VapeundTrade

DIY Trading Plan mit EW Schemata

Ausbildung
FX:EURUSD   Euro / US-Dollar
Zu Beginn war es erstmal eine vage Idee, doch mit der Zeit der Bearbeitung habe ich festgestellt, dass man mit diesem Schema so unglaublich viel abdecken kann und sich dadurch alles ganz natürlich regelt. Es ist schon faszinierend, wie offensichtlich und klar der Output wird, wenn man die Grafik mit Parametern füllt. Der Kontext entsteht von alleine und man kann sehr viel hineininterpretieren. Die hier gewählten Beispiel-Parameter sind nur Beispiele, sollen als Anregung dienen und es besteht keine Garantie auf Vollständigkeit.

Bei dieser Variante handelt es sich daher nicht um eine Musterlösung, aber durchaus um eine sehr solide Guideline mit der man im Grunde nix falsch machen kann. Zugegeben richtet sich dieser Schedule eher an professionelle Daytrader oder solche die es werden wollen und weniger an den Retailer der bissel tradet, doch hier sollte man sich nicht verunsichern lassen. Deshalb haben wir ein cooles System das sich nach unten und oben skalieren lässt. Daher kann man diesen Tages-Prozess einfach auf den eigenen Timeframe/Horizont runterbrechen.

Es ist sehr schwer eine Routine herzustellen und sein Leben - wie zB ein Sportathlet - auf maximale Leistung zu bringen, damit man ordentlich performed.

Hierüber könnte man Bündelweise Bücher schreiben, deshalb versuche ich mich relativ kurz zu fassen und mich nicht zu sehr in Details zu verlieren. Es ist lediglich ein Konzept das man übernehmen und oder anpassen kann. Wenn man will...

Diese Darstellung spiegelt der Parameter spiegelt wider was mir wichtig ist bzw. das ich gerne erreichen würde.
Bei mir ist es so, dass alles natürlich passieren muss. Sobald ich mich zu etwas zwinge geht's in die Hose. Das kostet sehr viel Zeit, weil es dauert lange bis man etwas so verinnerlicht hat, dass es zur Sucht/Gewohnheit wird. Das fängt beim täglichen Lesen oder Sport an… Es hat viel mit Selbstmanipulation zu tun. Dafür brauch man viel Input, Willenskraft und vor allem Bock. Es ist immer noch ein langer Weg, jedoch bin ich echt erstaunt das man selbst massive Fortschritte spürt. Wenn man nix spürt, dann ist es halt noch nicht so weit. Solche Effekte nimmt man aber tatsächlich wahr und es ist cool, macht Spaß und steigert die Motivation. Win-Win.
Man arbeitet sich langsam vor und pflegt eine Sache nach der anderen ins Leben ein, bis es zur Gewohnheit wird. Ob es Ernährung, Sport, Lesen oder einfach nur Achtsamkeit ist. Wer Wert / Value erzeugen will, der muss auch sein Leben demnach gestalten. Somit bin ich immer am Optimieren und Manipulieren bis alles so sitzt, wie es sich ergibt.

Daily Habits im Sinne von guter Ernährung, geistige Fitness, Sport etc. sind eine Grundvoraussetzung. Körper Geist und Seele müssen inSync sein. Dazu kommt, dass man sich selbst sehr gut kennen muss. In Zeiten der Fremdsteuerung durch irgendwelche Medien ist es gerade für die jüngeren gar nicht so einfach. „Master yourself, then master the markets „ist ein schöner Spruch, in dem sehr viel Wahrheit steckt.

Wer krass performen möchte, der muss es schaffen sich in einen DeepState / Flow / LaserFokus Modus zu begeben. Wer richtig krass ist hat dafür eigene Rituale in denen er direkt in den FlowState kommt. Damit sind keine Sportzigaretten etc gemeint, sondern echter DeepState für konzentriertes arbeiten.
Wenn getradet wird, dann wird getradet und nicht nebenbei Youtube geguckt und gechattet, E-Mails abgerufen etc... Eine Premium Fokus Trading Time ist wichtig.

Wenn Körper, Geist und Seele ready sind, dann brauch man eine ordentliche Chart Hypothesis. Ein "System", eine Strategie whatever. Wir brauchen eine vage Vorstellung von dem was passieren kann/soll/wird. Grundvoraussetzung hierfür ist bereits ein besagtes System.
Nach diesen Kriterien richtet man sich sein Template Tag für Tag neu ein. So bleibt man in Übung, schärft die Sinne/Pattern Recognition und entdeckt und lernt dabei spielerisch ständig dazu. Eigentlich ein recht langweiliger Prozess. Mich persönlich entspannt das mega... und ist gleichzeitig ein Vorbereitungsritual für den FlowState. Wenn man das oft genug macht, dann weiß der Kopf das jetzt gleich Fokus gebraucht wird.

