SwissView
Long

DAX Sentiment Umfrage: Verflixt und zugenäht!

TVC:DEU30   DAX Index
Der Dow steigt von Rekord zu Rekord, der DAX             fällt immer tiefer. Warum das so ist, erklärt Stephan Heibel in seiner aktuellen Einschätzung und Prognose zum DAX             . Das die aktuellen Divergenzen ein ganz klein wenig "nervig" sind, geht an keinem Anleger vorüber. Dementsprechend klar und deutlich beginnt Stephan Heibel seine aktuelle wöchtentliche Einschätzung (Quelle: http://www.heibel-ticker.de/downloads/hts171203.pdf ):

"Verflixt und zugenäht, was soll ich Ihnen heute schreiben? Da hat der Dow Jones in der abgelaufenen Woche um 2,6% zugelegt, die 24.000 Punkte übersprungen und schreibt ein Allzeithoch nach dem anderen, während der DAX             in der Woche weitgehend unverändert blieb und heute früh sogar in einen Sturzflug überging, der ihn an die 12.800 Punkte heranführte. Kann es sein, dass Deutschland kollabiert, während weltweit unzählige positive Dinge zusammenkommen?

Wer hat Recht? Die deutschen Anleger oder die US-Anleger? Oder ist die Frage falsch gestellt?"
- so fragt Stephan Heibel weiter und erklärt die Ursachen:

"Ja, diese Frage bringt uns nicht weiter, denn             schon lange ist der DAX             nicht mehr in der Hand deutscher Anleger. Internationale Anleger bestimmen das Marktgeschehen und internationale Anleger sehen aktuell offensichtlich größere Chancen im Dow Jones. In der abgelaufenen Woche konnte nicht einmal der Raketenstart von Nordkorea die US Finanzmärkte in die Knie zwingen."

Weitere Ursachen sieht Stephan Heibel beim Supply & Demand . Er schreibt:

"So findet meines Erachtens derzeit keine vernünftige Preisbildung statt, sondern es gibt Anleger, die um jeden Preis in bestimmte Aktien einsteigen wollen. Auf der anderen Seite gibt es kaum Anleger, die verkaufen. Institutionelle Anleger verkaufen ihre erfolgreichen Positionen nicht, weil sie diese zum Jahresende im Portfolio haben möchten, um vor ihren Kunden prahlen zu können, welch ein gutes Gespür sie doch hatten. Es trifft also der Zwang einiger Anleger, die entsprechende Positionen noch nicht im Portfolio haben, auf die Zurückhaltung derer, die bereits auf den Aktien sitzen. Bei geringem Handelsvolumen wird so der Preis nach oben gedrückt. Erschwerend für die wenigen Käufer am Markt kommt hinzu, dass es kaum frische Aktien gibt. Der IPO-Markt ist ziemlich inaktiv und Aktienplatzierungen (Zweitplatzierungen, Kapitalerhöhungen, ...) finden nicht statt. Das Management der Aktienunternehmen hat sich den verantwortungsbewußten Umgang mit dem Aktionärskapital auf die Fahne geschrieben und ist relativ restriktiv in Sachen Kapitalerhöhungen. Zudem schwimmen derzeit viele Unternehmen im Cash, wozu also neue Aktien emittieren? In normalen Börsenzeiten bieten solche Aktienplatzierungen für institutionelle Anleger immer wieder Möglichkeiten, große Anlagesummen zu festen Preisen unterzubringen. Vielfach haben auch diejenigen, die bereits zufriedenstellend investiert sind, eigene erfolgreiche Positionen verkleinert, um Kapital für die angebotenen neuen Aktien zu generieren.
Derzeit können die Anleger, die hinterherhinken, weder frische Aktien kaufen, noch werden nennenswerte Positionen erfolgreicher Aktien auf den Markt geschmissen. Es ist wie verflixt und je näher das Jahresende kommt, desto größer wird der Druck, bestimmte Positionen zu kaufen, ohne Rücksicht auf den Preis.

Die politische Großwetterlage ist vorteilhaft für die Wall Street. Welch ein Unterschied zur Obama-Administration. Unter Obama musste man täglich mit neuen Hinternissen rechnen. Heute wird lediglich über die Abschaffung der Hindernisse diskutiert - auch Jerome Powell möchte deregulieren."

Heibel zum DAX:

"So betrachtet ergibt der heutige Ausverkauf im DAX             für mich nur dann einen Sinn, wenn er von internationalen Anlegern ausgelöst wurde, die sich nicht um Bewertungsniveaus, um Gewinnentwicklung und Geschäftsaussichten einzelner Unternehmen kümmern, sondern die geopolitische Entwicklungen über Nacht in Spekulationen umsetzen."
Trade ist aktiv: Aktuelle Sentimentdaten zum DAX, Quelle Heibel-Ticker: http://www.heibel-ticker.de/downloads/hts171203.pdf

Die Ergebnisse der DAX-Umfrage sind jeweils Montags beim Handelsblatt, online Ausgabe, nachzulesen. Anleger können selbst an der wöchentlichen Umfrage teilnehmen via Handelsblatt.com (update mit Link Montag) oder direkt via ---> goolge "AnimusX". Teilnehmer der Umfrage erhalten die Ergebnisse jeweils vorab kostenlos per email.

