stupidrichman

Bitcoin: eine ehrliche Analyse

BITTREX:BTCUSDT   Bitcoin / Tether
Ich muss ehrlich sein: der Kryptomarkt ist in den letzten Tagen/Wochen nicht eindeutig lesbar. Ich persönlich würde auch niemandem vertrauen, der aus dem Chart heraus etwas anderes behauptet.
Teilweise habe ich Analysen gemacht, einfach um irgendwas zu posten. Fakt ist jedoch, dass wir seit einiger Zeit im mittelfristigen Abwärtstrend sind (oder vielleicht waren).
Wann dieser beendet ist, kann man nicht so leicht sagen.

Ich kann nur so viel erkennen:
Die Dunkelblaue Linie wäre ein sehr guter Einstiegszeitpunkt, sollte es wieder abwärts gehen. Wir wären dann wieder um die 3000 Dollar.
Dann kann es dennoch zu einem Fall auf die hellgrüne Linie kommen (schätzungsweise 2800 Dollar). Sollte der Kurs tatsächlich auf die grüne Linie fallen, dann halte ich einen anschließenden langanhaltenden Aufwärtstrend für sehr wahrscheinlich.
Alternativ kann ich mir auch vorstellen, dass der Kurs die nächsten Tage/Wochen zwischen der hellblauen und er dunkelblauen Linie umherschlingelt, um im Anschluss eine neue Rallye zu starten. Somit hätten wir spätestens am 9. Oktober einen Ausbruch nach oben.

Möglicherweise kommt der Ausbruch auch vorher. Ich persönlich halte solch ein Szenario aber für wenig befriedigend. Die Erholungsphase tut dem Bitcoin gut und ist auch richtig so, um eine enorme Blasenbildung zu vermeiden. Man darf einfach nicht in Panik geraten, denn dazu gibt es keinen Grund.
Als Befürworter des Bitcoins , halte ich es nur für eine Frage der Zeit, bis man letztlich Gewinne mitnimmt (egal ob man heute oder in einer Woche einsteigt), auch wenn es in den nächsten Tagen wieder auf die unteren Linien abwärts gehen sollte.

Der Chart an sich, und darauf möchte ich hinaus, ist langfristig dennoch im Aufwärtstrend. Ein Aufprall auf die hellgrüne Linie bedeutet nicht, dass der Kurs abstürzt, denn die Linien sind, wie jeder entnehmen kann, Aufwärtslinien.
Ich hoffe dass dies ein Post ist, wo einige verunsicherte (Neu-)Investoren etwas mitnehmen können.

Zukünftig werde ich vermehrt darauf achten, wieder zuverlässigere Chartanalysen zu machen, bzw. keine "Wunschanalysen" mehr zu veröffentlichen (Qualität statt Quantität).