N18041972

Fibonacci-Trading-Indikator_3

Daily (weekly, monthly) profits with the Fibonacci trading indicator_3
Quotes move in Fibonacci ratios in liquid markets. With this indicator you receive information for daily trades or for position trades based on a week or on a monthly basis, in which area you should ideally enter the market and where the minimum achievable price target is. This price target is 61.8% of yesterday's trading range, or the trading range of the previous week, or the trading range of the previous month, depending on the time frame for which the indicator should calculate the minimum achievable high / low. This is also where you realize your profit.

For this calculation, the following entries must be made in the properties window of the indicator:
• Preselection uptrend / downtrend.
• Time frame (day, week, ...) of the price bar for the possible high / low to be determined.
• Trading range of the previous day, or the previous week, or the previous month.
• Current lowest low of the selected time frame when trading has started and prices are rising.
• Current highest high of the selected time frame when trading has started and prices are falling.

Important areas for trading are:
• The entry range 0% - 23.6% for long or short.
• The target price level 61.8%.

Choose a suitable time frame to detect the direction of movement while the quotes are still moving in the entry area. The camelback indicator can be of great help. Also test the resolution setting of the camelback indicator. With a resolution of 1 hour in the 6 or 12 minute chart, you get a perspective for the broader direction. Movement patterns of corrections or consolidations, if they last more than a day or a week, also give clues to the coming direction of movement for the trade. So look back to see what happened yesterday, a week ago, or a month ago. Pay attention to the market anatomy, find out how the market works, count the price bars in consolidations and trends.
After entering the values the indicator will show the Fibonacci expansion price levels for the possible high or low for the selected time frame. Buy / sell within the entry range between 0% and 23.6% as the market moves towards the last long / or short entry point. This is the course range up to the 23.6% course level. The 61.8% price level is the minimum expected price target. We assume that the current bar will reach at least 61.8% of the trading range of the previous day, week or month. Depending on the set time frame. You should therefore realize the profits you have made with 50% of the position when the prices have reached the 61.8% level. With a suitable trailing stop you can be stopped with the rest of the position, but do not risk more than 50% of the profits.

With the quarter or year preselection and the corresponding entries, the minimum expected quarterly high / quarterly low or annual high / annual low can be determined.
The Fibonacci price levels can be shown and hidden. In the chart click on the gear wheel for “Chart Settings”. In the “Scaling” menu, the price levels can be displayed with the preselection “Label for indicator names” and “Label for last indicator value”. Slide the chart to the right to find possible support and resistance at the price levels that could provide confirmation of the target.
In the event of input errors or missing entries for a time frame, the indicator is hidden.
Pay attention to your trade management to avoid losses.


The new Fibonacci Trading Indicator_3 has the following additions and changes:

Area code for the quarter time frame has been added.

The entry area received a 23.6% and a 50% subdivision. Two envelope lines above the 23.6% entry level in the case of an upward trend and below the 23.6% entry level in the case of a downtrend, with a width of 23.6% and 14.6% of the entry level, are intended to indicate that the closing price is higher the quotations have broken out of the entry-level area.

A volatility stop for upward and downward trends can be activated.
A factor is added to the fluctuation range of each price bar for the stop. Then a moving average is calculated with an adjustable period. The period setting should be set between 5 and 10. The result can be smoothed adjustable.
Presetting:
Periods = 10
Factor = 1.4
Smoothing = 7

With the assumption that the market entry in an upward trend occurs when the prices break out above a bar high, the result of the stop calculation is subtracted from the bar high. In the case of a downward trend, the result of the stop calculation is added to the price bar low.
When entering the market, set the factor to 2.4. If inside bars follow a trend movement, the stop should be brought closer. Try the factor setting 0.4 or less. The smallest adjustable factor is 0.1.

For the entry into an established trend, as described in an idea contribution by me, there are two switchable moving averages. The application for the (MA_H) takes place on high and for the (MA_L) adjustable on high, low, shot, h + 1/2 etc. Period and offset (shift) are adjustable. With this idea, the entry into the market occurs between a 618% correction (the Fibonacci entry point) and the DEP (average entry point). The DEP in this case is the MA_H with period = 4 and an offset = 1 in the case of a downward trend, or the MA_L with the same setting and application to lows in an upward trend.
Also test the MA_L in trends with the settings (period, offset) 3.3 or 5, 3 or 7.5 and applying it to closing prices for a close encompassing of the highs / lows.


