steinkopff

Steinkopff Multimomentum

ENGLISH - Introduction

The Steinkopff multi-momentum indicator is making use of the momentum-effect, also described as the absolute historical performance of a price movement. Momentum in a nutshell enables to make better statements about the strength and direction or slope of a price movement and can be used to define when to buy or to sell an underlying more precise.

Theoretical approach
Momentum is another name for what is described as specific impulse. In the technical analysis , momentum is a concept used to measure the strength of a price move. The basic idea is based on the already existing phenomenon of inertia known from the field of physics.

A body in motion tends to stay in motion.“ - Sir Isaac Newton

The approach of considering momentum as an indicator is based on the capital market theory of the mean-reversion-effect which is taken from behavioral finance in the history of economic development. The theory of the mean reversion effect is explicitly looked at, which assumes that markets tend to exaggerate, which over time not only correct, but even reverse. A rising price is followed by a falling price. In extreme cases, we speak of speculative bubbles. The theory contradicts the market efficiency hypothesis.

The consideration of the momentum in the past makes sense in the context of backtests (historical evaluations) of strategies based on the phenomenon. At the time of the analysis, it was always assumed that only the previous price data and only the day on which the analysis was carried out was known - but not future price developments.

Theoretical calculation
In its application, momentum is basically a comparison of the price of an underlying asset on day x with the price of the underlying asset on day y. You are free to decide whether to use the data source for the price information for the opening or closing price or another source for the price data. However, using the closing prices is recommended.

The calculation of the absolute momentum (nominal) is carried out by subtracting the market value (t) with the market value (t-n).

Formula: price (t) - price (t-n) = absolute momentum (nominal)

The calculation of the absolute momentum (percentage) is carried out by dividing the price value (t) by the price value (t-n) followed by a subtraction of 1.

Formula: ( Price (t) / Price (t-n) ) -1 = absolute momentum (percentage)

In the display of the Steinkopff Multimomentum indication, the calculation of the absolute momentum is carried out as a percentage. It can therefore also be referred to as relative momentum. This creates the possibility of comparing the momentum of one underlying asset with that of another and thus using the results as comparison values. If the absolute momentum were viewed in nominal terms, using it as a comparative value would be misleading.

When looking at momentum, there is no fixed predefined period for looking at changes in value. The momentum can be viewed in various lengths. A period of time that makes sense in the first step could be, for example, the consideration of the “today's” rate and the rate from “today” 200 days ago, or from 253 days (a trading year) ago. Not every consideration makes sense and the period should be determined with the help of scientific findings and historical evaluations. The meaningfulness of the consideration depends very much on which underlying is looked at.

The absolute momentum can be viewed both including and excluding dividends. As a rule, a consideration including dividends is recommended in order to consider the actual total return of an underlying.

In the Steinkopff Multimomentum, the value for the momentum is considered averaged by offsetting three values ​​from momentum considerations of different time lengths. With the combination of the 21-day momentum, the 63-day momentum and the 126-day momentum a significant smoothing is created that historically provides better signals for entry and exit in securities than simply viewing and using momentum with only one defined period. It might be worth to mention that the length of 21 days in this case is representative for one month, the length 63 days for 3 months and the length 126 days for 6 months.

By using the momentum effect, it may be that a a few profits are left behind, as the signals received through the indication are not as fast as changes in markets occur sometimes but through that it also is less sensitive to for example short-term price breakouts. With certain risk management and profit-taking rules, these short-term price breakouts could trigger signals prematurely which could lead to positions being closed too early. Therefore, the "smoothing" of the price movements by considering the momentum is to be seen as useful.

Despite the rise and fall in the price of an underlying over the course of a year, it can still maintain a positive momentum in the long term, if the “today” price at the end of the year is still above the price 12 months ago. For this reason, the Steinkopff Multimomentum is using long-term contemplation as well as a short-term contemplation.

A stringing together of the values ​​from the calculations results in the momentum curve, which the indicator finally shows when it is added to TradingView. The representation via the histogram is recommended for the sake of clarity. If the value of the result, thus the momentum and therefore also the momentum curve, is positive, this is a good sign. If the momentum is negative, that is a bad sign.