Ich habe eine Standard Weekly Hypo die ich auf alles was ich trade anwende. Diese kann man auf kleinere Timeframes runterbrechen bzw. sich so gestalten wie es für einen Sinn macht. Das hängt wiederum alles am eignen System, Timeframe und Horizont.

Die Vorbereitungen, das PrepIn muss vor Beginn des Tradings passieren, das ist sehr sehr wichtig. Nicht währenddessen, wie es meist praktiziert wird. Wir lernen für einen Test auch nicht während des Tests. Und beim Nachbar abgucken wird im Markt nur selten belohnt, wer nen guten "Tischnachbar" hat soll die Welle reiten, aber früher oder später muss man eigene Entscheidungen treffen und dann hat man nur sich selbst und was man gelernt hat.

Wenn Mindset und Chart ready sind, dann checkt man News auf evtl. Einflüsse. Das ist wichtig, wenn man Intraday aktiv ist. Vor allem wenn man im Tick Bereich unterwegs ist muss man wissen wann evtl. was geht, sonst kann man ganz übel wegrasiert werden.
Dabei ist es egal was der Output der News sind. Wisse einfach wann evtl. etwas passieren kann.

Wenn die Prep gemacht ist, dann warte ich immer gerne ab bis die Initial Balance, die erste Stunde der Session (im Bsp vom SuP Trading) ab und schaue, wie der Markt so drauf ist. Wenn man was Interessantes sieht kann man eine kleine Test-Position öffnen und manchmal bekommt man so einen fetten Open Drive mit und kann schnell ein paar Punkte gutmachen.

Wenn die IB vorbei ist und sich der Markt etwas beruhigt hat bzw. in Fahrt ist, dann gehts ans fokussierte Traden. Warten bis die Zonen / Preisverhalten etc. getriggert werden, Traden, Position managen etc.

Zwischendurch immer kleine Pausen. In der EW Schemata sind das die Retracements, das entspannt, stabilisiert und nimmt bissel Druck und Spannung raus. Durchatmen, aufstehen... Hier ist es super die Katze zu kuscheln, nen lecker Tee machen oder ne Runde dampfen. Was auch immer, bloß kein Blödsinn machen und socials checken etc. Das lenkt ab und tut der Situation nicht gut. Ein Austausch mit anderen Tradern finde ich aber gut... Während man die Katze krault. Balsam für die Seele.

Wenn man im Flow ist, alles super läuft, dann kann man die Welle weiterreiten. Mit der Zeit kennt man sich und weiß die Dinge besser einzuschätzen. Wird ein Limit erreicht, der Bogen überspannt, dann führt das recht häufig zu einer kleinen korrektiven Phase. Im Preis wie auch im Leben. Spätestens in so einer Situation ist es ratsam eine längere Pause einzulegen. Was gesundes Essen, bissel frische Luft, ne Runde lesen oder mit der Frau quatschen. Hier kann man auch mal unwichtigen Kram erledigen wie E-Mails, Nachrichten, socials etc checken.
Worauf die wenigsten Bock haben ist es in der Pause den bisherigen TradingTag zu reflektieren. Hat man die Regeln eingehalten, was machen die Emotionen, Profits/Losses etc.
Hier finde ich es einfach so genial, dass wir hier in W4 sind. Denn wenn wir so mitgenommen sind, der Tag echt Mist war und so tief geht, dass wir sozusagen W2 triggern, dann stellt das ein Regelbruch der EWs dar und gibt uns das Signal: Lass es heute besser gut sein und mach Feierabend. Häufig beginnt hier nämlich der emotionale Part mit Profit zurückholen etc. Manchmal schafft man es, manchmal nicht. Hier ist jeder anders. Hätte ich jedes Mal Feierabend gemacht hätte es mir einiges erspart. Doch all diese Erfahrungen muss man selbst machen, bis man es lernt. Das Beste ist einfach wenn man alles zurück geholt hat und noch einen kleinen Trade für Profits machen will…. Dieser eine kleine Trade endet oft im Desaster.

Doch gehen wir davon aus, dass der Tag gut gelaufen ist. Wir sind ja auch in einer Bull EW…
Ziel der Pause ist es frische Energie in Form von Aufmerksamkeit und Fokus zu regenerieren. Aufmerksamkeit ist eine endliche Ressource, wir haben nicht sonderlich viel davon. Ein kleines Nickerchen schadet unter Umständen auch nicht. Wir haben keine Anzeige für unsere eigene Energie und auch wenn wir denken wir sind fit, muss das nicht unbedingt bedeuten das wir auch tatsächlich fit sind. Vor dem Monitor verliert man sich manchmal und bevor man es bemerkt, ist die Sonne schon wieder unter gegangen.