Tägliche (wöchentliche, monatliche) Gewinne mit dem Fibonacci-Trading Indikator_3
Kursnotierungen bewegen sich in liquiden Märkten in Fibonacci-Verhältnisse. Mit diesem Indikator erhalten Sie für Tagesgeschäfte, oder für Positionstrades auf Basis einer Woche, oder auf Basis eines Monats Informationen, in welchem Bereich Sie idealerweise in den Markt einsteigen sollten und wo das mindeste erreichbare Kursziel liegt. Dieses Kursziel liegt bei 61,8% der gestrigen Handelspanne, oder der Handelspanne der Vorwoche, oder der Handelspanne des Vormonats, also abhängig davon für welchen Zeitrahmen der Indikator das mindeste erreichbare Hoch/Tief berechnen soll. Dort realisieren Sie auch Ihren Gewinn.

Für diese Berechnung sind folgende Eingaben im Eigenschaftenfenster des Indikators einzustellen:
• Vorwahl Aufwärtstrend/ Abwärtstrend.
• Zeitrahmen (Tag, Woche, …) des Kursbalkens für das zu ermittelnde mögliche Hoch/ Tief.
• Handelspanne des vorherigen Tages, oder der vorherigen Woche, oder des vorherigen Monats.
• Aktuell tiefstes Tief des vorgewählten Zeitrahmens, wenn der Handel begonnen hat und die Notierungen steigen.
• Aktuell höchstes Hoch des vorgewählten Zeitrahmens, wenn der Handel begonnen hat und die Notierungen fallen.

Wichtige Bereiche für das Trading sind:
• Der Einstiegsbereich 0% - 23,6% für long oder short.
• Der Kursziellevel 61,8%.

Wählen Sie für die Erkennung der Bewegungsrichtung einen geeigneten Zeitrahmen, während sich die Notierungen noch im Einstiegsbereich bewegen. Der Camelback-Indikator kann eine gute Hilfe sein. Testen Sie auch die Auflösung-Einstellung des Camelback-Indikators. Mit der Auflösung 1 Stunde Im 6- oder 12 Minuten-Chart erhalten Sie einen Blickwinkel für die große Richtung. Auch Bewegungsmuster von Korrekturen oder Konsolidierungen, wenn sie mehr als einen Tag oder eine Woche andauern geben Hinweise auf die kommende Bewegungsrichtung für den Trade. Schauen Sie also zurück um zu prüfen, was sich gestern, vor einer Woche oder vor einem Monat abgespielt hat. Achten sie auf die Marktanatomie, finden Sie heraus wie der Markt funktioniert, zählen Sie Kursstäbe in Konsolidierungen und Trends.

Nach Eingabe der Werte zeigt der Indikator die Fibonacci-Ausweitungskurslevels für das mögliche Hoch oder Tief für den ausgewählten Zeitrahmen. Kaufen/ verkaufen Sie innerhalb des Einstiegsbereichs zwischen 0% und 23,6%, während sich der Markt in Richtung des letzten long-/ oder short-Einstiegspunktes bewegt. Das ist der Kursbereich bis zum 23,6%- Kurslevel. Der 61,8%-Kurslevel ist das mindeste erwartbare Kursziel. Wir gehen davon aus, dass der aktuelle Kursbalken mindestens 61,8% der Handelsspanne des vorherigen Tages, der vorherigen Woche oder des vorherigen Monats erreichen wird. Abhängig vom eingestellten Zeitrahmen. Realisieren Sie deshalb die angelaufenen Gewinne mit 50% der Position, wenn die Notierungen den 61,8% - Level erreicht haben. Mit einem geeigneten Trailing-Stopp lassen Sie sich mit der restlichen Position ausstoppen, riskieren Sie dafür aber nicht mehr als 50 % der angelaufenen Gewinne.