Momentum doesn't work for a single reason, but for a variety of reasons. Some explanations from behavioral economics are:
- Underreaction and overreaction
- Anchor effect
- Slow dissemination of information
- Disposition effect
- Herd behavior
- Distortion of topicality
- Overconfidence

Geczy and Simonov provide evidence in their work "215 years of Global Multi-Asset momentum: 1800-2014" in which they show that the momentum effect has been proven to work for more than 200 years. Greyserman and Kaminski show in their book “Trend Following with Managed Futures” that momentum has been working on futures markets since 1223. Zakamulin shows in his scientific work "A Comprehensive Look at the Empirical Performance of Moving Average Trading Strategies" that the absolute momentum has brought a significant advantage over the past 155 years. These are just a few sources that speak for the significance of the momentum effect on capital markets. Further informations on the reasons for the momentum effect can be found on for example http://www.ssrn.com.

Conclusion
The systematic consideration of momentum has lead to higher and more constant returns.
The momentum effect has been proven to have existed for several hundred years. Looking at momentum it works on stocks, stock indices, industries, bonds, commodities and currencies. Since the momentum can also generate profits in the long term, the lack of a few percentage points due to late exits or changes is negligible.

Explanation of the settings
When setting the time horizons, pay attention wether your chart shows minutes, hours, days, weeks or months. We recommend to use the setting showing days and a combination of 21 days, 63 days and 126 days in the settings of the Steinkopff Multimomentum indicator. It can be useful to adjust the lengths in order for viewing for example different markets. Furthermore, the Steinkopff Multimomentum offers the possibility to change the sources of the price data and from close to open or others. The use of the close price as a source is recommended.

Instruction on access
In order to be able to use the Steinkopff Multimomentum script at TradingView, you have to add it as a favorite to your scripts and then go to the chart view and add it via the menu item "Indicators & Strategies".

+++++++++++++++++++
DEUTSCH - Einleitung
+++++++++++++++++++

Der Steinkopff Multimomentum Indikator zielt darauf ab, durch die Betrachtung von Momentum, die absolute historische Performance einer Kursbewegung anzugeben. Er ermöglicht eine Aussage zu der Stärke und Richtung beziehungsweise Steigung einer Kursbewegung und kann unterstützend dazu beitragen Stimmungen am Markt sowie einzelner Basiswerte einzuordnen und diese Erkenntnisse dafür zu nutzen, präziser Zeitpunkte für Einstiege und Ausstiege zu bestimmen.

Theoretischer Werdegang
Momentum ist eine andere Bezeichnung für beispielsweise Impuls oder umgangssprachlich „Schwung“. In der technische Analyse bezeichnet das Momentum ein Konzept zur Messung der Stärke einer Kursbewegung. Basieren tut die Grundüberlegung auf dem ebenfalls bereits aus dem Bereich der Physik bekannten Phänomen der Trägheit.

A body in motion tends to stay in motion.“ - Sir Isaac Newton

Der Ansatz der Betrachtung des Momentums basiert auf der Kapitalmarkttheorie des Mean-Reversion-Effekts und wird in der Geschichte des ökonomischen Denkens aus dem Behavioral Finance (der Verhaltensökonomie der 1980er Jahre) entnommen. Dabei wird explizit auf die Theorie des Mean-Reversion-Effekt geschaut, welche davon ausgeht, dass Märkte zu Übertreibungen neigen, welche sich im Zeitverlauf nicht nur korrigieren, sondern sogar umkehren. Auf einen steigenden Kurs folgt ein fallender Kurs. Im Extremfall sprechen wir von Spekulationsblasen. Die Theorie widerspricht der Markteffizienzhypothese.

Die Betrachtung des Momentum in der Vergangenheit ergeben im Kontext von Backtests (historischen Auswertungen) von Strategien basierend auf dem Phänomen Sinn. Hierbei wurde zum Betrachtungszeitpunkt für die Auswertung jeweils immer angenommen, dass man lediglich die vorangegangen Kursdaten sowie nur den Tag, an dem betrachtet wird, kannte – nicht jedoch zukünftige Entwicklungen.

