer bewusst zu sein, dass es sich um nachlaufende oder reaktive Indikatoren handelt. Gleitende Durchschnitte werden nie auf der Höhe der Zeit sein, wenn es darum geht, Marktbewegungen vorherzusagen. Was sie jedoch tun können, ist, wie viele andere Indikatoren, die den Test der Zeit überstanden haben, einer Handelsstrategie oder einem Handelssystem ein zusätzliches Maß an Vertrauen zu geben. Wenn sie in Verbindung mit aktiveren Indikatoren verwendet werden, können Sie zumindest sicher sein, dass Sie im Hinblick auf den langfristigen Trend in die richtige Richtung handeln wollen.

Einstellungen

Länge

Der Zeitraum, der für die Berechnung des gleitenden Durchschnitts verwendet werden soll. 9 Tage ist die Standardeinstellung.

Quelle

Legt fest, welche Daten von jedem Balken in den Berechnungen verwendet werden. Schlusskurs ist die Standardeinstellung.

Offset

Eine Änderung dieser Zahl bewegt den gleitenden Durchschnitt entweder vorwärts oder rückwärts relativ zum aktuellen Markt. 0 ist der Standardwert.

Style

MA

Kann die Sichtbarkeit des MA sowie die Sichtbarkeit einer Preislinie, die den aktuellen Wert des MA anzeigt, umschalten. Sie können auch die Farbe, Linienstärke und Linienart des MA auswählen.

Startseite Aktien-Screener Forex-Screener Krypto-Screener Wirtschaftskalender So funktioniert es! Chartmerkmale Preise Einen Freund empfehlen Hausregeln Hilfe Center Webseite & Brokerlösungen Widgets Charting Lösungen Lightweight Charting Library Blog & News Twitter
Profil Profileinstellungen Konto und Abrechnung Einen Freund empfehlen Meine Support Tickets Hilfe Center Veröffentlichte Ideen Followers Ich folge Private Nachrichten Chat Abmelden