Schulz-Team-Analytik

Bitcoin - Bodenbildung u. Top-Szenario #11 Einstieg 2/3

Short
COINBASE:BTCUSD   Bitcoin / Dollar
Guten Tag liebe Trader,

die wichtigste Unterstützung bei 52944.96 $ wurde unterschritten. Im heutigen Update erläutern wir Ihnen die faktischen Gründe für diese Bewegung. In den vergangenen Wochen waren wenige Bewegungen im BTC-Kurs erwähnenswert, sodass wir uns in den letzten beiden Wochenend-Updates schematische Denkanregungen per Wyckoff und SKS-Formation vorgenommen haben, welche bei einer Bewertung der übergeordnete Marktsituation helfen sollten.

Heute steigen wir mit größter Zufriedenheit und Genugtuung in das Marktgeschehen, da sich der BTC-Kurs mit einem Ausrufezeichen meldet, welches unser seit Monaten gepredigtes Szenario an Form gewinnen lässt.
Wie oft haben sich Kunden bei uns gemeldet die nicht verstehen konnte, wieso wir weiterhin mit einem Abverkauf rechnen und sehenden Auges den Bullrun verpassen würden. Ein neues ATH wurde gebildet und bis zum Jahresende würde der BTC sechsstellige Kurse hervorbringen.
Auch hier auf TV wurden unsere Szenarien teilweise abschätzig kommentiert, dass nur Corona oder ein anderes Black-Swan-Event den Bitcoin noch abstürzen lassen könne.

... im Verlauf mehr Sachliches dazu, doch starten wir mit unseren Szenarien:

  • 1. primäres Szenario

    - Einstieg 2/3 zwischen 27175 $ bis 19697 $ (untere gelbe Box)
    - Zielzone: rund 86000 $ bis 121000 $
    - Zyklus-Top Stand heute: rund 150000 $ bis 180000 $

  • 2. sekundäres Szenario

    - Einstieg 2/3 zwischen 38323 $ bis 37590 $ (untere orangene Box)
    - Zielzone u. Zyklus-Top bleiben identisch


  • 3. Alternative

- alle alternativen Einstiegsmöglichkeiten sind abgearbeitet
- kleine Unterstützung zwischen 41123.26 u. 39600 $
- untere Szenariobegrenzung: 19697 $
- obere Szenariobegrenzung: 74137 $
_____

Was können wir zunächst feststellen:

- Unterstützungen:
Das Hoch vom 07.09 bei rund 53k wurde mit einer deutlichsten Bewegung baerish aufgelöst. Darunter befinden sich diverse bedeutende Fibonacci-Zonen, welche weiterhin Unterstützung geboten hätten aber ebenfalls durchschossen wurden (obere orangene u. gelbe Box). Auch die technisch wichtige Marke von 47449.50 $ (gestrichelte blaue Linie) wurde pulverisert.
Aktuell hat es den Anschein, dass letztere Unterstützung nun als relevanter Konsolidierungs-Parameter fungiert. Wie Sie wissen werden Unterstützungen zu Widerständen, sobald diese gebrochen wurden und dies gilt nun auch für die gestrichelte blaue Linie. Nach und nach muss der BTC nun einen Widerstand nach dem anderen zurück erobern.

- Alternative Einstiege:
Mehrfach erwähnt, doch nie als ratsam kommuniziert sind unsere alternativen Einstiege abgearbeitet worden. Lediglich zur Besänftigung von FOMO-erfassten Anleger haben wir Unterstützungszonen deffiniert, welche als Einstiege "vernünftig" waren, falls es Sie gar nicht mehr auf dem Stuhl gehalten hat und Sie am liebsten sofort den Kaufknopf gedrückt hätten.
Sollten Sie sich angesprochen fühlen, gehören Sie dennoch zu den Gewinnern bzw. zu den klügeren Verlierern, die nicht nahe ATH gekauft haben und nun in der Spitze knapp 40 % Verluste verkraften müssen.
Witerhin gilt: erarbeiten Sie sich bitte eine valide Investitionsstrategie, oder lassen Sie sich dabei begleiten. Bitte schmeißen Sie nicht alle Eier in einen Korb, wie es so schön heißt, oder wie hier im Krypto-Space vom "All-In" gesprochen wird, als wären wir beim Poker. Bei vielen Anlegern haben wir leider tatsächlich das Gefühl, dass der Bitcoin als ein Zock oder Glücksspiel betrachtet wird, bei dem man aber nur gewinnen könne.