Theoretische Berechnung
In der Anwendung handelt es sich beim Momentum grundsätzlich zum den Vergleich von dem Kurs eines Basiswerts am Tag x mit dem Kurs des Basiswerts am Tag y. Ob als Datenquelle für die Kursinformationen der Eröffnung oder Schlusskurs verwendet wird, kann frei entschieden werden. Die Nutzung der Schlusskurse wird jedoch empfohlen.

Die Berechnung des absoluten Momentums (nominal) wird durchgeführt indem eine Subtraktion des Kurswerts (t) mit dem Kurswert (t-n) stattfindet. 

Formel: Kurs(t) - Kurs (t-n) = Absolutes Momentum (nominal)

Die Berechnung des absoluten Momentums (prozentual) wird durchgeführt indem eine Division des Kurswerts (t) mit dem Kurswert (t-n) gefolgt von einer Subtraktion von 1 stattfindet.

Formel: ( Kurs (t) / Kurs (t-n) ) -1 = Absolutes Momentum (prozentual)

In der Darstellung der Indikation wird die Berechnung des absoluten Momentums prozentual durchgeführt. Es kann demnach auch als relatives Momentum bezeichnet werden. Dies schafft die Möglichkeit, das Momentum eines Basiswerts mit dem eines anderen zu vergleichen und somit die Ergebnisse als Vergleichswerte zu nutzen. Würde das absolute Momentum nominal betrachtet werden, wäre eine Verwendung als Vergleichswert irreführend.

Bei der Betrachtung des Momentum gibt es keinen fixen vordefinierten Zeitraum für die Betrachtung der Wertveränderung. Das Momentum kann auf verschiedenste Längen betrachtet werden. Eine im ersten Schritt sinnvoller Zeitraum zur Betrachtung könnte beispielsweise die Betrachtung des jeweils „heutigen“ Kurses und des Kurses vor ab „heute“ 200 Tagen, oder auch vor 253 Tagen (einem Handelsjahr) sein. Nicht jede Betrachtung ist dabei sinnvoll und sollte mithilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse oder historischer Auswertungen ermittelt werden. Die Sinnhaftigkeit der Betrachtung hängt ganz stark davon ab welchen Basiswert man nutzt.

Das absolute Momentum kann sowohl inklusive, als auch exklusive Dividenden betrachtet werden. In der Regel wird eine Betrachtung inklusive Dividenden empfohlen, um die tatsächliche Gesamtentwicklung eines Basiswerts zu betrachten.

Beim Steinkopff Multimomentum wird der Wert für das Momentum gemittelt betrachtet, indem drei Werte von Momentumbetrachtungen unterschiedlicher zeitlicher Längen miteinander verrechnet werden. Dies schafft bei der Kombination vom 21 Tage Momentum, vom 63 Tage Momentum und vom 126 Tages Momentum eine deutliche Glättung die historisch gesehen bessere Signale zum Ein- und Ausstieg in Wertpapiere liefert als die einfache Betrachtung und Nutzung des Momentums mit nur einem definierten Zeitraum. Die Länge 21 Tage ist hierbei repräsentativ für einen Monat, die Länge 63 Tage für 3 Monate und die Länge 126 Tage für 6 Monate.

Durch die Nutzung des Momentum-Effektes, mag es zwar sein, dass man ein paar Gewinne liegen lässt, jedoch dafür nicht so sensibel für zwischenzeitige Kursausbrüche oder ähnliches ist. Diese könnten bei gewissen Risikomanagement-oder Gewinnmitnahme-Regelwerken nämlich vorzeitig ausgelöst werden und Positionen zu früh schließen. Daher ist die „Glättung“ der Kursbewegungen durch die Betrachtung des Momentums als sinnvoll zu erachten.

Trotz des Anstiegs sowie des Verfalls des Kurses der Aktie im Laufe einer Jahresbetrachtung hat die Aktie langfristig noch immer ein positives Momentum, da der zum Jahresende hin „heutige“ Kurs noch immer über dem Kurs vor 12 Monaten lag. Aus diesem Grund, wird das Momentum langfristig sowie auch kurzfristig betrachtet.

