lucaslosekamm
Long

Ein System * 100 Trader = 100 unterschiedliche Ergebnisse.

OANDA:CHFJPY   Schweizer Franken/Japanischer Yen
Ahoi Matrose,

Mein Name ist Lucas Losekamm.


Intro
Da diese Woche meine Trades sehr schön verliefen, möchte ich Flat gehen und mein Risk Management greifen lassen. Dennoch bedeutet eine solche Entscheidung noch lange nicht, dass ich mich nicht mit der Börse beschäftige. Denn wie jede Person, die diese Handlung am Chart ernst nimmt, werde auch ich - mithilfe einer Fehleranalyse – meine Trades analysieren.
Mir ist aufgefallen, dass sich bei mir einiges im CHFJPY getan hat. Deswegen möchte ich fundiert auf diesen Chart eingehen und meine Erkenntnisse mit euch teilen.

Einschub
Ich weiß noch, dass ich in meinem ersten Monat, obwohl ich viel Kontent gelesen und Mehrwert aufgesaugt habe, an paar stellen stagnierte.
Man kann das belächeln, weil ich damals nicht länger als 4 Wochen die Märkte studierte, aber weil ich ohne Ausnahme jeden Tag mehrere Stunden am Chart war, wurde ich teilweise mit Problemen konfrontiert, die so viele Menschen erst nach ein paar Monaten zu spüren bekamen.
Damals hat mir ein Video geholfen, welches mir zeigte, dass man Level schlichtweg durch traden soll. Es wurde sehr schön beschrieben wie man an 3 Level ausgestoppt wurde aber dadurch, dass der Markt anschließend am 66,7er Pipgenau reagierte, man mit einem Hundertpiper den Tag sogar im Profit beenden konnte.
Es zeigte mir, dass obwohl die Regeln klar definiert sind, es trotzdem ein Tanz mit seinen Ängsten, mit der Gier und mit sich selbst ist. Man konnte sowohl an dem damaligen Beispiel, als auch an meinem jetzigen aktuellen erkennen, wer es verstanden hat und wer nicht. Wer das nötige Vertrauen in das System hat und wer seine Emotionen noch nicht im Griff hat.
Damals wusste ich dann, dass ich dem System mehr Vertrauen schenken sollte, denn sonst kann dieser mir keine Gewinne schenken. Ein Zitat von Stefan bestätigte meine Denkmuster: „Die meisten überschätzen sich selbst, aber unterschätzen das System.“
Schlussendlich geht es darum, alle Emotionen wegzusperren und die Level, welche uns vom System vorgegeben werden, durch zu traden.

Aber gehen wir mal in den genannten, aktuellen Markt CHFJPY.


Hier sehen wir, dass der Markt ausgehend von der 61,8er Korrektur aus (was nur zum Flex auch die interessante Überlappung mit der 161,8er der bärischen Sequenz darstellte) mit ca. 10 Pips Drawdown eine bullische Sequenz bildete.
Die BC-Bewegung dieser bullischen Sequenz war impulsiv. Meiner Meinung nach sollte jeder diesen Markt auf dem Schirm gehabt haben und diesen auch traden. Ein sogenannter „Pflichttrade“.


Da der Markt seit dem 13. März 21:30 Uhr kein Higher High generierte, ist der Kaufbereich valide.
Es galt diesen durch zu traden. Und wenn der Markt nach ober aus dem Kaufbereich ausbricht, diesen aber anschließend wieder betritt, gilt es diesen wieder zu traden, solange der Markt keinen Higher High gegenüber dem Punkt A generierte.