- Indikatoren:
Unsere Follower und aufmerksamen Leser wissen es: wir lieben den Blick auf das Handelsvolumen. Und was sehen wir hier? NICHTS. Keine Volumenspitzen, keine trendbildende Veränderung, garnichts. Seit der Bodenbildung vor mehr als einem halben Jahr ist das Handelsintersse der Anleger durch die gesamte Aufwärtsbewegung bis zum ATH nahezu nicht vorhanden. Auch der Abverkauf von gestern und heute um über 25 % in der Spitze, scheint niemanden zu interessieren.
Betrachten wir den RSI sehen wir, dass der BTC in beiden Impulswellen seit der Bodenbildung, jeweils eine bearishe Divergenz aufweist, wobei die letzte erheblich ist.
Auch der MACD zeigt seit Monaten klare Anzeichen der Schwäch. Das Top vom 07.09. als auch das ATH vom 10.11. wurden in einem fallenden MACD gebildet. Und beachten Sie bitte die schwache Ausprägung der Aufwärtsindikation dieser beiden Tops - ein klitze kleiner grüner Zacken nach einer roten Wand. Zugegeben, die vorangegangenen Aufwärtsbewegungen waren beachtlich, jedoch entsprechend unerwartet und wie sich nun herausstellt auch entsprechend nicht nachhaltig.
Ebenfalls sehen wir seit Monaten eine bearishe Divergenz in Oszillatoren, sowie fallende kurzfristige MAs bzw. schwache langfristige MAs.

- Interpretation:
Die letzte Bastion der Bullen war das Top vom 07.09. und umgebende Unterstützungen. Am 26.11. wurde hier ein erster Test druchgeführt und wir hatten tatsächlich mit einer stärkeren Gegenbewegung gerechnet, wie wir in unserem "Krisen"-Update dieser Woche ausgeführt haben. Bereits gestern wurde diese essenziell wichtige Zone erneut umkämpft mit klaren Schwächezeichen und heute hat der Kampf mit einer massiven roten Kerze sein Ende gefunden.
Nun befindet sich der BTC-Kurs innerhalb der ersten Aufwärtswelle, was die anschließende Welle zum ATH nichtig macht. In Elliott-Terms sehen wir ein abgeschlossenes extended Flat, dem nun die Korrektur folgt.

Als nächstes wird die psychologische Marke von 40k bis herunter auf rund 37k relevant. Hier befindet sich der Einstieg für uns sekundäres Szenario. Enthusiasten des Bitcoin können hier eine Position aufbauen, da tatsächlich eine gewisse Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Kurs hier nachhaltig nach oben dreht. Wenigstens eine technische Gegenreaktion ist zu erwarten.
Da der BTC in der heutigen Kerze im golden Pocket bzw. leicht darunter Unterstützung gefuden hat, ist es auch denkbar, dass sich diese Gegenreaktion bereits heute bildet. Das Top dieser Bewegung ist, wie im Abschnitt "Unterstützungen", mit dem Erreichen der Wiederstandszone, beginnend mit der blauen gestrichelten Linie bereits erreicht. Hohe Volatilität in kurzer Zeiteinheit könnte die Folge sein, wäre da nicht das Handelsvolumen.

Wagen wir zur Interpretation des kommenden Verlaufs einen Blick auf das Volumen und vergleichen mit Geschehenem. Leser unserer Beiträge vom 14.11.bzw. 21.11. kennen unseren Vergleich zum Bullrun des letzten Jahres per Formation. Schauen wir heute auf das entsprechende Volumen der aktuellen Bewegung.
Am 14.04. bildete sich das ehemalgie ATH , welches von einem Abverkauf bis zum 25.04. gefolgt wurde - kaum Volumenveränderung. Anschließend bildete siche einen Gegenreaktion und Korerktur - ebenfalls kaum Volumenveränderung. Erst die letzte Verkaufsspitze wies ein Volem-Peak auf. Wir möchten zur Deutung dieses Vorgangs auf unseren Beitrag der Wyckoff-Theorie verweisen, welche eine Erklärung bieten könnte.
Was der Bitcoin nun zeigt ist erneut eine ausgedehnte Aufwärtsbewegung mit neuem ATH ohne Volumen. Auch die nun begonnene Korrektur ereignet sich ohne Volumenspitzen. Selbst die heutige Kerze, welche zunächst über 20 % abverkauft, um anschließend knapp 50 % dieser Bewegung wieder hoch zu kommen, läuft ohne Handelsaktivität ab.
Wir sagen nun, dass der Boden noch lange nicht erreicht ist.