Mit der Vorwahl Quartal oder Jahr und den entsprechenden Eingaben kann auch das mindeste erwartbare Quartalshoch/ Quartalstief bzw. Jahreshoch/ Jahrestief ermittelt werden.
Die Fibonacci-Kurslevels lassen sich ein- und ausblenden. Klicken Sie im Chart auf das Zahnrad für „Chart Einstellungen“. Im Menü „Skalierungen“ kann mit der Vorwahl „Label für Indikatornahmen“ und „Label für letzten Indikatorwert“ die Kurslevels angezeigt werden. Schieben Sie den Chart nach rechts um mögliche Unterstützungen und Widerstände an den Kurslevels zu finden, die Bestätigung für das Ziel geben könnten.
Bei Eingabefehlern oder fehlenden Eingaben zu einem Zeitrahmen wird der Indikator ausgeblendet.
Achten Sie zur Vermeidung von Verlusten auf ihr Handelsmanagement.

Der neue Fibonacci-Trading-Indikator_3 besitz folgende Zusätze und Änderungen:
Vorwahl für den Zeitrahmen Quartal wurde hinzugefügt.

Der Einstiegsbereich erhielt eine 23,6% und eine 50% Unterteilung. Zwei Umschlagslinien über dem 23,6%-Einstiegslevel bei einem Aufwärtstrend, bzw. unter dem 23,6%-Einstiegslevel bei einem Abwärtstrend, mit der Breite 23,6% und 14,6% vom Einstiegsbereich, sollen bei höherem Schlusskurs signalisieren, dass die Notierungen aus dem Einstiegsbereich ausgebrochen sind.

Ein Volatilitätsstopp jeweils für Aufwärts- und Abwärtstrend kann zugeschaltet werden.
Für den Stopp wird die Schwankungsbreite jedes Kursbalkens wird mit einem Faktor beaufschlagt. Danach erfolgt die Berechnung eines gleitenden Durchschnitts mit einstellbarer Periode. Die Periodeneinstellung sollte zwischen 5 und 10 eingestellt werden. Das Ergebnis kann einstellbar geglättet werden.
Voreinstellung:
Perioden = 10
Faktor = 1,4
Glättung = 7

Mit der Annahme, dass der Markteinstieg in einem Aufwärtstrend bei Ausbruch der Notierungen über ein Kursbalkenhoch erfolgt, wird das Ergebnis der Stoppberechnung vom Kursbalkenhoch subtrahiert. Bei einem Abwärtstrend wird das Ergebnis der Stoppberechnung zum Kursbalkentief addiert.
Stellen Sie bei Markteintritt den Faktor auf 2,4. Folgen nach einer Trendbewegung Innenstäbe sollte der Stopp näher herangeführt werden. Probieren Sie die Faktoreinstellung 0,4 oder kleiner. Der kleinste einstellbare Faktor ist 0,1.

Für den Einstieg in einen etablierten Trend, wie in einem Ideenbeitrag von mir beschrieben, gibt es zwei zuschaltbare gleitende Durchschnitte. Die Anwendung für den (MA_H) erfolgt auf Hochs und für den (MA_L) einstellbar auf Hoch, Tief, Schuss, h+l/2 usw.. Periode und Offset (Verschiebung) sind einstellbar. Bei dieser Idee erfolgt der Einstieg in den Markt zwischen einer 618%-Korrektur (dem Fibonacci-Einstiegspunkt) und dem DEP (Durchschnittlicher Einstiegspunkt). Der DEP ist in diesem Fall der MA_H mit Periode = 4 und einem Offset = 1, bei einem Abwärtstrend, oder der MA_L mit identischer Einstellung und Anwendung auf Tiefs in einem Aufwärtstrend.
Testen Sie den MA_L auch in Trends mit den Einstellungen (Periode, Offset) 3,3 oder 5, 3 oder 7,5 und Anwendung auf Schlusskurse für eine enge Umfassung der Hochs/ Tiefs.
Versionshinweise: Change of the volatility stop, as well as color and line width of the MAs
A volatility stop for upward and downward trends can be activated.
A factor is added to the fluctuation range of each price bar for the stop. A moving average is then formed from this. The period setting should be selected between 5 and 10.
Presetting:
Periods = 10
Factor = 3

With the assumption that the market entry in an upward trend occurs when the quotations break out above a bar high, the result of the stop calculation is subtracted from the bar high. In the case of a downward trend, the result of the stop calculation is added to the price bar low.
The previous variant had the flaw that the calculation of the stop curve specified lowering the stop in the event of increasing volatility, in the case of inner bars, in the event of corrections or consolidations. The modified version leaves the stop for an adjustable period where the last highest calculated stop was. The default setting is four periods, the maximum period that can be set is 30 (setting: Periods Highest / Lowest Stop).
When entering the market, set the “Volatility Factor” to 2 or 3 and when the trend begins, set the “Periods Highest / Lowest Stop” setting to four periods. If inside bars follow a trend movement, the stop should be brought closer. To do this, reduce the volatility factor.