Hier sieht man alle Trades, die man gemacht hätte, wenn man die BC-Korrektur ( lila ) und die interne Bullische Sequenz (türkis) durch getradet hätte.
Die roten Rechtecke sind hierbei die Entrys der SL-Trades, die man vermeintlich kassiert hätte. Die blauen Rechtecke sind die Entrys der BE-Trades, welche einem keinen Pip gekostet haben, aber auch kein Geld einbrachten. Mit dem CRV Tool habe ich die Profittrades dargestellt. Als TP-Szenario habe ich hierbei die damalige Daily Range von 92 Pips (derzeit bei über 94 Pips) gewählt.
Schlussendlich konnte man, wie auf dem Bild zu sehen, die BC-Korrektur und wenn diese nicht hielt auch die beiden noch übrigen Korrektur Level der gesamten Aufwärtsbewegung und die Korrektur der BC-Bewegung, welche sich aus einer internen bullischen Sequenz bildete, traden.

Insgesamt hätte man innerhalb von 8 Tagen und 9 Stunden 43 Trades gehabt.

12 Trades, die in den Take Profit liefen. Das sind 12 * (92 Pips - 4 Pips) = 1.056 Bruttopips

5 Break-eaven Trades. Das sind 5 * 0 Pips = 0 Pips

26 Trades, die uns ausstoppten. Das sind 26 * (20 Pips + 4 Pips) = 624 Pips

Netto sind das 432 Pips. Die Trefferquote liegt bei 27,91% und die Trades haben ein CRV von 3,67 zu 1.

Die 4 Pips, die ich meinem TP abgezogen habe und meinem 20 Pips SL addierte sind dem Spread zu verdanken, welcher vor allem in Tagen der Corona-Pandemie erweitert wurde.
Dabei wanderte mein Entry um 4 Pips nach oben. Dadurch erhöhte ich die riskierten 20 Pips auf 24 Pips und verkleinerte meinen potenziellen Gewinn von 92 Pips auf 88 Pips. Denke aber nicht, dass ich die Höhe meines TP oder die Tiefe meines SL verändert habe. Diese bleiben gleich.
Ich glaube, du merkst selbst, dass ich versuche möglichst „real“ zu bleiben.
Wichtig ist noch zu erwähnen, dass diese Analyse unabhängig von der Zeit ist.
Also unabhängig davon, ob man sagt: „Ich schließe alle Positionen über Nacht, die mehr als 30 Pips generierten.“ Oder: „Wenn ich mein Tagesziel von 5% erreicht habe geh ich Flat.“ Darauf konnte ich keine Rücksicht nehmen, da jeder sein eigenes Trademanagement pflegt und ich nur mit allgemeingeltenden Informationen arbeiten kann.
Von den 12 TP-Trades waren 8 Trades aus den BC Korrektur Level, 3 aus dem GKL und ein Trade aus der internen Sequenz heraus entstanden.

Eigentlich wollte ich über Vertrauen in das System schreiben und dass man den Kaufbereich durch traden soll, solange der valide ist. Aber in einer Unterhaltung mit einem Freund, stellte sich heraus, dass er wie im Beispiel beschrieben, mit der BC-Korrektur und dem GKL gearbeitet hat, ich aber den Markt bisschen anders gesehen habe. Ich habe nämlich BC durch getradet, bis ich das GKL nehmen musste und habe dann mit dem GKL weitergehandelt. Deswegen werde ich hier beide Ansichten miteinander vergleichen. Hierbei fällt mir wieder ein Zitat von Stefan ein: „100 Trader, die alle das gleiche System traden, werden 100 verschiedene Ergebnisse erzielen.“ Meine Aufgabe ist herauszufinden, wie es denn aussehen würde, wenn man die BC-Korrektur, das GKL und jegliche interne Strukturen durch getradet hätte. Das vergleiche ich mit der Ansicht, wie es aussehen würde, wenn man das GKL durch getradet hätte, nachdem die BC-Korrektur nicht gehalten hat und ohne interne Strukturen.
Beides ist tradebar, valide und profitabel.


Hier sieht man, wie am Anfang mit der BC-Korrektur gehandelt wurde und anschließend, nach dem diese aus Tradesicht (nicht aber aus Sequenzsicht) invalide wurde, mit dem GKL gearbeitet wurde.
Es fällt einem sofort auf, dass durch das Weglassen von einigen Level, die Tradehistorie viel dezimierter war. Man tradet weniger. Mal sehen, wie es die Gewinne beeinflusst.