Unsere Erkenntnisse basieren rein auf technischer Analyse. Wir lesen keine Nachrichten bevor wir eine Analyse erstellen und schauen auch nicht auf Tweets von Christine Lagarde oder Elon Musk .

Wenn man denn nun doch mal in die Nachrichten guckt, ist es schon fast lächerlich wie hier nach fundamentalen Gründen für die Korrektur gesucht wird. Zum einen findet man das Argument der lockeren Geldpolitik - diese gibt es in der Eurozone seit fast 15 Jahren und in den USA seit knapp 4 Jahren. Es ist doch nicht zu vermitteln, dass die Krypto-Investoren sich nun seit 2 Wochen darüber Gedanken machen, nachdem sie zuvor bei gleicher Faktenlage den BTC von 5k auf 60k, wieder runter auf 30k und nun auf 70k bewegt haben.

Zum anderen findet man das Corona-Argument. Wir fragen uns seit Beginn der Pandemie was Corona für einen Einfluss auf den BTC hat. Der BTC erzeugt keine Cash-Flow und ist somit nicht von der konjunkturelle Situationen abhängig. Sicherlich investieren die Menschen tendenziell mehr, wenn sie mehr Geld zur Verfügung haben, doch durch die globale Geldflut wäre dies eher ein Argument für steigende Kurse.
Heute liest man im Zusammenhang mit dem BTC von Sorgen über Omicron. Wir haben den Abverkauf seit Monaten auf dem Schirm - ich hoffe, dass niemand zu dem Schluss kommt, dass wir Omicron entwickelt hätten um unsere Prognose eintreffen zu lassen.

Im Frühjahr hatten wir vor einer Korrektur gewarnt und konnten nach dem "Crash" lesen, dass die chinesische Regierung den Bitcoin-Handel und das Mining unterbinden möchte - wir haben kein rotes Telefon zu Xi Jinping, versprochen! Und dass China den Bitcoin als Bedrohung sieht, wurde bereits im Bullrun 2017/18 deutlich gemacht. Mit diesem Wissen haben Investoren im letzten Jahr eine Kurs-Verzehnfachung verursacht, um danach panikartig den Markt zu verlassen?!

Möglicherweise möchten Sie einen Blick auf die klassischen Börsen-Indizes werfen. DAX , NASDAQ, Dow Jones, S&P ... alle befinden sie sich seit einigen Wochen in einer Korrektur. Müssten sie also auch vom chinesischen Krypto-Verbot und Elon Musks Tweets zu Doge und Shiba Inu verängstigt worden sein? Wieso steigen diese Indizes überhaupt vorher, wo wir doch Angst vor der lockeren Geldpolitik habe?

Wir bleiben bei unserem Fach, der technischen Analyse und es ist uns egal aus welchen Gründen unsere Prognosen eintreffen und wer dafür verantwortlich gemacht wird - das Wichtigste ist uns, dass wir richtig liegen!
_____

Falls Ihnen unsere kostenlose Analyse + Anlagestrategie gefällt und wir Ihnen einen Mehrwert liefern können, belohnen Sie dies bitte mit einem Daumen nach oben!
Fragen oder Kritik beantworten wir gerne!

Dies ist keine Anlage- oder Rechtsberatung und soll ausschließlich über unsere Meinung als institutionelle Analysten informieren.

Mein Name ist Alexander Schulz und wir wünschen Ihnen alles Gute und viel Glück an der Börse!
Kommentar: Noch einmal in aller Öffentlichkeit:
Auf der kleineren Zeiteinheit (z. B. 1h-Chart) ist nun gut zu erkennen, dass die blaue gestrichelte Linie als Konsolidierungs-Parameter fungiert.

Ein anderer Aspekt, welcher für Interessenten des Formationstradings relevant wird:
Der BTC könnte übergeordnet eine enorme SKS Formen. Das Top vom 07.09. Entspräche der linken Schulter, das folgende Tief dem linken Tal, das ATH dem Kopf, das aktuelle Low dem rechten Tal, was somit die Nackenlinie Formen würde und die erwartete Gegenreaktion würde die rechte Schulter formen.
Das extrapolierte Kursziel sollte unserer Prognose Nachdruck verleihen.