Use the MA_H and MA_L with settings (period, offset) 3, 3 or 3, 2 or 5, 3 or 7, 5 when applied to hlc3 with the MA_L, or the settings 4, 1 or 4, 2 when applied Highs and lows with the MA_H and the MA_L for a close encompassing of the price bars.
The line width of the MAs was changed to 1, the color for MA_H to red, the color for MA_L to blue.

Änderung des Volatilitätsstopps, sowie Farbe und Linienstärke der MA´s

Ein Volatilitätsstopp jeweils für Aufwärts- und Abwärtstrends kann zugeschaltet werden.
Für den Stopp wird die Schwankungsbreite jedes Kursbalkens mit einem Faktor beaufschlagt. Danach wird daraus ein gleitender Durchschnitt gebildet. Die Periodeneinstellung sollte zwischen 5 und 10 gewählt werden.
Voreinstellung:
Perioden = 10
Faktor = 3

Mit der Annahme, dass der Markteinstieg in einem Aufwärtstrend bei Ausbruch der Notierungen über ein Kursbalkenhoch erfolgt, wird das Ergebnis der Stoppberechnung vom Kursbalkenhoch subtrahiert. Bei einem Abwärtstrend wird das Ergebnis der Stoppberechnung zum Kursbalkentief addiert.
Die vorhergehende Variante hatte den Makel, dass die Berechnung der Stoppkurve bei zunehmender Volatilität, bei Innenstäben, bei Korrekturen oder Konsolidierungen vorgab, den Stopp abzusenken. Die geänderte Version lässt den Stopp für eine einstellbare Periode dort, wo der letzte höchste berechnete Stopp war. Die Voreinstellung ist vier Perioden, die maximal einstellbare Periodendauer ist 30 (Einstellung: Periods Highest/ Lowest Stop).
Stellen Sie bei Markteintritt den „Volatility Factor“ auf 2 oder 3 und bei Trendbeginn die Einstellung für „Periods Highest/ Lowest Stop“ auf vier Perioden. Folgen nach einer Trendbewegung Innenstäbe sollte der Stopp näher herangeführt werden. Verkleinern Sie hierzu den Volatility Factor.

Benutzen Sie den MA_H und den MA_L mit Einstellungen (Periode, Offset) 3, 3 oder 3, 2 oder 5, 3 oder 7, 5 bei Anwendung auf hlc3 mit dem MA_L, oder die Einstellungen 4, 1 oder 4, 2 bei Anwendung auf Hochs bzw. Tiefs mit dem MA_H und den MA_L für eine enge Umfassung der Kursbalken.
Die Linienstärke der MA´s wurde auf 1, die Farbe für MA_H auf rot, die Farbe für MA_L auf blau geändert.
Versionshinweise: Vola factor adjustable in 0.1 steps.
Volafaktor in 0,1-Schritten einstellbar.
Fibonacci-Trading-Indikator_4 = FTI_5
Von Favorisierten Skripten entfernen Zu Favorisierten Skripten hinzufügen

Kommentare

Fibo lines not visible in both dark and light background

Antworten
N18041972 nilanjan62
Hi @nilanjan62,
You may have set two time frames, week and day or something similar. It is also possible that no time frame has been preselected.
Antworten
N18041972 nilanjan62
@nilanjan62, There is an update with a new vola stop. Also read the change description.
Antworten
Startseite Aktien-Screener Forex-Screener Krypto-Screener Wirtschaftskalender So funktioniert es! Chartmerkmale Preise Einen Freund empfehlen Hausregeln Hilfe Center Webseite & Brokerlösungen Widgets Charting Lösungen Lightweight Charting Library Blog & News Twitter
Profil Profileinstellungen Konto und Abrechnung Angeworbene Freunde Coins Meine Support Tickets Hilfe Center Veröffentlichte Ideen Followers Ich folge Private Nachrichten Chat Abmelden