Insgesamt hätte man innerhalb von 7 Tagen und 15 Stunden 23 Trades gehabt.

9 Trades, die in den Take Profit liefen. Das sind 9 * (92 Pips - 4 Pips) = 792 Bruttopips

3 Break-eaven Trades. Das sind 3 * 0 Pips = 0 Pips

11 Trades, die uns ausstoppten. Das sind 11 * (20 Pips + 4 Pips) = 264 Pips

Netto sind das 528 Pips. Die Trefferquote liegt hier bei 39,13%. Das CRV liegt ebenfalls bei 3,67 zu 1.

Outro
Jeglichen Spielraum für Interpretation lasse ich offen, Fakt ist aber, dass das GKL attraktiver ist, als die BC-Korrektur Level. Man sollte die Trefferquote auch nicht überbewerten, da BE-Trades die Trefferquote verschlechtern, an sich aber kein Geld kosten. Das sind nur Beispiele, die einen zum Nachdenken bringen können. Auf keinen Fall möchte ich aber, dass jemand nach dem Lesen dieser kleinen Analyse voreilige, radikale oder überhastete Entschlüsse in Bezug auf sein Trademanagement vornimmt.
Ich hoffe diese kleine Analyse bring euch die nötige Bestätigung und das gewisse Vertrauen, um alle restlichen Zweifel und Ängste verschwinden zu lassen, denn mir hat eine solch ähnliche Analyse in meinen ersten paar Wochen von @MrBridgewater sehr weit geholfen, alle Level zu traden und dabei trotzdem keine Angst oder Gier zu verspüren.

Dankeschön

Euer Lucas Losekamm



©System gelernt von Stefan Kassing
Hinweis: Diese Analyse stellt keine Anlageempfehlung dar!

Kommentare

danke für die ausarbeitung super zum lesen!
+3 Antworten
Sehr sehr geil geschrieben Bro!! Mach weiter so ^^
+3 Antworten
lucaslosekamm lucaringel
@lucaringel, danke bro 🙏🏼 Ja man absolut 👌🏼✨
Antworten
Sehr geiler content Lucas. Danke dir für deine Zeit
+3 Antworten
Danke für deine extreme Ausarbeitung!! Richtig heftig!
+3 Antworten
Sehr schön vorgerechnet. Anhand des Beispiels können jetzt viele erkennen, warum es wichtig ist, sich immer wieder an den Bereichen zu platzieren!
+3 Antworten
lucaslosekamm fhalberstadt
@fhalberstadt, oh ja🤙🏼
Es war dein Video auf Instagram, welches mir 1. sehr geholfen hat und 2. mich stark für diesen Beitrag inspirierte. Danke dafür.
Antworten
Stark! 🙏
Man merkt richtig, dass man mit der Zeit ruhiger wird und die Emotionen besser in den Griff bekommt und genau das liest man auch hier bei dir heraus. 💪🏻
Ich denke deine tolle Analyse stützt diese Aussage, als auch dass man den System vertrauen kann und muss.

Danke für den tollen Beitrag! 🙇‍♂️
+2 Antworten
lucaslosekamm marckschnabel
@marckschnabel, sehr vielen Dank für deine ehrlichen Worte. Ich sehe das genauso, auch wenn wir noch am Anfang unserer Reise stehen. 🙏🏼🔥✨
+2 Antworten
TOP, vielen Dank dafür!
+1 Antworten
Startseite Aktien-Screener Forex-Screener Krypto-Screener Wirtschaftskalender So funktioniert es! Chartmerkmale Preise Einen Freund empfehlen Hausregeln Hilfe Center Webseite & Brokerlösungen Widgets Charting Lösungen Lightweight Charting Library Blog & News Twitter
Profil Profileinstellungen Konto und Abrechnung Einen Freund empfehlen Meine Support Tickets Hilfe Center Veröffentlichte Ideen Followers Ich folge Private Nachrichten Chat Abmelden