Eine Aneinanderreihung der Werte aus den Berechnungen ergeben die Momentumkurve, welche der Indikator beim Hinzufügen in TradingView final zeigt. Die Darstellung über das Histogramm wird der Anschaulichkeit halber empfohlen. Ist der Wert des Ergebnisses, somit das Momentum und demnach auch die Momentumkurve positiv, ist das ein gutes Zeichen. Ist das Momentum negativ, ist das ein schlechtes Zeichen.

Momentum funktioniert nicht aus einem einzigen Grund, sondern aus einer Vielzahl von Gründen. Einige Erklärungen aus der Verhaltensökonomie sind:
- Unterreaktion und Überreaktion
- Ankereffekt
- Langsame Verbreitung von Informationen
- Dispositionseffekt
- Herdenverhalten
- Aktualitätsverzerrung
- Übersteigertes Selbstvertrauen

Belege geben Geczy und Simonov in ihrer Arbeit „215 years of Global Multi-Asset momentum: 1800-2014“ in welcher sie zeigen, dass der Momentumeffekt nachweislich mehr als 200 Jahre funktioniert. Greyserman und Kaminski zeigen in ihrem Buch „Trend Following with Managed Futures , dass Momentum auf Futuremärkten seit 1223 funktioniert. Zakamulin zeigt in seiner wissenschaftlichen Arbeit „A Comprehensive Look at the Empirical Performance of Moving Average Trading Strategies“, dass das absolute Momentum in den letzten 155 Jahren einen signifikanten Vorteil gebracht hat. Dies sind nur einige Quellen, die für die Signifikanz des Momentum-Effekts am Kapitalmarkt sprechen. Weiterführende Arbeite zu den Gründen des Momentumeffekt sind auf zum Beispiel ssrn.com zu finden.

Fazit
Die systematische Betrachtung des Momentum für zu höheren und konstanteren Renditen. Der Momentum Effekt existiert nachweislich seit mehreren 100 Jahren.
Die Betrachtung von Momentum funktioniert bei Aktien, Aktienindizes, Branchen, Anleihen, Rohstoffen und Währungen. Da durch das Momentum auch auf lange Sicht gesehen Gewinne erzielt werden können, ist das Missen von ein paar Prozentpunkten durch verspätete Ausstiege beziehungsweise Wechsel ist zu vernachlässigen.

Erklärung der Einstellungen
Beim Einstellen der Zeithorizonte sollte beachtet werden, in welcher Einstellung die TradingView Chartansicht anzeigt. Empfohlen wird die Kombination von 21 Tagen, 63 Tagen und 126 Tagen in der Chartansicht auf Tagesbasis. Die Veränderung der Längen kann zur Betrachtung verschiedener Märkte jedoch durchaus Sinn ergeben. Des Weiteren bietet das Steinkopff Multimomentum die Möglichkeit die Quellen der Kursdaten zu ändern und dabei beispielsweise zwischen Schlusskurs und Eröffnungskurs oder weiteren zu variieren. Die Nutzung der Schlusskurse als Quelle wird empfohlen.

Anweisung zum Zugang
Um das Skript zum Steinkopff Multimomentum bei TradingView nutzen zu können, muss man dieses als Favorit zu seinen Skripten hinzufügen und anschließend in der Chartansicht dieses über den Menüpunkt "Indikatoren & Strategien“ hinzufügen.
Protected script
This script is published closed-source and you may use it freely. You can favorite it to use it on a chart. You cannot view or modify its source code.
Want to use this script on a chart?

Kommentare

Startseite Aktien-Screener Forex-Screener Krypto-Screener Wirtschaftskalender So funktioniert es! Chartmerkmale Preise Einen Freund empfehlen Hausregeln Hilfe Center Webseite & Brokerlösungen Widgets Charting Lösungen Lightweight Charting Library Blog & News Twitter
Profil Profileinstellungen Konto und Abrechnung Angeworbene Freunde Coins Meine Support Tickets Hilfe Center Private Nachrichten Chat Abmelden