Andre_Stagge

Jahresendrally - JA - NEIN - Vielleicht - Die FED ändert alles

Short
SP:SPX   Der S&P 500 Index
Die US-Zinsen befinden sich nach Aussage von Fed-Chairman Jerome Powell nur noch knapp unter ihrem neutralen Niveau. Powell sagte im Economic Club of New York: "Die Zinsen sind, gemessen an historischen Maßstäben, noch niedrig, und sie liegen nur knapp unterhalb einer breiten Spanne von Schätzungen des Zinses, der aus Sicht der Wirtschaft neutral wäre - das heißt, wo sie das Wachstum weder antreiben noch bremsen." Anfang Oktober hatte der Fed-Chairman noch gesagt, dass die Geldpolitik der Fed von diesem neutralen Punkt noch weit entfernt sei.

Der Fed-Chairman verwies auf Prognosen der Mitglieder des Offenmarktausschusses FOMC, denen zufolge weiterhin ein solides Wirtschaftswachstum, niedrige Arbeitslosigkeit und eine Inflationsrate von nahe 2 Prozent zu erwarten seien. Er schränkte aber ein: "Wir wissen, dass sich die Dinge oft anders als die noch so sorgfältigste Prognose entwickeln. Deshalb hat gute Geldpolitik mit Risikomanagement ebenso viel zu tun wie mit einer Reaktion auf Basisszenarien."

Powell wies auch darauf hin, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen der bisherigen Zinserhöhungen unsicher seien und dass sich diese mit Verzögerungen von einem Jahr oder mehr einstellen könnten. Deshalb werde die Fed weiterhin sehr genau die finanziellen und ökonomischen Daten analysieren und ihre Geldpolitik an dem sich ändernden Ausblick für Beschäftigung und Inflation ausrichten.

Einen großen Teil seiner Rede widmete Powell der Finanzstabilität. Er sagte, die zunehmende Verschuldung bereits hoch verschuldeter Unternehmen bedrohe die Sicherheit und Gesundheit des Kernfinanzsystems noch nicht. Allerdings beobachte die Fed die Entwicklungen in diesem Sektor genau.

Zum Aktienmarkt sagt er, die Bewertungen hier stimmten insgesamt mit historischen Orientierungswerten und den Kurs-Gewinn-Verhältnissen überein. Er sehe keine Exzesse, die die Finanzstabilität bedrohten.

Der Fed-Chairman wies außerdem auf diverse Risiken hin, die aus Sicht der von der Fed konsultierten Finanzmarktteilnehmer Stress auslösen könnten. Zu den aufgeführten Faktoren gehört laut Powell neben dem Brexit, dem Handelsstreit und den Budgetdiskussionen auch die Normalisierung der Geldpolitik.

Das hat den US-Dollar unter Druck gebracht und stellt vor der FED Sitzung am 19.12. eine Wende im Wording dar.

Die Zinserhöhungswerwartungen werden damit deutlich ausgepreist. Laut Bloomberg wird für 2018 eine weitere Zinserhöhung im Dezember mit 80% Wahrscheinlichkeit eingepreist. Das FedWatch-Tool der CME sieht am 19. Dezember 2018 mit 83% Wahrscheinlichkeit eine weitere Zinserhöhung eingepreist. Hier hat sich also nichts geändert. Bis zum 11. Dezember 2019 werden insgesamt laut CME mit 29%-iger Wahrscheinlichkeit (gestern waren es noch 40%) mindestens drei, mit 68% (gestern 75%) mindestens zwei weitere Zinserhöhungen erwartet. Das stellt eine deutliche Veränderung dar .

Tendenz also weiter für einen schwachen USD, steigender GOLD Preis und Aktien nicht so positiv wie die letzten Jahre :D

Insiderinformationen direkt vom Portfoliomanager❓
-->
SEI JETZT KOSTENLOS DABEI📈 📈 📈
-->
https://www.andre-stagge.de/newsletter/
https://www.andre-stagge.de/newsletter/
https://www.andre-stagge.de/newsletter/
❤️️