FX:GBPUSD   Britisches Pfund / US-Dollar
Das Pfund schwächelt im Juni gegenüber dem US-Dollar und dem Euro . Die Ökonomen der MUFG Bank weisen auf die Abwärtsrisiken für das GBP hin.

„Die OECD-Prognose für das Wachstum im Jahr 2023 wurde auf null Prozent festgesetzt. Das Verbrauchervertrauen erreichte ein weiteres Rekordtief, die Einzelhandelsumsätze im April und Mai waren schwächer als erwartet und das reale BIP schrumpfte im April um 0,3 % gegenüber dem Vormonat, schwächer als erwartet. Die schrecklichen Leistungsbilanzdaten für Q1 dürften die Stimmung in GBP weiter verschlechtern. “

„Die Verabschiedung eines Gesetzes durch das Unterhaus, das dem Vereinigten Königreich eine einseitige Änderung des Nordirland-Protokolls ermöglicht, mag politisch gut gewählt sein, wird aber die negative Stimmung nur noch verstärken. Eine Verschärfung des Konflikts mit der EU wird nur die Unsicherheit erhöhen und den Handel weiter untergraben.“

„Die Risiken für GBP/USD liegen im dritten Quartal auf der Abwärtsseite, da das GBP dazu neigt, sich schlecht zu entwickeln, wenn sich die finanziellen Bedingungen verschärfen. “

Ergänzung

Neben den Einflussfaktoren für GBP, gibt es aber auch noch Einflussfaktoren auf den USD.

Biden könnte bspw. die Zölle auf Güter aus China lockern. Auf diese Nachricht gab der USD vorerst ab.

Zudem stehen am Freitag die monatlichen Arbeitsmarktdaten aus den USA an. Neben der Inflation schaut die Fed auch auf den Arbeitsmarkt, wodurch diese Datensätze für Bewegung im USD und somit in dem Währungspaar GBP/USD sorgen können.

Haftungsausschluss

Die Informationen und Veröffentlichungen sind nicht als Finanz-, Anlage-, Handels- oder andere Arten von Ratschlägen oder Empfehlungen gedacht, die von TradingView bereitgestellt oder gebilligt werden, und stellen diese nicht dar. Lesen Sie mehr in den Nutzungsbedingungen.