Directional Movement (DMI)

Definition

Directional Movement (DMI) ist eigentlich eine Sammlung von drei separaten Indikatoren, die zu einem zusammengefasst werden. Directional Movement besteht aus dem Average Directional Index (ADX), Plus Directional Indicator (+DI) und Minus Directional Indicator (-DI). Der Zweck des ADX besteht darin, zu definieren, ob ein Trend vorhanden ist oder nicht. Dabei wird die Richtung überhaupt nicht berücksichtigt. Die beiden anderen Indikatoren (+DI und -DI) werden zur Ergänzung des ADX verwendet. Sie dienen dem Zweck, die Trendrichtung zu bestimmen. Durch die Kombination aller drei hat ein technischer Analyst die Möglichkeit, die Stärke und die Richtung eines Trends zu bestimmen und zu messen.

Geschichte

J. Welles Wilder schuf das DMI und stellte es in seinem Buch New Concepts in Technical Trading Systems vor. Das Buch wurde 1978 veröffentlicht und enthielt auch einige seiner inzwischen klassischen Indikatoren wie den Relative Strength Index, die Average True Range (ATR) und den Parabolic SAR. Ähnlich wie die erwähnten Indikatoren ist der DMI immer noch weit verbreitet und hat große Bedeutung in der Welt der technischen Analyse.

Berechnung

Die Berechnung des DMI lässt sich eigentlich in zwei Teile unterteilen. Erstens die Berechnung des +DI und -DI und zweitens die Berechnung des ADX. Um den +DI und -DI zu berechnen, müssen Sie den +DM und -DM (Directional Movement) finden. +DM und -DM werden unter Verwendung von Hoch, Tief und Schluss für jede Periode berechnet. Sie können dann Folgendes berechnen:

Aktulles High - Vorheriges High = UpMove
Vorheriges Low - Aktulles Low = DownMove

Wenn UpMove > DownMove und UpMove > 0, dann +DM = UpMove, sonst +DM = 0
Wenn DownMove > Upmove und Downmove > 0, dann -DM = DownMove, sonst -DM = 0

Sobald Sie die aktuellen +DM und -DM berechnet haben, können die +DM- und -DM-Linien berechnet und geplottet werden, basierend auf der Anzahl der vom User definierten Perioden.

+DI = 100 mal Exponential Moving Average von (+DM / Average True Range)
-DI = 100 mal Exponential Moving Average von (-DM / Average True Range)

Nachdem nun +DX und -DX berechnet worden sind, ist der letzte Schritt die Berechnung des ADX.

ADX = 100 mal der Exponential Moving Average des absoluten Wertes von (+DI - -DI) / (+DI + -DI)

Die Basics

DMI hat einen Wert zwischen 0 und 100 und wird verwendet, um die Stärke des aktuellen Trends zu messen. +DI und -DI werden dann verwendet, um die Richtung zu messen. Wenn sie kombiniert werden, kann der Indikator einen wertvollen Einblick geben. Eine allgemeine Interpretation wäre, dass während eines starken Trends (ADX über 25, aber abhängig von der Interpretation des Analysten), wenn der +DI über dem -DI liegt, ein Bullenmarkt definiert wird. Wenn der -DI über dem +DI liegt, dann liegt ein Bären-Markt vor.

Es ist zu beachten, dass es der Interpretation des Traders überlassen bleibt, welche DMI-Werte die Stärke oder ein potenzielles Signal bestimmen. Akzeptable Werte können sich je nach untersuchtem Finanzinstrument ändern, daher wäre eine historische Analyse des betreffenden Instruments sinnvoll. Ein technischer Analyst kann bessere Entscheidungen auf der Grundlage dessen treffen, was in historischen Beispielen geschehen ist.

Wonach es zu suchen gilt

Trend Stärke

Die Analyse der Trendstärke ist die grundlegendste Verwendung für das DMI. Um die Trendstärke zu analysieren, sollte der Schwerpunkt auf der ADX-Linie und nicht auf den +DI- oder -DI-Linien liegen. Wilder war der Ansicht, dass ein DMI-Wert über 25 einen starken Trend anzeigte, während ein Wert unter 20 einen schwachen oder nicht vorhandenen Trend anzeigte. Ein Messwert zwischen diesen beiden Werten würde als unbestimmbar betrachtet werden. Wie jedoch bereits erwähnt, würde ein erfahrener Trader nicht die Werte 25 und 20 nehmen und sie in jeder Situation anwenden. Was wirklich ein starker oder schwacher Trend ist, hängt von dem untersuchten Finanzinstrument ab. Die historische Analyse kann bei der Bestimmung geeigneter Werte helfen.

