Jens_Klatt

DAX: Lockdown-Sorgen bringen 15.000 vor Weihanchten ins Spiel

CAPITALCOM:DE40   DAX 40
Der DAX ist schwach in die Handelswoche vor dem Weihnachtswochenende gestartet, notierte zeitweise fast 2% im Minus.

Hauptgrund für die schwachen Vorgaben sind mit Sicherheit die aufkommenden Lockdown-Sorgen, besonders nachdem die Niederlande genau diesen Schritt übers Wochenende gegangen sind, angeblich um der bevorstehenden Omicron-Welle zu begegnen.

Wie im Morning Meeting skizziert denke ich, dass der Hauptgrund eher den Entwicklungen im Energiebereich geschuldet sein könnte, aber warum auch immer ein solcher Lockdown schlussendlich auf den Weg gebracht wird: er macht selbst einer kleinen Weihnachtsrallye im DAX einen Strich durch die Rechnung.

Wie in meiner DAX-Analyse am Freitag geschrieben, ist mit einem Fall unter die 15.400 nun, statt einer Attacke auf die 16.000er Marke eher eine Attacke auf die 15.000er Marke zu erwarten, die wir bereits am Montagmorgen zu sehen bekommen haben.

Das Zünglein an der Waage ist nun, wie im Morning Meeting skizziert, der S&P500 und ob dieser die 4.500er Marke wird halten können. Falls ja, und es kommt in US-amerikanischen Aktien zu einem Bounce, könnte im DAX mit einer Rückeroberung der 15.400er Marke zumindest Schadensbegrenzung betrieben und der Weg zu einem Jahresschluss über 15.000 Punkte geebnet werden.

Falls nein, besteht im DAX die ernsthafte Gefahr eines Drops unter 15.000 Punkte und in einem dünnen Marktumfeld würde mit einem Rutsch unter die 14.800er Marke sogar ein Test der 14.000er Region denkbar.