Auswertung der aktuellen Umfrageergebnisse gemäss Stephan Heibel:

Zitat:

"Sentiment:

Bereinigender Ausverkauf

Mit nur noch 17% (-8%) sehen immer weniger Anleger in der aktuellen DAX Bewegung noch immer einen Aufwärtsimpuls. Stattdessen wollen nun bereits 13% (+4%) einen Abwärtsimpuls erkennen, die meisten jedoch gehen von einer Seitwärtsbewegung aus (+1% auf 45%).

Das Sentiment an den Aktienmärkten ist somit neutral, von der Euphorie im Oktober ist nichts mehr übrig geblieben.

Die Kaufbereitschaft der Vorwoche ist jedoch trotz der gefallenen Kurse und trotz des gestie genen Optimismus verflogen. Nur noch 22% (-6%) wollen in den kommenden zwei Wochen Aktien zukaufen, hingegen wollen 17% (-6%) Aktien verkaufen. Mit 61% bleiben die meisten weiterhin unentschlossen.
Das Euwax-Sentiment der Privatanleger notiert auf dem mit Abstand höchsten Niveau des gesamten Jahres (10,22). Privatanleger sind also überaus bullisch positioniert, sie haben sich den gesamten November durch auf long Positionen konzentriert. Damit ist jeder Anstieg des DAX vermutlich stark begrenzt, da diese long positionierten Anleger sehr schnell ihre
Positionen in steigende Kurse hinein auflösen, und somit einen weiteren Anstieg dämpfen werden.
Auch institutionelle Anleger, die sich über die Eurex absichern, sind nunmehr stark long positioniert (Put/Call-Ratio von 1,1 bei einem Durchschnitt von 1,5). Euwax- und Eurex-Sentiment deuten auf eine zu starke Long-Positionierung der privaten und institutionellen Anleger in Deutschland.

Ich bleibe bei meiner Auffassung, dass internationale Anleger derzeit US-Aktien bevorzugen, wie in Kapitel 02 beschrieben. Allerdings trafen deren leichte Verkäufe auf eine stark long ausgerichtete Anlegerschaft in Deutschland, die sodann flugs ihre Gewinne sicherte und dadurch den heutigen, heftigen Ausverkauf verursachte.

Ich denke, das war's vorerst. Der Druck, den ich für die US-Anleger beschrieben habe, dem zufolge Anleger zum Jahreswechsel möglichst die erfolgreichen Aktien des Jahres 2017 im Portfolio haben möchten, wird in den kommen den Tagen eher größer. Brexit-Sorgen und Zugeständnisse an die SPD für eine "stabile Regierungsbildung" werden uns noch viele Monate bzw. Wochen begleiten. Für einen nachhaltigen Ausverkauf im DAX, während die internationalen Märkte haussieren, dürfte das nicht ausreichen."
Trade ist aktiv: DAX vs. DJIA, longterm:
Trade ist aktiv: DAX Umfrage, Vorwoche: Bitte auf Chart clicken um facts & figures zu laden

Kommentar: Tadawul All Share Index startet am Sonntag mit Gap up in die neue Handelswoche:

https://invst.ly/5-dlb
Trade ist aktiv: Flynn Sell Off von Freitag basierte auf Fehlinformation (!).

ABC News corrects bombshell Flynn report
http://money.cnn.com/2017/12/01/media/abc-news-flynn-correction/index.html
Trade ist aktiv: DAX: Sunday Trading über 13.000 Punkte

- DAX 13.011: +150
- DJIA 24.330: + 100
Trade ist aktiv: DJIA vs. Freitags 350 Punkte Sell Off:

TV-Sender entschuldigt sich -Trump triumphiert über "Flynn-Falschmeldung"

Ein TV-Reporter verbreitet eine Nachricht über Michael Flynn, die einen Fehler enthält. Donald Trump nutzt die "Falschmeldung", um die Ermittlung und Berichterstattung darüber generell infrage zu stellen.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/flynn-ermittlungen-trump-nutzt-falschmeldung-a-1181486.html
Kommentar: NASDAQ / FANG vs. China:

China stellt Internetfirmen Geschäftsmöglichkeiten in Aussicht

Der chinesische Präsident Xi Jinping hat Apple, Google und anderen internationalen Konzernen ungeachtet der strengen Internetkontrollen Geschäftsmöglichkeiten in der Volksrepublik in Aussicht gestellt.
http://de.4-traders.com/TENCENT-HOLDINGS-LTD-3045861/news/China-stellt-Internetfirmen-Geschaftsmoglichkeiten-in-Aussicht-25608283/?utm_medium=RSS&utm_source=tradingview&utm_content=20171203
SwissView
Trade ist aktiv: Diese Umfrage ist der HammerBrexit zu teuer! Briten wollen noch mal abstimmen
http://www.bild.de/politik/ausland/brexit/briten-wollen-zweites-referendum-54064626.bild.html
Trade ist aktiv: ES1!: Eröffnung plus 16,5 Punkte auf neuem ATH. Erste DAX Indikation 13.045 Punkte.

Trade ist aktiv: US TAX REFORM:

The GOP tax plan is a multi-billion-dollar gift to China and Germany
https://www.cnbc.com/2017/12/03/gop-tax-plan-is-a-gift-to-china-japan-and-germany--commentary.html
Trade ist aktiv: Europe shares set to rally as Brexit, US tax plan takes center stage

All major European bourses are set to open higher, with the German DAX expected to skyrocket at the market open, up 176 points
On Saturday morning, Senate Republicans managed to narrowly pass a bill to overhaul the country's tax system — providing a boost to market sentiment
This week, U.K. and European Union negotiators are expected to meet and break the deadlock surrounding Brexit talks
https://www.cnbc.com/2017/12/04/european-markets-investors-turn-attention-to-brexit-and-us-tax-plan.html
Trade ist aktiv: DAX-UMFRAGE
Anleger wollen unbedingt die Jahresendrally

Sowohl Profis als auch Privatanleger setzen zum Ende des Börsenjahres 2017 verstärkt auf steigende Kurse. Doch dieses Verhalten dürfte für eine unangenehme Nebenwirkung an den Märkten sorgen.
http://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/dax-umfrage-anleger-wollen-unbedingt-die-jahresendrally/20666804.html
Kommentar: 04.12.2017: DAX steigt um 1,5%

Die Aussicht auf massive Steuersenkungen für Unternehmen in den USA hat am Montag den europäischen Börsen wieder auf die Beine geholfen. Zum Handelsschluss lag die Frankfurter Benchmark bei 13.058 Punkten, ein Plus von 1,5 Prozent. Zwischenzeitlich hatte das Börsenbarometer sogar 13.118 Zähler erreicht. Doch wie bereits in den vergangenen Handelstagen üblich, gab der Index nach Eröffnung der US-Börsen wieder nach. Obwohl die Indizes an der Wall Street wieder mal neue Rekordmarken erreichten. Der Euro Stoxx 50 legte 1,5 Prozent auf 3574 Zähler zu.

Trade ist aktiv:
Trade ist aktiv: DAX vs. DOW:

Trade ist aktiv: AAII Sentiment Survey vom 06.12.2017

AAII Sentiment Survey:
Bullish sentiment is below its historical average for the 40th (!) time this year.

Quelle: google AAII Sentiment Survey
Trade ist aktiv: DAX vor 1.000 Punkte Sprung auf über 14.000 Punkte:

Bodenbildungsformation: "stealth inverted head and shoulders pattern"



Nachbörslich steigt der DAX bereits leicht über diese Trendlinie. Der Weg ist frei für einen 1.000 Punkte Sprung des DAX
Kommentar: DAX beendet die Woche mit einem Plus von 300 Punkten. Der Blick der meisten Trader geht unverändert nach unten.

Trade ist aktiv: Spread DJIA vs. DAX plus DJT = ATH

Trade ist aktiv:
Kommentar:
Trade ist aktiv: Spread DJIA vs. DAX vergrössert sich weiter:
Kommentar: Spread DJIA vs. DAX nimmt weiter zu:

Ähnliche Ideen

DE Deutsch
EN English
EN English (UK)
EN English (IN)
FR Français
ES Español
IT Italiano
PL Polski
SV Svenska
TR Türkçe
RU Русский
PT Português
ID Bahasa Indonesia
MS Bahasa Melayu
TH ภาษาไทย
VI Tiếng Việt
JA 日本語
KO 한국어
ZH 简体中文
ZH 繁體中文
AR العربية
Startseite Aktien-Screener Devisen-Screener Krypto-Screener Wirtschaftskalender So funktioniert es! Chartmerkmale Hausregeln Moderatoren Webseite & Brokerlösungen Widgets Stock Charting Bibliothek Feature-Anfrage Blog & Nachrichten FAQ - Häufige Fragen & Antworten Hilfe & Wiki Twitter
Profil Profileinstellungen Konto und Abrechnung Meine Support Tickets Support kontaktieren Veröffentlichte Ideen Followers Ich folge Private Nachrichten Chat Abmelden