Bedenken Sie auch, dass Wilder den dmi für den Einsatz mit Währungen und Rohstoffen entwickelt hat, die in der Regel volatiler sind als Aktien und stärkere Trends aufweisen. Dies wird bei der Bestimmung der Werte eine Rolle spielen, die nicht nur für die Analyse der Stärke eines Trends, sondern auch für alle erzeugten Signale geeignet sind.

Kreuzungen

Crossover sind das signifikante Handelssignal, das von der DMI erzeugt wird. Für jedes Crossover gibt es eine bestimmte Reihe von Bedingungen.

Bullisches DI Cross
  1. ADX muss über 25 sein (starker Trend. Der Wert muss durch den Trader festgelegt werden)
  2. Der +DI kreutzt den -DI nach oben.
  3. Der Stop-Loss sollte auf das Tief des aktuellen Tages (der aktuellen Kerze) gesetzt werden. Das Signal sollte nicht aufgegeben werden, wenn das Tief nicht durchbrochen wird, selbst wenn der -DI über dem +DI kreuzt.
  4. Das Signal wird versärkt, wenn der ADX ansteigt
  5. Wenn der ADX stärker wird, sollten Trader einen Trailing-Stop anwenden.

Bearish DI Cross
  1. ADX muss über 25 sein (starker Trend. Der Wert muss durch den Trader festgelegt werden)
  2. Der -DI kreutzt den +DI aufwärts.
  3. Der Stop-Loss sollte auf das Hoch des aktuellen Tages (der aktuellen Kerze) gesetzt werden. Das Signal sollte nicht aufgegeben werden, wenn das Hoch nicht durchbrochen wird, selbst wenn der +DI den -DI überschreitet.
  4. Das Signal wird versärkt, wenn der ADX ansteigt.
  5. Wenn der ADX stärker wird, sollten Trader einen Trailing-Stop anwenden.

Zusammenfassung

Directional Movement (DMI) ist ein weiterer recht wertvoller Indikator für die technische Analyse, der von Wilder zur Verfügung gestellt wird. Er nimmt das sehr komplexe Thema der Trendstärke und -richtung auf und bricht es auf eine sehr einfache und geradlinige Darstellung herunter. Das Entscheidende bei der Verwendung des DMI ist, dass er zwar qualitativ hochwertige Informationen und sogar Handelssignale liefern kann, aber kein leicht zu beherrschender Indikator ist. Um wirklich das Beste aus dem DMI herauszuholen, muss ein technischer Analyst die Verwendung des Indikators kontinuierlich untersuchen und optimieren. Die Kombination des Wissens über die Funktionsweise und die Möglichkeiten des DMI mit einem angemessenen Maß an historischer Analyse und Erfahrung wird dem Händler helfen, den DMI zu einer guten, möglichen Ergänzung seiner gesamten Handelsstrategie zu machen.

Eingaben

ADX

Der zur Berechnung des ADX zu verwendende Zeitraum, welcher eine Glättungskomponente aufweist, (14 ist die Voreinstellung).

DI Länge

Der Zeitraum, der für die Berechnung des DI verwendet werden soll (14 ist Standard).

Stil

ADX

Kann die Sichtbarkeit der ADX-Linie sowie die Sichtbarkeit einer Kurslinie, die den tatsächlichen aktuellen Wert des ADX anzeigt, einstellen. Kann auch die Farbe, Linienstärke und den visuellen Stil der ADX-Linie auswählen (Linie ist die Voreinstellung).

+DI

Sie können die Sichtbarkeit der +DI-Linie sowie die Sichtbarkeit einer Preisliene, die den aktuellen Wert des +DI anzeigt, umschalten. Sie können auch die Farbe, Linienstärke und den visuellen Stil der +DI-Linie auswählen (Linie ist die Standardeinstellung).

-DI

Sie können die Sichtbarkeit der -DI-Linie sowie die Sichtbarkeit einer Preisliene, die den aktuellen Wert des -DI anzeigt, umschalten. Sie können auch die Farbe, Linienstärke und den visuellen Stil der +DI-Linie auswählen (Linie ist die Standardeinstellung).

Präzision

Legt die Anzahl der Dezimalstellen fest, die auf dem Wert des Indikators vor dem Aufrunden verbleiben sollen. Je höher diese Zahl ist, desto mehr Dezimalstellen hat der Indikatorwert.

Startseite Aktien-Screener Forex-Screener Krypto-Screener Wirtschaftskalender So funktioniert es! Chartmerkmale Preise Einen Freund empfehlen Hausregeln Hilfe Center Webseite & Brokerlösungen Widgets Charting Lösungen Lightweight Charting Library Blog & News Twitter
Profil Profileinstellungen Konto und Abrechnung Angeworbene Freunde Coins Meine Support Tickets Hilfe Center Veröffentlichte Ideen Followers Ich folge Private Nachrichten Chat Abmelden