Wenn man gut regeneriert ist, geht's wieder weiter. Mit frischer Energie. Auf Knopfdruck DeepState und dann wieder warten, beobachten und zuschlagen, wenn sich die Chance ergibt.

Das was fast niemand tut und das was fast alle sehr erfolgreichen Trader machen: PrepOut. Recap des Tages. Alle Trades durchgehen, Stärken & Schwächen, Was hätte man besser machen können etc... die Liste ist beliebig erweiterbar. Reflektion statt Feierabend Bier.

Damit das Ding abgerundet wird sammelt das Volumenprofil des Plans alle wichtigen Dinge im Mean/der Value Area.
Statt Action gibts nur massig langeweilen Kram, Prep, Monitoring, Warten, Reflektieren, Journaling.... Action und extreme Freude oder Hass gibts nur am Extrem. Für Hoch und Tiefpunkt gibts kein Limit, aber wie auch in der täglichen Preisdynamik findet die meiste Action im Mean statt.

Ich bin durchaus ein Freund von einem Prozess Zyklus. Allerdings sollte man solch einen Zyklus immer unterbrechen können. Dieses Schema ist auch auf alles anwendbar. Ich hab zwei Beispiele im Chart links eingezeichnet. Das tolle dabei ist, dass man diesen Kreislauf jederzeit unterbrechen kann. Wir müssen nicht bis zum bitteren Ende dabei zusehen, wir können jederzeit aus der Situation heraus gehen und neue Entscheidungen treffen.
Viele setzen ihren Trade zB mit statischen SL und TP. Der Markt ist aber dynamisch und wenn man eine Veränderung bemerkt das die Tradingidee hinfällig macht, dann sollte man nicht warten bis der SL ausgelöst wird. Es ist nichts Ehrenhaftes dabei seinen Trade in den SL laufen zu lassen. Sowas geht klar, wenn man mit Minipositionen tradet, aber wenn man zB Futures tradet dann will man bitte flexibel sein und statt zu hoffen einfach reagieren.

Beim PrepOut und Auswerten der Trades geht es weniger darum Profits oder Losses zu zählen, sondern darum ob das Setup gut war und die Regeln eingehalten wurden.
Dafür kann man auch ein kleines Belohnungssystem nutzen #ChainMethod wobei man jedes mal einen Punkt/Smiley etc. bekommt, wenn man sich an die Regeln gehalten hat. Je länger man diese Kette am Laufen hält, desto cooler wird es und desto motivierter wird man dies auch in Zukunft einzuhalten.



Kommentar: Ich guck das ich die Schönheitsfehler noch korrigiert bekomme und poste es dann hier. Keine Lust nochmal zu löschen.

Kommentare

Herzlich Glückwunsch! Ihre Analyse wurde in den offiziellen TradingView Weekly Newsletter aufgenommen! Falls Sie den Weekly Newsletter noch nicht erhalten, senden Sie mir bitte eine persönliche Mitteilung
100 Coins
+3 Antworten
VapeundTrade ModeratorDE
@ModeratorDE, Nice one. Danke
+1 Antworten
Sehr sehr motivierende und Inspirierende Worte. Ich kann dir nur zustimmen 👏🏼
+2 Antworten
VapeundTrade oeztrkahmet
@oeztrkahmet, nett von dir danke. Ja es ist immer leicht dahergesagt, die Umsetzung ist das Ziel. Ich fand das mit den EWs einfach irgendwie lustig und war echt erstaunt wie toll dieses Modell auf verschiedene Dinge anwendbar ist.
+1 Antworten
Sehr schön Beschrieben, wobei ich dazu schreiben muss, dass wir nicht Unbedingt dort Enden wo wir angefangen haben... wir sind dann der Sache einen Schritt voraus, Sprich -> 99 % zum Anfang ;-)
+1 Antworten
VapeundTrade SwingMann
@SwingMann, absolut SwingMann. Immer kleine Schritte vorwärts
Antworten
Startseite Aktien-Screener Forex-Screener Krypto-Screener Wirtschaftskalender Über Chartmerkmale Preise Einen Freund empfehlen Hausregeln Hilfe Center Webseite & Brokerlösungen Widgets Charting Lösungen Lightweight Charting Library Blog & News Twitter
Profil Profileinstellungen Konto und Abrechnung Angeworbene Freunde Coins Meine Support Tickets Hilfe Center Private Nachrichten Chat Abmelden